Millionenspritze für Westwing:

Jetzt kann sich Westwing auch mal wieder frische Blumen leisten. Szene aus dem TV-Spot
Jetzt kann sich Westwing auch mal wieder frische Blumen leisten. Szene aus dem TV-Spot
Westwing, Onlinehändler für Home & Living, haucht in seiner TV-Kampagne "Ich bin es ... Deine Inspiration". Das darf Westwing demnächst etwas lauter und noch internationaler sagen. Denn der Shop hat 25 frische Millionen im Rücken. Das Geld kommt von den bestehenden Anteilseignern. Westwing aus dem Hause Rocket Internet klettert damit auf eine Bewertung von 449,2 Millionen Euro und hat nun insgesamt 179 Millionen Euro eingesammelt. Westwing ist in 12 Ländern vertreten. 2013 lag der Jahresumsatz bei 111 Millionen Euro.

Jetzt lesen: Goldmann Sachs hilft Mister Spex, Amazon hilft Hardware-Start-ups.



Mister Spex:

Mister Spex Geschäftsführung Dirk Graber (links) und Mirko Caspar
Mister Spex Geschäftsführung Dirk Graber (links) und Mirko Caspar
Das kann sich sehen lassen: Mister Spex (Umsatz: 48 Millionen Euro) gewinnt Goldman Sachs als neuen Großinvestor und bekommt von den Bankern und Scottish Equity Partners, DN Capital sowie XAnge 32 Millionen Euro in die Kasse. Die Investment-Bank bekommt dafür 20 Prozent. 2013 hatte Mister Spex die schwedischen Shops Lensstore und Loveyewear übernommen und damit seinen Umsatz massiv gehebelt. Die Welt

 

Zitat des Tages:“Der Gang an die Börse bleibt eine Option, jedoch nicht in naher Zukunft”. Mister Spex-Gründer Dirk Graber. Die Welt


Zalando

Bei Zalando ist nun ein konzernweiter Betriebsrat nach europäischem Recht angetreten. Er vertritt alle 7000 Mitarbeiter des Online-Händlers. Verdi hat indes am mangelnden eigenen Einfluss Auswahlverfahren was zu mosern. Tagesspiegel

Rewe & Apple Pay:

Rewe unterstützt Apple Pay nicht. Ein Youtube-Video sorgte für Verwirrung, weil es zeigt, wie an einer Rewe-Kasse mit Apple Pay bezahlt wurde. Kassenterminals in den Märkten seien grundsätzlich NFC-fähig, die Funktionalität sei jedoch "nicht generell freigeschaltet", heißt es bei Rewe laut iphone-Ticker. Man achte bitte auf den Wortlaut "nicht generell freigeschaltet". Rewe lässt sich da ein Türchen offen, falls einige selbstständige Kaufleute der Rewe da der Zentrale ein Stück weit voraus sind.

 

Gravis:

Mit dem Claim „Genau mein digital“ will Gravis die digitale Mitte besser ansprechen. Sie gehören dazu, wenn Sie zwischen 35 und 49 Jahre alt sind. Dann sollen Sie sich von der Hipster-lastigen Werbekampagne angesprochen fühlen. Neuhandeln


Eis.de:

Eine junge Frau reitet in einem Spot auf einem Hot-Dog-Würstchen, der Mann steuert in einem Hochgeschwindigkeitszug in einen Berg. Im jüngsten Werbespot des Erotikshops Eis.de stellt sich die Agentur Jung von Matt so "ekstatische Glücksmomente" vor. Wir fragen uns indes: Wer bitte ist da die Zielgruppe? Unreife Pennäler?


Anzeige

Es besteht kein Zweifel: Alibaba ist das nächste große Ding. Doch was genau ist Alibaba? Eine komplizierte Frage, denn Alibaba ist ein komplexes Unternehmen. Das neue ChannelAdvisor E-Book Die Welt von Alibaba liefert Ihnen die Antworten und vieles mehr. Hier klicken!


Enamora:

Andererseits bemüht sich Eis.de wenigstens um Kreativität. Gänzlich uninspiriert ist dagegen der TV-Spot von Online-Wäschespezialist Enamora. Für ein siebenstelliges Bruttowerbevolumen bekommt man im TV-Spot unter anderem bei RTL2, Sixx, Viva, TLC nett lächelnde Frauen in Dessous zu sehen. Der Handzettel als Bewegtbild - quasi.


Digitale Welt:


Indiegogo:

Indiegogo denkt Crowdfunding weiter und bietet jenseits der Geldsammel-Plafform jetzt auch einen Online-Shop namens InDemand auf. Dort können Crowdfunding-Projekte ihre Produkte dann direkt an Erstkunden verkaufen.


Boohoo:

Boohoo ist derzeit mehr Boo! als Hoo!. Zwar lag das Wachstum an Black Friday bei 25 Prozent, war aber nur halb so hoch wie erhofft. Die Folge: Kurssturz des Modeshops an der Börse um bis zu 45 Prozent. Internet Retailing

Amazon:

Amazon entwickelt angeblich eine Plattform für Hardware-Erfinder. Start-ups sollen auf dem Portal an eigenen Gadgets im Bereich Wearables und Robotics frickeln und diese verkaufen. Re/Code


Digitale Trends & Fakten:

Mobile:

Walgreens, Home Depot, L'Oréal und Sephora sowie Starwood Hotels machen mobil einen herausragend guten Job. Findet der Think-Tank L2. Bei Home Depot wird beispielsweise die App “In-Store Experience" gelobt, Walgreens begeistert mit dem Kundenbindungsprogramm.


Grafik des Tages: Smart Home und Internet of Things. Das dauert noch ein bisschen.  Deloitte schätzt die Zahl der in diesem Sinne vernetzten Haushalte in Deutschland auf aktuell rund 315.000. Bei idealen Rahmenbedingungen gehen die Analysten von einer Million smarter Haushalte im Jahr 2018 aus, sollte die Entwicklung eher konservativ laufen wird diese Marke erst 2020 erreicht werden.

Infografik: So smart wohnen die Deutschen zukünftig | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista


Lesetipp des Tages: Gerade erschienen: Unser e-map whitepaper "Technologie".


Beliebtester Beitrag am Vortag: Das Amazon-Jahr 2014: Die Innovations-Maschine

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.