Benjamin Otto
Benjamin Otto
etailment Summit: Das Programm für den etailment Summit vom 7. bis 9. Oktober im Flughafen Berlin-Tempelhof nimmt allmählich Formen an. Mit dabei ist einer der wohl gefragtesten Persönlichkeiten im deutschen Onlinehandel: Benjamin Otto. Der Chief Executive Officer des noch sagenumwobenen Start-ups Collins (Start im Mai) der Otto Group, wird in Berlin über die Zukunft der Branche diskutieren.
Nach dem Gründer Werner Otto und dem langjährigen Vorstandschef Michael Otto tritt mit Benjamin Otto die dritte Generation im Hamburger Handelskonzern stärker in den Fokus. Benjamin Otto hatte vor Collins ein eigenes Unternehmen aufgebaut - erfolgreich: Die 2002 gegründete "Intelligent Group" offeriert Konzepte für "intelligente Haustechnik und vernetztes Wohnen". Bereits seit Jahren ist Benjamin Otto zudem als Business Angel und Venture-Capital-Geber im Internet-Geschäft aktiv.
Mit dabei sind beim Summit unter anderem auch Daniel Terberger, Vorstandsvorsitzender der KATAG, aber auch interessante Start-ups. So beispielsweise Felix Rohland und Thomas Jaenisch von myboshi, die erklären wie spannend das Geschäft mit handgefertigten Häkelmützen sein kann.

Jetzt lesen: Kaufhof schwört auf Tablets im Laden und will 2017 im Web schwarze Zahlen schreiben.


Kaufhof:
Der Kaufhof will nach 50 Millionen Euro in 2013 in diesem Jahr 70 Millionen Euro im Onlineshop umsetzen. Für 2017 stehen schwarze Zahlen und dann 300 Millionen Euro im Webshop auf der Agenda. Klappen soll das mit mehr Multichannel. "Alles was Sie sich vorstellen können, werden die Kunden bei uns auch tun können", umreißt Vorstandschef Lovro Mandac das Konzept. So soll es ab Juli Tablet-PC für die Kunden und das Verkaufspersonal geben, die damit dann auch Ware für den Kunden bestellen können. Die Warenverfügbarkeitsprüfung erfolgt in Echtzeit. 1.100 dieser Geräte sollen in annähernd allen Kaufhof-Filialen bereit stehen. Der Kaufhof hat 105 Warenhäuser. An einem durchschnittlichen Verkaufstag sind bei Kaufhof bundesweit rund 10.000 bis 12.000 Verkäufer im Einsatz, rechnet Der Handel vor. (Das "Ich bin für diese Abteilung nicht zuständig" wird also mit "Ich habe gar kein Tablet" ergänzt.) Zünden werden daher wohl erstmal eher Preisaktionen und Werbekampagnen, mit denen der Warenhauskonzern sein 135-jährige Bestehen in diesem Jahr feiert.


MHK: Die Küchenhandels-Verbundgruppe MHK will "vielleicht im nächsten Jahr" wieder mit einem Webshop ins Netz gehen. Der bisherige Shop musste im Mai 2013 wegen eine Rechtsstreits mit dem Dienstleister Cocomore geschlossen werden. Der Handel

KeenOn Fashion: Nach der Übernahme von Zitra zeigt sich die B2B-Plattform KeenOn Fashion (Hermes-Otto International) mit einem Relaunch deutlich Bild- und Videolastiger. Ziel ist es, den Marken eine ansprechendere Präsentation zu ermöglichen. Fabeau

 

Zitat des Tages: "Wir sind auf Facebook aktiv geworden, als es noch ein Owned-/Earned-Media-Kanal war. Durch die Entwicklung zu einem Paid-Media-Kanal sind wir gezwungen, die Rolle von Facebook als digitales Zuhause unserer Marken zu überdenken. Eine Konsequenz ist, eigene CRM-Aktivitäten zu priorisieren." Nestlés Mediachefin Tina Beuchler ist von den Umstellungen im Stream und im Algorithmus bei Facebook und damit einhergehenden organischen Reichweitenverlusten offenbar genervt. Marken und Händler klagen zunehmend darüber, dass die Sichtbarkeit ihrer Fanpages massiv zurückgeht und Reichweite erkauft werden muss. Horizont

 

Hierbeidir: Als Marktplatz für lokale Händler setzt Hierbeidir auf kleinere Geschäfte mit individuellen Warensortimenten, die Online-Kunden erreichen wollen. Der Kunde bestellt online, und noch am selben Tag bringt der Fahrradkurier die Ware, die von einem stationären Händler am Ort kommt. Die Gründer Nam Vo, Benjamin Haack und Philipp Bohne peilen dabei vor allem kleine Händler an, die bislang noch wenig oder keine Berührung mit dem Onlinehandel haben. Excel-Tabellen sind da auch noch willkommen. Das Düsseldorfer Start-up arbeitet mit einer Verkaufsprovision von 10 Prozent. Location Insider stellt das Konzept vor.

