Anbieter wie Deliv wollen beim Same Day Delivery-Trend mitmischen. Sie lassen den Einkauf über Personal Shopper erledigen, die per App informiert werden und dann für den Kunden bei teilnehmenden Händlern auf die Schnelle einkaufen
Anbieter wie Deliv wollen beim Same Day Delivery-Trend mitmischen. Sie lassen den Einkauf über Personal Shopper erledigen, die per App informiert werden und dann für den Kunden bei teilnehmenden Händlern auf die Schnelle einkaufen
Same Day Delivery: Eine frohe Botschaft ist das für viele Händler nicht. Der Anteil von Same Day Delivery am gesamten Umsatz mit Standardpaketen soll bis 2020 von derzeit 1% auf 15% wachsen und europaweit ein Volumen von rund 3 Milliarden Euro erreichen. Das prognostiziert die Unternehmensberatung McKinsey & Company in der Branchenstudie „Same Day Delivery: The next evolutionary step in parcel logistics“, für die mehr als 1000 Konsumenten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Schweden befragt wurden.
 
In Deutschland haben laut Umfrage bereits 39% der Befragten die taggleiche Lieferung genutzt oder kennen das Konzept. In Großbritannien sind es sogar 60%. Um die Zahlungsbereitschaft steht es dabei wenigstens nicht schlecht. Etwa jeder zweite Kunde ist bereit, ab einem Einkaufswert von 59 Euro für eine taggleiche Zustellung 6 bis 7 Euro zu bezahlen. Mehr als 70% würden 3,50 bis 4,50 Euro ausgeben. Sollte der Durchbruch kommen, dann darf sich der Mittelstand bei den Big Playern bedanken, die das Express-Angebot forcieren, weil es innerhalb der logistischen Rüstungsspirale eine gute Waffe für den Verdrängungswettbewerb ist.

Jetzt lesen: Zalando ist Traffic-König, Quelle macht Otto in Österreich Freude.

 

Otto Kern: Die Modemarke Otto Kern hat den Webshop relauncht, zeigt sich in kacheliger Optik und vertraut auf Responsive Design. Fabeau

Skoobe: Constance Landsberg tritt als neue CEO der E-Book-Plattform Skoobe an. Die 33jährige kommt von der HolidayCheck AG, war dort Direktorin Neue Märkte. Bei dem E-Book-Verleiher teilt sie sich die Führungsspitze mit CTO Henning Peters. Börsenblatt

Asgoodasnew: Daniel Boldin ist neuer CEO bei Asgoodasnew Electronics. Der frühere Geschäftsführer von MyBy.de und ProMarkt folgt auf Christian Wolf, der den Recommerce-Anbieter 2009 unter dem Namen Wirkaufens.de gründete. Wolf bliebt als Berater an Bord. Channel Partner

Heimtextilien:
„Gardinen, Matratzen und Teppiche werden vorwiegend im stationären Handel gekauft“, sagt das IFH Köln. Doch immerhin rund ein Fünftel des gesamten Marktvolumens bei Heimtextilien wird bereits über den Onlinehandel umgesetzt. Das sind dann 2,25 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr ist der Marktanteil damit um fast 2 Prozentpunkte gestiegen. IFH


Einkaufsportal: Einst verhüllten die Händler in Kastellaun ihre Schaufenster aus Protest gegen den Einkauf im Internet. Nun denkt Bürgermeister Marlon Bröhr laut Location Insider über den Aufbau eines eigenen regionalen Einkaufsportals nach. Wir würden da ein paar spannende Start-ups oder auch eine Idee aus Rheda-Wiedenbrück empfehlen. Die Frage ist aber eher, ob sich die Händler nicht besser nach Marktplätzen umsehen, die zu ihrem Sortiment passen. Ich habe, so sympathisch die Idee lokaler Einkaufssportale auch ist, arge Zweifel, dass genügend Kunden beim Einkauf im Netz zuerst an den Wohnort denken. 

Baur: Dietmar Jobst wird neuer Chief Operations Officer (COO) bei Baur Fulfillment Solutions (BFS). Ab Juni verantwortet der 52-Jährige die Logistik und die IT des Unternehmens. Jobst kommt von DSCE Global. Er folgt auf Svend Hartog, der das Unternehmen verlässt.


