Amazon Echo - Die Laber- und Horch-Box:

Echo heißt die Lautsprecher-Box, kostet 199 Dollar, reagiert ala Siri auf Befehle, kann das Smart Home steuern, Fragen beantworten und hört daheim ständig alles mit, wenn sie angeschaltet ist. Dazu lagert sie dann das Gehörte in der Cloud. In der Nachbarschaft zum CIA-Server, deren Daten Amazon auch in der Cloud verwaltet. Wenn da mal bloß nichts durcheinanderkommt! Aber die NSA, von der die Erfindung auch stammen könnte, wie manch einer bei Twitter glaubt, kann das dann ja auseinander sortieren.  Glaubt man dem etwas gruseligen Erklärvideo, dann soll Echo einem künftig vor allem die Arbeit abnehmen, im Haushalt noch irgendeine Taste bedienen zu müssen. Nach Dash und Fire TV ist es der dritte massive Versuch von Amazon, sich mit einem Hardware-Helferlein im Haushalt breit zu machen.

Jetzt lesen: Redcoon schreibt rote Zahlen, Home24 schwört auf Eigenmarken.

Redcoon:

Wachsen will Redcoon-Chef Martin Sinner. Die Umsatzmilliarde ist das Ziel. Doch der Weg dahin ist mit tiefroten Zahlen gepflastert. Im Geschäftsbericht für 12/13 berichtet die Media-Saturn-Tochter von einem negativen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 19,8 Mio. Euro bei einem Netto-Umsatz von 401,8 Mio. Euro. Änderung nicht in Sicht. "Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2013/2014 Verluste in etwa auf Vorjahresniveau". Laut Lebensmittel Zeitung drückt auch die Einkaufspolitik auf die Marge, weil sich Redcoon dabei der Politik der Gruppe unterordnen muss.

 

Home24:

Wachsen mit Eigenmarken für die Marge: Exciting Commerce hat sich mal angesehen, wo Home24 neben Matratzen noch ein Private Label draufpappt.

Yapital:

Yapital bietet über ein neues Service-Feature "Scan2Order" nun auch Schaufenstershopping. Zu den ersten Anwendern gehört die Buchhandelsketter Ernster in Luxemburg. Einkaufsvergnügen auch nach Ladenschluss und macht so Werbeflächen zu Vertriebskanälen. Mit"Scan2Order" lassen sich Produkte im Katalog, im Zeitungsanzeigen, auf einem Plakat am Schaufenster über einen QR-Code ordern.


Otto Group:

Deutlich weniger Gewinn - darauf hat sich die Otto Group für 2014 schon eingerichtet und bestätigt damit einen Bericht des Magazins Bilanz. Von "Alarmstimmung" will man aber nichts wissen. Man sei vorbereitet, heißt es. Die Gruppe habe eben mit zahlreichen externen Faktoren und einer abkühlenden Konjunktur zu kämpfen. Ein Sparprogramm sei denn auch nicht geplant. Dementiert wurde in der Zentrale zudem der Bericht des Magazins, dass der Vertrag des Otto-Chefs Hans-Otto Schrader über 2016 hinaus verlängert wird. Schraders Vertrag endet eigentlich mit Erreichen der Altersgrenze 2016. Das Hamburger Abendblatt dröselt Hintergründe und Ursaschen gut auf.

 

Weltbild:

Überraschung. Nicht. Weltbild-Neueigentümer Droege plant nun offenbar doch weitreichendere "Restrukturierungsmaßnahmen" und mehr Entlassungen, als man sich das beim Betriebsrat vorher so vorgestellt hat. "Wir wurden von vorne bis hinten belogen", so der Vorwurf in einem Flugblatt. Von bis zu 200 Entlassungen im Retail ist derzeit die Rede. Börsenblatt


Eyeglass24:

Der Brillenglas-Anbieter Eyeglass24 hat eine weitere Finanzierungsrunde abgeschlossen: Als neue Investoren engagieren sich die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft und das  Schlüssel Family Office. Gemeinsam mit den Altgesellschaftern SevenVentures und Whitestone Communication Networks sowie verschiedenen Business Angels stellen sie frisches Kapital für den weiteren Ausbau von Vertrieb und Marketing zur Verfügung. Eyeglass24 wurde 2012 in München gegründet und war 2013 Teil des ProSiebenSat.1-Accelerators, dem Startup-Förderprogramm der ProSiebenSat.1 Media AG. Im Januar 2014 hat das Unternehmen seine erste Finanzierungsrunde mit Whitestone Communication Networks und anderen privaten Investoren erfolgreich abgeschlossen.



Anzeige

So geht profitables Marketing!
Nutzen Sie die Business Intelligence Lösung von Applicata zur effizienten Steuerung und schnellen Optimierung Ihrer Marketing Kampagnen! Erhöhen Sie Ihre Rendite um 30% in 2 Monaten! Kostenlose Demo vereinbaren!


Hermes:

Der Logistiker launcht einen Mitnahme-Service für Päckchen und Pakete ein. Online frankierte Sendungen können ab sofort überall einem für Hermes tätigen Zusteller mitgegeben werden, wenn der gerade eine andere Sendung zustellt oder auf der Straße angetroffen wird. Das Angebot ist aufpreisfrei und gilt ausschließlich für Sendungen mit Online-Paketschein. Kassiert wird durch den Zusteller vor Ort.


Digitale Welt:


John Lewis:

Die britische Kaufhauskette hatte wieder einen ihrer Herz-Schmerz-Weihnachtsspots gelauncht. Für diese Spots ist die Kette, glaube ich, berühmter als für ihre Läden. Verständlich, wenn man die Weihnachtsgeschichte von "Monty the Penguin" sieht. In dem Spot covert übrigens Tom Odell den Song "Real Love" von John Lennon. etailment

Yoox:

Der italienische E-Commerce-Dienstleister Yoox hat kumuliert per September den Multilabel-Webshops beim Umsatz um 17,7% zugelegt. die damit deutlich stärker zulegten als die Mono-Label-Dependancen der Luxusmarken. (plus 7,1%). Insgesamt stiegen die Umsätze in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs um 14,7% auf 366,3 Mio Euro.
Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wuchs überproportional um 26,3% auf 27,1 Mill. Euro. TextilWirtschaft


Digitale Trends & Fakten:


Zahl des Tages:
  Mobil getätigte Einkäufe nehmen in Deutschland laut „Adobe Online Holiday Shopping Forecast“ im Weihnachtstrubel um 42 % gegenüber dem Vorjahr zu. etailment


Lesetipp des Tages: "WhatsApp: Der Haken an den blauen Haken" Julian Heck macht sich bei Stern.de Gedanken über Whatsapp, das nun mit zwei blauen Haken anzeigt, ob eine Nachricht gesehen wurde.


Beliebtester Beitrag am Vortag: Holt die Taschentücher: Der vermutlich beste und herzigste Weihnachts-Spot 2014

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.