Koomio: In einer offenen Testphase befindet sich Koomio, das lokalen Händlern einen Online-Marktplatz bieten will. Per Website und App sollen Nutzer aktuelle Angebote sowie Geschäftsinformationen und Marken in ihrer Nähe leichter finden. Statt einer Provision zahlen die Händler einen Fixpreis. Location Insider


Anzeige

Brain Drain nach London! Auf dem Adobe Marketing Summit am 14. und 15. Mai versammeln sich die führenden Köpfe der Digitalwirtschaft. Noch nicht dabei? Hier geht's zur Anmeldung und weiteren Infos.


BVOH: Oliver Prothmann ist neuer Präsident des Bundesverbands Onlinehandel (BVOH) in Dresden. Der 47-jährige tritt die Nachfolge von Rudolf Braunsdorf an. Prothmann ist Geschäftsführer der Webanalyse- und Beratungsfirma Applet-X. Er war zuvor unter anderem bei T-Online, eBay und PayPal, ist auch Sprecher der Initiative Choice in eCommerce, die gegen Hersteller-Beschränkungen im Online-Handel kämpft.

Digitale Praxis:

Tradebyte: Kunden von Tradebyte haben nun einen Fuß im Schweizer Markt. Tradebyte integriert nämlich mit ricardoshops.ch die erste Schweizer Online-Shopping-Plattform in sein Portfolio der E-Commerce-Kanäle. Die Anbindung erfolgt über die standardisierte Softwarelösung TB.One. Ricardo.ch ist der grösste Schweizer Online-Marktplatz.


Beacon: Technik-Anbieter, App-Anbieter, Agenturen - rund um iBeacon sprießen derzeit Dienstleister wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Deutsche Startups bietet eine Liste der deutschen iBeacon-Newcomer.


Kundenbewertungen: Unzufriedene Kunden meckern gerne einmal und posaunen ihre Erfahrungen in die Welt hinaus. Doch der zufriedene Kunde genießt und schweigt. Wie also kann man ihn aktivieren, eine Bewertung auf Plattformen wie Yelp abzugeben? Moz gibt eine Handreichung.


Retouren: Geht es nach dem Willen des Bundesumweltministerium, wird der Handel alsbald zur Rücknahme von Altgeräten verpflichtet. Laut Gesetzentwurf könnten Altgeräte in Zukunft in Geschäften kostenlos abgegeben werden, die mit Elektro- und Elektronikgeräten handeln. Das könnte auch den Onlinehandel treffen. Zudem könnten alle Elektro- und Elektronikkleingeräte mit einer Kantenlänge von bis zu 25 Zentimetern in größeren Geschäften mit mehr als 400 Quadratmetern Verkaufsfläche für Elektro- und Elektronikgeräte kostenlos ohne Neukauf abgegeben werden. VZBV

Digitales Wissen:

Internet der Dinge: In seinem "Trendreport 2020" hängt der  eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft (www.eco.de) weiter an der Vision der sprechenden Einkaufswagen, die den Kunden am Regal bequasseln oder dahin führen und die Waren im Wagen anhand von Funkchips in der Verpackung erkennen und so das Bezahlen vereinfachen. Läge ja vielleicht auch nahe angesichts des kommenden "Internet der Dinge". Warum aber der Kunde sich auf ein rappeligen, ungepflegten Einkaufswagen verlassen soll, der dann mit Technik vollgestopft ist, die womöglich so zuverlässig arbeitet, wie die ratternden Räder am Wagen - unklar. Danke, da nutze ich doch lieber das Smartphone.



Digitale Trends & Fakten:


Zahl des Tages: 4051 Fotos werden jede Sekunde bei Facebook hochgeladen. Eine Website versammelt beindruckende Zahlen darüber, was jede Sekunde im Web passiert und zählt gleich mit-  beispielsweise wie viele Spam-Mails seit Beginn des Tages aufgelaufen sind.


Grafik des Tages: Wie Google Webseiten bewertet? Da kann man so einige Faktoren in eine Grafik packen.


Lesetipp des Tages: Fabeau hat sich angeschaut wie Zalando sich bemüht, Kunden zu inspirieren und welche Vorbereitungen dafür nötig sind: Zalandos Gespür für Trends.

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: Tracking 3.0: Wer braucht schon Cookies?

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.