Da kann schon mal was durcheinander kommen. Es soll ja schnell gehen
Da kann schon mal was durcheinander kommen. Es soll ja schnell gehen
Amazon: Es gilt Branchenkenner längst als gängige Praxis: Amazon ist es schnurzegal, ob bei einer Bestellung eines bestimmten Produktes bei einem Händler, genau das Produkt dieses Amazon-Händlers auch aus dem Lager ausgeliefert wird, oder ob der Picker im Amazon-Lager zum identischen Produkt eines anderen Händlers greift, der seinen Kram auch bei Amazon lagert. Hauptsache der Code der eingelagerten Produkte stimmt. Das kann gerade mit Markenherstellern mächtig Ärger geben, bemerkt nun die "Welt".

Denn auf diese Weise könnten schnell einmal Imitate durchrutschen und beim Kunden landen, beispielsweise dann, wenn Waren von Dritthändlern mit den Artikeln vermischt werden, die die Markeninhaber selbst direkt an Amazon liefern. Das Solinger Traditionsunternehmen Wüsthof hat seine Händler inzwischen angewiesen, Messer nicht mehr bei Amazon zu lagern. Auch Johnson & Johnson zog zeitweilig die Notbremse.

Häufiger als der Versand von Plagiaten dürfte indes ein Fall vorkommen, von dem etailment weiß. Wenn nämlich statt der Ware von Händler A das identische, aber defekte Produkte aus dem Warenbestand von Händler B ausgeliefert wird - Händler A aber dann den Ärger mit den Retourenkosten hat und den Fehler mühselig anhand von Produktcodes auf dem Produkt nachweisen muss.  

Jetzt lesen: Feinkost für Hunde und Katzen aus dem Webshop, Google Glass für jedermann.


Pets Deli: Ein Feinkostladen für Hunde und Katzen als Onlineshop ? Genau das ist die Idee von Pets Deli und Gründer David Spanier. Das zunächst offline in Berlin gestartete Delikatessengeschäft hat vor allem rohes Fleisch im Sortiment und bietet seinen Kunden spezielle Menu-Boxen an. Wenn es klappt, würde es beweisen, dass online gerade auch spezielle Nischen punkten können. Denn solch ein Konzept dürften Amazon oder Rocket Internet wohl kaum nachahmen.

Fahrrad.de:
Der Onlinehändler Fahrrad.de (Internetstores) zeigt sich jetzt mit einem TV-Spot in den Werbeblöcken. Sinnigerweise lautet der Slogan der Kampagne „Dein Fahrrad kommt zu Dir“ und zeigt im Film, wie das Rad ganz ohne Fahrer durch Feld, Wald und Wiesen zum Kunden kommt. Wenn das DHL wüsste. Der Spot wird mit einem achtstelligen Bruttomediavolumen in der RTL-Gruppe ausgestrahlt.

 

Zitat des Tages: "We think Bitcoin will play a very important role in the future. Exactly how that plays out, and how we can best take advantage of it and enable it with PayPal, that's something we're actively considering. It's on our radar screen." Auf einer Händlertagung hat eBay-Boss John Donahoe sein Interesse an Bitcoin nochmals bekräftigt. ECommerce Bytes

 

Otto Gourmet: Otto Gourmet liefert zusammen mit dem Express-Dienstleister time:matters Frischfleisch nun per taggleicher Zustellung. Wer bis mittags im Online-Shop bei Otto Gourmet bestellt, bekommt die Ware abends zeitig für das Grillfest. In der ersten Phase liefern time:matters und Otto Gourmet in sechs deutsche Großstädte: Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Frankfurt und München.

Allyouneed: Der Lebensmittel-Onlinehändler Allyouneed liefert Bestellungen bis 24 Uhr künftig am folgenden Abend, von montags bis samstags, wahlweise zwischen 18 und 20 Uhr oder zwischen 20 und 22 Uhr aus. Den Service bietet die DHL-Tochter ohne Aufpreis derzeit in Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München, dem Ruhrgebiet und Stuttgart. Der Service soll auf weitere Ballungszentren ausgedehnt werden. Internet World


Anzeige

Hier könnte Ihre Textanzeige stehen! Diese Anzeigenplatzierung interessiert Sie? Dann klicken Sie einfach hier: www.etailment.de/textanzeigen!


Logistik: Der Bundesverband Internationaler Express- und Kurierdienste (BIEK) meldet für 2013 eine Umsatzsteigerung der Branche von 3,8 Prozent auf 16,1 Milliarden Euro. Für 2014 erwartet der Verband, dass die Zahl der Sendungen um 3,5 Prozent zunimmt.

Digitale Welt:


JD: Nicht so gewaltig wie Alibaba, aber mit einer Bewertung von 24,6 Milliarden Dollar überaus beeindruckend, bereitet sich die Nummer 2 im Onlinehandel in China, JD.com, auf den Börsenstart vor und könnte in der kommenden Woche an der Nasdaq 1,7 Milliarden Dollar erlösen. FT


Yelp: Mit "Yelp Reservations" bietet die Bewertungsplattform Yelp den Nutzern zusätzlich zum Feature "Seat Me" jetzt eine integrierte Online-Reservierungsfunktion für Restaurants und Bars an. Für die Restaurants ist der Dienst kostenlos. Es gibt ihn aber vorerst nur in USA, Großbritannien und Irland. TheNextWeb


Google Glass: Nach dem limitierten Verkauf startet Google jetzt in den USA den Roll-out von Google Glass auf breiter Front. Wer 1500 Dollar übrig hat kann sich jetzt also in den USA die Datenbrille kaufen. Google erinnert aber daran, dass das Projekt immer noch im Beta-Stadium sei.


Digitale Praxis:

Open Summit: Als Unkonferenz, also als eine Art Barcamp, tituliert die Nürnberg Messe ihren Open Summit. Denn hier sollen sich die Teilnehmer rund um das Thema Crossmedia aktiv einbringen. Die ersten Session-Vorschläge rund um Multichannel-Marketing, Facebook Ads, Personas oder Start-up-Managment versprechen ein abwechslungsreiches und interaktives Programm am 25. und 26. Juni in Nürnberg. 


WCSC14: Kundenservice steht im Fokus beim World Class Social Customer Support 2014 in der Frankfurter Commerzbank Arena am 11. und 12. Juni. Zu den Referenten gehören Manager von Otto, Lufthansa, DHL und Telekom. Zu den Referenten gehören Manager von Otto, Lufthansa, DHL und Telekom. Bei dem Kongress geht es vor allem um Best Cases aus aller Welt.


Digitales Wissen:

Google: Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs muss Google unter bestimmten Umständen sensible persönliche Informationen aus den Suchergebnissen löschen. Das gilt beispielsweise dann, wenn diese nicht mehr relevant oder veraltet sind. Das gilt sogar dann, wenn diese noch andernorts online sind.  Das "Recht auf Vergessen" muss aber bei Google beantragt und im Einzelfall erstritten werden. Welt


Digitale Trends & Fakten:



Zahl des Tages: 27 Prozent der Briten kaufen wöchentlich online ein. Bis 2017 soll dabei jeder vierter Einkauf im Web über mobile Endgeräte stattfinden. Das erwartet eine Studie der Freight Transport Association zusammen mit PricewaterhouseCoopers. SupplyChainStandard


Lesetipp des Tages: Omnichannel Commerce: Inside In-Store Tec

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: Outsourcing: Cloud für Mittelständler

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.