Amazon Dash Button - Einkauf auf Knopfdruck:

Man könnte es für einen Aprilscherz halten. Es ist aber keiner. Amazon bringt mit dem Dash Button einen kleinen Plastikknopf auf dem Markt mit dem Kunden direkt ihr Lieblingsprodukt bestellen können. Der mit wechselnden Marken gebrandete Dash Button lässt sich auf Kühlschrank, Waschmaschine und Co anbringen und erlaubt dann Homeshopping auf Knopfdruck. Nach einer Registrierung genügt ein Klick auf den Button, um das gewünschte Produkt vom Toilettenpapier bis zum Wasserkasten oder Rasierer zu bestellen. Die abgespeckte Version der Scanhilfe Dash ist in der Testphase nur für Prime-Kunden in den USA verfügbar und funktioniert mit rund 250 Produkten von 18 Partnern. (Erklärvideo)

Langfristig peilt Amazon sogar die Einbindung des Buttons in die Produkte an. Auch so lohnt sich der Test. Angesichts der Kundenzahl von Amazon reicht schon eine Testgruppe im homöopathischen Bereich, um ein Daten-Fass aufmachen zu können. Das Konzept des Buttons findet sich ähnlich bei einer Order-Box für den Nassrasierer Gillette Fusion ProGlide, die der Onlinehändler Perfect Shave Anfang 2015 in Deutschland auf den Markt gebracht hatte.


Jetzt lesen: Joko Winterscheidt investiert bei GoButler, Primark will plant Onlinehandel.

GoButler holt TV-Star Joko Winterscheidt:

GoButler-Gründer Navid Hadzaad
GoButler-Gründer Navid Hadzaad
TV-Star Joko Winterscheidt ("Circus Halligalli“) investiert in den Concierge-Service GoButler und soll als Supporter und Gesicht der Firma das kommende Wachstum des gehpyten Berliner Startups unterstützen. Auch ein TV-Spot mit dem Joko Winterscheidt ist laut Meedia geplant. Bei GoButler und ähnlichen Diensten können Nutzer wie beim US-Vorbild "Magic" nach der Registrierung dem SMS-Assistenten kostenlos Anfragen schicken, Theaterkarten bestellen, einen Döner, ein Hotel oder einen Anzug kaufen lassen. Bestellt werden kann so ziemlich alles. GoButler-Gründer Navid Hadzaad, einst bei Rocket Internet, wird auf dem Branchen-Event "etailment 2.015" Konzept und Pläne erklären und zeigen wollen, das hinter der Idee mehr steckt als ein PR-Hype. Weiteres spannendes Startup, das wir nun in Frankfurt am 11. und 12. November erwarten: Conrad Bloser, Mitgründer von ShopWings.

Media-Markt lässt Hasen live im TV rennen:

Mit dem "Osterhasen-Rasen" hat Media-Markt ein Live-Marketing-Event auf die Beine gestellt, das es so im deutschen TV noch nicht zu sehen gab. Am 1., 2. und 4. April werden zur Primetime zeitgleich jeweils um 20:12 Uhr auf RTL, Super RTL, RTL Nitro, Vox, n-tv, Sat 1, Pro Sieben, Kabel 1 und Disney Channel Hasen um die Wette rennen. Live. Die Aktion ist auch bei Youtube zu sehen. Moderiert werden die zweiminütigen Sendungen von TV-Sportkommentator Frank Buschmann. Die Startnummer des siegreichen Hasens kann auch Kunden der Elektronikkette zu Gewinnern machen. Der Kassenbon des Tages dient als Tippschein. Stimmt die letzte Ziffer der Kassenbon-Nummer mit der Startnummer des Gewinner-Osterhasens überein, bekommt der Besitzer des Kassenbons ab dem nächsten Tag die Hälfte der Bonsumme in Form eines Media-Markt-Coupons erstattet. Horizont
 

Zitat des Tages:

 

Helpling kauft ein:

Das Online-Putzportal Helpling von Rocket Internet übernimmt CleanAgents, Berlin, und Familienhelfer, Landsberg am Lech. Kaufpreis? Unklar. Gründerszene

Delivery Hero steigt bei MyLorry ein:

Die Lieferplattform Delivery Hero beteiligt sich an dem Logistikanbieter MyLorry und erwirbt eine Minderheitsbeteiligung für einen zweistelligen Millionenbetrag. Seit 2014 arbeiten die Gastro-Liefersparte von MyLorry, Food Express, und die Lieferplattform Lieferheld in Deutschland bereits zusammen.

Primark weitet Online-Angebot aus:

Primark meidete den Internethandel bislang. Nutze ab 2013 lediglich beispielsweise Asos, um ein sehr streng begrenztes Sortiment im Web zu testen. Zur nächsten Saison Herbst/Winter 2015 soll nun ein Großteil des Sortiments erstmals online präsentiert werden. „Wir werden in einem ersten Schritt 70 Prozent unserer Artikel mit Preisen und Informationen abbilden“, sagt Vorstand Breege O'Donghue im Gespräch mit der TextilWirtschaft. Ob als nächstes ein Online-Shop eröffnet werden soll, ließ sie offen.

