Amazon packt Pakete in den Kofferraum:

Zalando hatte das Auto als Paketstation einst als Vision vorgestellt (Demo-Video des Fashion Car), dann zeigte Volvo in einem Test wie der Kofferraum zur Paketstation werden kann. Nun versuchen sich DHL Paket, Amazon und Audi mit dem Auto als Lieferadresse. Getestet wird das ab Mai für Prime Mitgliedern in München.
Während des Bestellvorgangs geben Kunden lediglich den ungefähren Standort ihres Wagens während des gewünschten Lieferzeitraums an. Wenn der Zusteller am PKW des Kunden ist, erhält er über eine eigens entwickelte Smartphone-App eine vorübergehende digitale Zugangsberechtigung, die an die Bestellung gebunden ist. Damit kann der Zusteller einmalig den Kofferraum öffnen, um die Bestellung zu liefern. Mit Schließen des Kofferraums verriegelt das Fahrzeug automatisch. An dem Test können nur Fahrzeuge mit einer speziellen Sonderausstattung von Audi teilnehmen.


Jetzt lesen: Windeln.de geht am 8. Mai an die Börse, Outfittery holt P&C-Manager.

Zalando startet Tech-Office in Dublin:

Zalando hat in Dublin das erste Auslands-Tech-Office eröffnet und will dort 200 Arbeitsplätze schaffen und stützt damit seinen Wandel hin zu einer Tech-Plattform. In Dublin stellt Zalando vor allem Datenwissenschaftler und Software-Ingenieure ein.
 In Berlin und Dortmund beschäftigt Zalando derzeit 700 Mitarbeiter im Bereich Technology. In diesem Jahr plant das Unternehmen, europaweit etwa 2.000 neue Mitarbeiter einzustellen, darunter mehrere hundert im Bereich Technologie.


Outfittery holt P&C-Manager:

Personelles Säberrasseln? Nur wenige Tage nachdem P&C Düsseldorf/FashionID mit Stilbox einen eigenes Curated Shopping-Angebot gestartet hat, holt der Curated Shopping-Pionier Outfittery den langjährigen P&C Düsseldorf-Manager Jens Bastian. Der 38-Jährige wird im Mai Head of Buying von Outfittery. Wolfgang Schmidt-Ulm steigt derweil zum Chief Buying Officer bei Outfittery auf. Auch er kommt ursprünglich von P&C. TextilWirtschaft
 

Zitat des Tages: "Wir machen online einen Umsatz wie in sechs gut gehenden Bipa-Filialen. Bald so viel wie in zehn." Die österreichische Drogeriemarktkette Bipa straft jene Lüge, die glauben mit Drogeriewaren ließe sich im Web kein Geld verdienen. Der Webshop soll sogar Gewinne machen, sagten die Bipa-Bosse Dietmar Gruber und Hubert Sauer dem Standard.

HDE will Staatshilfe für den Handel:

Jetzt ist es raus: Der stationäre Handel ist die Kohleindustrie des 21. Jahrhunderts. Der HDE fordert indirekt schon Staatsknete zur Rettung, will Förderkredite für den Mittelstand. Unser Pro-Tipp: Wie einst der Kohle-Pfennig dem Bergbau muss nun der Karstadt-Cent dem Handel helfen.

Windeln.de - Börsenstart im Mai:

Windeln.de will am 8. Mai im Prime Standard der Frankfurter Börse seinen IPO platzieren. Dort startete 2014 auch Zalando.  Die Preisspanne für die Aktie wurde auf 16,50 Euro bis 20,50 Euro festgelegt. Angeboten werden 11,4 Millionen Aktien. Der Börsengang kann also über 200 Millionen Euro einbringen. Handelsblatt

PayPal-Alternative - Sparkassen machen mit:

Die Sparkassen beteiligen sich an nun an der PayPal-Alternative der deutschen Banken. Der Online-Bezahldienst soll noch Ende des Jahres starten. Möglicher Name: "Pay Direkt". Heise
 

Brille24 auf Einkaufstour:

Online-Optiker Brille24 übernimmt den Online-Optiker Optik24plus aus Koblenz. Das mittelständische Unternehmen aus Koblenz verkaufte  2014 rund 70.000 Brillen und setzt vor allem auf Markenbrillen. Brille24 ist bei Eigenmarken stark. Die Onlineshops sollen weiterhin getrennt laufen.

Multichannel bei Gravis:

Gravis setzt in Sachen Multichannel auf ausgewählte Werkzeuge. Dazu gehören unter anderem Beacon und Click & Collect. Location Insider hat sich die Strategie erklären lassen.

   Anzeige
  Dynamisches E-Commerce-System sucht eine IT-Lösung für Klarheit in meinem Leben: Über Bestände, Warenbewegungen und Lieferungen – bis zum Kunden. Du bist schlank und hast Track & Trace-Erfahrung.
Gesucht – gefunden: Praxistipps im AEB-Webinar.

