Amazon lockt Verlag mit Incentives:

Kriegsbeil begraben. Amazon und Hachette einigen sich nach monatelangem Zerren um die E-Book-Rabatte auf einen mehrjährigen Vertrag. Hachette darf den Preis für seine E-Books weiter selbst festlegen. Der Streit hatte für weltweites Aufsehen gesorgt. Erst recht nachdem sich in den USA und Deutschland eine Phalanx an Autoren mit massiver Kritik an Amazon abgearbeitet hatte, weil Amazon Hachette-Bücher eher schleppend auslieferte. Zuvor hatte sich Amazon bereits mit den Verlagsgrößen Bonnier und Simon & Schuster auf neue Konditionen geeinigt. Laut NYT bietet Amazon dem Verlag Hachette "Incentives", um niedrige E-Book-Preise attraktiver zu machen.

Jetzt lesen: Amazon plant Cyber Monday Woche der Superlative, Media-Saturn baut auf lokale Marktplätze.


Media-Saturn:

Einkaufsplattformen und lokalen Marktplätzen wie Milo.com in den USA oder Simply Local in Deutschland verspricht Media-Saturn eine große Zukunft. Denn dort könne der gesamte Handel sein stationäres Sortiment auf einer Online-Plattform darstellen und so die Amazon-Vielfalt toppen. Warum gerade Simply Local? Das wurde von der Media-Saturn-Tochter Xplace entwickelt. Location Insider

 

Zitat des Tages: "Mit Amazon, eBay und Apple/iTunes decken drei börsennotierte Anbieter bereits rund 75% des Online-Marktes in Deutschland ab. Diese kommen nach jüngsten Quartalsberichten auf bisher zusammen rund 20% Zuwachs in Deutschland. Das sehen auch US-Marktforscher für den deutschen Markt so, die ähnlich verfahren und damit auf 19% Wachstumsprognose für dieses Jahr im deutschen Online-Handel kommen." Branchenexperte Gerrit Heinemann meldet einmal mehr seine Zweifel an Verbandszahlen an, erwartet aber in Deutschland ab 2018 nur noch einstellige Zuwachsraten im Onlinehandel, weil dann viele Online-Umsätze als Multi-Channel-Umsätze (Click & Collect) in der Filiale verbucht werden. Buchreport

 

Amazon:

Die Cyber Monday Woche auf Amazon soll die größte Cyber Monday Woche ever werden. Ever. 1,2 Millionen Produkte in mehr als 5.500 Blitzangeboten will Amazon ab 24. November unters Volk bringen. Ein Clou im Sortiment: Nordmanntannen, die frisch im Teutoburger Wald geschlagen wurden. Bis zum 1. Dezember werden täglich zwischen 9 und 21 Uhr im Viertelstundentakt neue, limitierte Blitzangebote eingestellt, die maximal zwei Stunden verfügbar sind.

 

Zitat des Tages: "Wer heute sagt, dass er nicht auf Multichannel setzt, der wird morgen nicht mehr da sein." So redet kein Untergangsprophet, so redet man inzwischen bei Media-Markt. Media-Saturn-Chef Pieter Haas im Interview bei Channel Partner.

 

Tirendo:

Ein wenig kann man schon das Gefühl bekommen, Delticom (Reifendirekt.de) hat den hoffnungsfrohen Konkurrenten Tirendo nur gekauft, um ihn dann ausbluten zu lassen. Im dritten Quartal sind die Umsätze jedenfalls um 47 % eingesackt. Ursache - Sie kennen das - das Wetter. Aber: Auch die Marketingausgaben wurden erheblich zurückgefahren. Delticom glaubt aber weiter an Tirendo, will die Marke schlanker und effizienter aufstellen und neue Zielgruppen ansprechen. Delticom Investor Presentation (pdf)


Anzeige

Hier könnte Ihre Textanzeige stehen! Diese Anzeigenplatzierung interessiert Sie? Dann klicken Sie einfach hier: www.etailment.de/textanzeigen!


DailyDeal:

Fabian und Ferry Heilemann schreiben mit ihrem Gutscheinanbieter erstmals seit seiner Gründung schwarze Zahlen. Im kommenden Jahr wollen sie erstmalig einen Jahresüberschuss ausweisen und sehen ein Wachstumspotential von 5 bis 10 %. Die Geschwister hatten ihr Unternehmen Anfang 2013 von Google zurückgekauft und dann gesund geschrumpft und neu ausgerichtet.


Digitale Welt:


Wal-Mart:

Das Bekenntnis zum E-Commerce zahlt sich aus: Plus 21 % im dritten Quartal. Ansonsten steht Wal-Mart nicht so prickelnd da: Der Umsatz stieg zwar um 2,8 %, aber trotzdem verdiente der Konzern im dritten Quartal unterm Strich knapp ein Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Internet Retailer


eBay:

Falls Sie mal im Store von Rebecca Minkoff im New Yorker Stadtteil Soho vorbeikommen - reinschauen. Da gibt es nicht nur  virtuelle Umkleidekabinen, die zudem auch passende Styles im Display anzeigen, sondern der digitale Einkaufshelfer akzeptiert auch nur Zahlungen per PayPal. Könnte eine interessante Erfahrung sein. Venture Beat / Fast Company


Beacon:

Samsung launcht eine eigene Beacon-Plattform. “Placedge” verzichtet aber auf eine eigenständige App, stattdessen soll Placedge als Plattform für Apps externer Entwickler dienen. Location Insider



Digitale Trends & Fakten:

Weihnachtsgeschenke:

Eltern geben dieses Weihnachten voraussichtlich 129 Euro pro Kind für Weihnachtsgeschenke aus – 70 Euro davon allein für Spielzeug. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Research & Consulting GmbH im Auftrag von myToys. 35 % der Eltern bestellen hauptsächlich Online, 47 % der Eltern kaufen sowohl Online als auch im Geschäft. Lediglich 17 % machen Ihre Weihnachtseinkäufe für die Kinder vorwiegend im Laden. Befragt wurden 1.062 Eltern mit Kindern im Alter zwischen 0 und 15 Jahren.


Zahl des Tages:
Die größte Lüge im Internet? "Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert". Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) gibt uns das nochmal schriftlich. 53 % der Befragten stimmen bei der Installation einer App oder beim Einkauf immer oder meistens den AGB zu, 27 % sogar "immer" oder "fast immer" - ohne sie gelesen zu haben. Übrigens: In der Kohlenstoffwelt ist das kaum anders.


Lesetipp des Tages: "E-Commerce Wachstum stagniert in Wahrheit wohl schon lange, nur Amazon gewinnt nach wie vor". Peter Höschl macht sich kluge Gedanken über die diversen Zahlen der Verbände.


Beliebtester Beitrag am Vortag: Handel am Abgrund: Nehmt das, ihr Laden-Romantiker!

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.