Lascana dreht auf:

Der Wäsche- und Bademodenanbieter Lascana, eine Otto-Tochter, hat den Umsatz von 93 Millionen Euro um fast 30 Prozent auf jetzt 120 Millionen Euro gesteigert. Der Online-Shop, Ende 2014 auf Response Design umgestellt, soll in diesem Jahr durch Click & Collect sowie  Click & Reserve weiter gestärkt werden. Weitere Online-Shops launcht die Marke dieses Jahr in Österreich und der Schweiz sowie in Großbritannien. 2016 sollen weitere Online-Shops in Tschechien, Ungarn, der Slowakei und in den Niederlanden folgen. Auch stationär läuft es. In den 13 eigenen Läden konnte der Umsatz flächenbereinigt um 8 Prozent zulegen.

Mini-Wachstum für Beate Uhse:

Beate Uhse schüttelt mit der Neuausrichtung auf weibliche Kundschaft die Krise ein Stück weit ab Zufrieden kann der Konzern dennoch nicht sein. Zwar ist der Umsatz wieder gestiegen, doch mehr als ein Mini-Wachstum war nicht drin. 2014 gab es ein Plus von 0,6 Prozent auf 142,9 Millionen Euro. Im Versandhandel musste Beate Uhse mit 59,7 Milllionen Euro (2013: 60,5 Millionen Euro) sogar einen Rückgang hinnehmen. Das Ebit stieg immerhin um fast 50 Prozent auf fünf Millionen Euro.

   Anzeige
  Hier könnte Ihre Textanzeige stehen! Diese Anzeigenplatzierung interessiert Sie? Dann klicken Sie einfach hier: www.etailment.de/textanzeigen!

Mister Spex expandiert:

Online-Brillenhändler Mister Spex expandiert in die Schweiz. Der neue Shop unter misterspex.ch bietet den Kunden das komplette Sortiment mit über 7000 verschiedenen Markenbrillen, Sonnenbrillen und Kontaktlinsen an. Mister Spex ist bereits mit lokalen Websites in Deutschland, Österreich, Frankreich, Spanien und Großbritannien erfolgreich und hatte zuletzt durch die Akquisitionen der Online-Shops Lensstore, Loveyewear und Lensit das Europa-Geschäft in Skandinavien erweitert.


E-COMMERCE INTERNATIONAL

Yoox und Net-a-Porter handelseinig:

Der E-Commerce-Anbieter Yoox und der Online-Modehändler Net-a-Porter haben ihre Fusion bestätigt. Net-a-Porter-Gründerin und Aufsichtsratsvorsitzende Natalie Massanet  soll an Bord bleiben. Yoox-Gründer und CEO Federico Marchetti soll CEO der gesamten Gruppe werden. Der Schweizer Luxusgüterkonzern Compagnie Financière Richemont, der die Mehrheit an Net-a-Porter besitzt, soll 50 Prozent an der neuen Yoox Net-a-Porter Group halten, aber nur 35 Prozent der Stimmrechte. Neben einem gemeinsamen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro sowie rund 2 Millionen Kunden weltweit, bringt das Duo auch eine gewaltige Datenmacht zusammen, die sich bei weiterem Wachstum noch auszahlen könnte. Yoox wird von der Börse mit rund 1,3 Milliarden Euro bewertet. Net-a-Porter wird auf rund 1,5 Milliarden Euro geschätzt.

Billige Mode für Kids:

Zwei einstige Top-Manager von Diapers.com haben mit Primary.com einen Onlinehändler für Kindermode in Preiseinstiegssegment gestartet. Kein Produkt im Shop soll mehr als 25 Dollar kosten. IR

Rakuten nimmt Bitcoin:

Kunden bei Rakuten können künftig mit Bitcoin bezahlen. Um das Interesse anzuheizen, gibt es zum Start für Nutzer der Krypto-Währung sogar einen Discount. Cryptocoins-News



DIGITALE TRENDS & FAKTEN

Etsy vor Börsengang:

Etsy will beim geplanten Börsengang 266,7 Millionen Dollar einnehmen. Marktbewertung 1,78 Milliarden Dollar. NYT

PacMan bei Google Maps:

Hübsches Easter Egg von Google zum 1.April. Auf Google Maps kann man den Klassiker PacMan in seiner Nachbarschaft spielen. 

Telefonieren mit WhatsApp:

Die kostenlose Telefon-Funktion von WhatsApp ist für Android-Nutzer nun auch in Deutschland nutzbar. Wann andere Betriebssysteme folgen - unklar. Giga

Tidal baut auf Promis:

Mit Tidal ist nun ein weiterer Musik-Streaming-Dienst im Netz. Gegen Spotify und Co will er vor allem mit einer besseren Soundqualität punkten. Und mit Stars: Unterstützt wird Tidal unter anderem von US-Rapper Jay-Z, der den Dienst für rund 56 Millionen Dollar erworben hat, sowie Coldplay, Rihanna, Kanye West, Madonna und Beyoncé. SpOn


Website des Tages: Google guckt durch den Spiegel. com.google

Lesetipp des Tages: Von 2012, lohnt aber auch gerade jetzt nochmal die Lektüre. Der New Yorker über Yoox und "The Geek of Chic".

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.