DPD auf der Apple Watch:

Der Logistiker DPD bringt eine App für die Apple Watch auf den Markt, mit der sich der Status der Pakete auf der Uhr tracken lässt. PostTip

Millionen für Smava:

Phenomen Ventures, Earlybird und Neuhaus Partners investieren 16 Millionen US-Dollar in die Berliner Kleinkreditplattform Smava, die einst als Plattform für Peer-to-Peer-Kredite startete. Techchrunch

ProSiebenSat.1 sucht Health-Startups:

ProSiebenSat.1 sucht über seine Investment-Tochter Seven Ventures beim SevenVentures Pitch Day Startups aus dem Bereich “Gesundheit & Fitness”. Den ersten beiden Gewinnern stehen insgesamt fünf Millionen Euro an TV-Mediavolumen zur Verfügung. Presseportal


E-COMMERCE INTERNATIONAL

Tesco in Trouble:

Der britische Einzelhandelskonzern Tesco muss für das Geschäftsjahr 2014/15 (28. Februar) einen Fehlbetrag von 5,7 Milliarden britischen Pfund verkraften. Es ist der größte Verlust  in der 96-jährigen Geschichte. Grund: Abschreibungen und Sonderbelastungen und die Konkurrenz von Aldi und Lidl. Mit einem Umsatz von 69,65 Milliarden Britischen Pfund (Minus 3 Prozent) und einem Gewinn von 1,4 Milliarden Pfund statt 3,3 Milliarden Pfund im Vorjahr sah es auch sonst nicht "splendid" aus. Eine der wenigen Lichtblicke ist das 20prozentige Wachstum im Onlinesegment. The Week / IR

Migros neuer Mehrheitsaktionär von Digitec und Galaxus:

Die Schweizer Migros erhöht ihre Beteiligung an den Schweizer Onlineshops Digitec und Galaxus und übernimmt dort die Mehrheit. Führen soll den Elektronikartikel- bzw. Haushaltswarenverkäufer Digitec/Galaxus Migros-Handelsleiter und Ex-Rewe-Vorstand Ernst Dieter Berninghaus. Carpathia


E-COMMERCE PRAXIS


etailment 2.105 und der Wandel:

Den Wandel im Handel meistern? Diese Könner erklären beim Etailment-Kongress  am 11. und 12. November in Frankfurt ihren Erfolgsweg im E-Commerce: Arnd von Wedemeyer - notebooksbilliger.de; Uwe Bauer – aetka; Mirko Caspar - Mister Spex; Klaus Hellmich - Kaufhof. Das Programm wird fortlaufend erweitert. Für Frühbucher, Startups und Händler gibt es besondere Konditionen.

Google Update erst der Anfang:

Ein rasche Optimierung als Erste Hilfe nach dem Google Update kann nur ein erster Schritt sein, glaubt man bei Sevenal. Dort erwartet man, dass die Anpassung für Mobilgeräte bald Standard ist und dann sei entscheidend, wie schnell die Seite geladen werden kann.

Als Flaschenhals erweise sich dabei der Browser, so das Web-Technologieunternehmen gegenüber etailment. Dem Browser werde beim klassischen responsiven Webdesign eine zu hohe Daten- und Prozessverarbeitung zugemutet. Daher plädiert Sevenal für Front-End-Server, die das jeweilige Gerät erkennen und in Echtzeit eine optimierte Webseite ausliefern. Dieses Vorgehen macht als "Adaptive Design" oder "Responsive Design with Server side Components" bereits von sich reden.


DIGITALE TRENDS & FAKTEN

Telefonieren mit Google:

Google tritt mit dem “Project Fi”  in den USA jetzt als Mobilfunkanbieter auf und bietet für eine Grundgebühr auch eine Telefon-Flatrate inklusive Roaming. Google-Blog
 

Telefonieren mit WhatsApp:

Der Kurzmitteilungsdienst Whatsapp führt jetzt auch auf dem iPhone eine Telefon-Funktion ein. Die Funktion soll "in den nächsten Wochen langsam aktiviert" werden. Die App nutzt dabei nicht das herkömmliche Telefonnetz, sondern die Internet-Verbindung.


Beliebtester Beitrag am Vortag: Beacon für den Gentleman

Grafik des Tages: Rund 45 Millionen Deutsche kaufen Waren und Dienstleistungen über das Internet, so eine vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Studie. Mit Abstand am populärsten sind Kleidung und Sportartikel, die von 66 Prozent der Online-Shopper bestellt wurden. Auf Platz zwei folgen Gebrauchsgüter wie beispielsweise Möbel, Spielzeug oder Geschirr vor Büchern (inkl. E-Books), Zeitungen und Zeitschriften.
Infografik: Das kaufen deutsche Onlineshopper | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.