Anzeige

Steigern Sie Ihre App-Downloads um bis zu 20 Prozent! Experte Stefan Bielau zeigt Ihnen wie: Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket für das Seminar „App Store Optimization & Mobile SEO“ am 22. Mai 2014 in Berlin zum günstigen Frühbucherpreis.

Jetzt anmelden!


Best Retail Brands: H&M ist die wertvollste Händlermarke Europas 2014. Die Modekette führt das Interbrand-Ranking der „Best Retail Brands“ an. Basis für das Ranking ist der Markenwert. Der wird für H&M mit rund 18,2 Milliarden Dollar angegeben. Auf Platz 2 und 3 folgen Ikea und Zara. In Deutschland liegt auf Platz 1 Aldi (2,9 Milliarden Dollar), gefolgt von Lidl. Ein der größten Verlierer im Deutschland-Ranking ist Media-Markt: Der Elektronikhändler büßte beim Markenwert 14 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar ein, ist damit aber immer noch wertvollste Elektronikmarke in Europa. Interbrand bewertet die Marken anhand des unternehmerischen Erfolgs, der Bedeutung der Marke für die Kaufentscheidung sowie der Fähigkeit der Marke, zukünftige Gewinne zu sichern. Wertvollste Einzelhandelsmarke Nordamerikas und über alle Regionen hinweg ist Wal-Mart, mit einem Markenwert von 131,9 Milliarden US-Dollar.

Digitale Welt:


Vente Privee: Erfolgsmeldung von der Kooperation des Shopping-Clubs Vente Privee mit American Express. 2011 in den USA gestartet hat das Flash-Sales-Konzept aus Frankreich in Nordamerika nun eine Million Mitglieder, und schaffte mit denen 2013 ein Umsatzplus von 100 Prozent auf 50 Millionen Dollar.


Hanse Ventures: Hanse Ventures steigt beim US-Zahlungsdienst Pay with a Tweet ein. Höhe des Engagements: unklar. Das Prinzip Pay with a Tweet nutzte beispielsweise Kelloggs für eine Promotion. Mit Zahlungen per Tweet konnten Kunden ein paar Goodies im Laden abstauben. Der Hanse Ventures Gründungsgesellschafter und ehemalige Sony Music CEO Rolf Schmidt-Holtz sieht für das Konzept vor allem Chancen in der Verlags- und Musikwelt für das digitale Marketing von Inhalten.


Unito: Universal, Quelle und Otto Versand bündelt die Otto Group in Österreich unter dem Dach der Unito-Gruppe. Die steigerrte ihren Umsatz 2013 um 12 % auf 312 Millionen Euro. Online machte davon 82 Prozent aus. Quelle, der Break Even ist erreicht, macht in Österreich 70 Millionen Euro Umsatz, Universal 120 Millionen. Wie Otto hierzulande richten auch die Österreicher den Blick intensiver auf das Möbelgeschäft. Derzeit werden 7% der Möbel online gekauft, in drei Jahren will Unito bei 15% landen. Q Wiener Zeitung


1800Flowers: 1800Flowers kooperiert bei der Lieferung von Blumen und Co mit dem P2P-Logistiknetzwerk Deliv. Deliv setzt auf Personal Shopper, die per Smartphone den Auftrag zum Einkauf erhalten und die Ware dann prompt zum Kunden bringen. Also Same Day Delivery per Crowdsourcing. Mobile Commerce Daily


Digitale Praxis:

SEPA: Da haben sich einige auf den letzten Metern gesputet. Die meisten Unternehmen haben die SEPA-Umstellung rechtzeitig durchgeführt, lediglich ein Viertel der Befragten reichte auch nach dem 1. Februar 2014 noch Überweisungen oder Lastschriften im Altformat ein. Das hat eine Umfrage von ibi research ergeben.

Zalando: Die eFulfilment Transaction Services GmbH hat Zalando in ihre MultiChannel-Software integriert: Markenhersteller, die Zalandos Anforderungen erfüllen und ihr Business über die eFulfilment Plattform (eFP) managen, können ihren Verkauf ab sofort auf die internationale Mode-Website ausweiten.

Digitales Wissen:

Click & Collect: 76 % der Briten werden 2017 Angebote rund um Click & Collect nutzen. Das sagt die Glaskugel von Planet Retail auf Basis einer Verbraucherumfrage. Derzeit sind es 35 %. Internet Retailing


Digitale Trends & Fakten:


Zahl des Tages: Drohnen werden für den Handel erst ab 2019 relevant, glaubt Helen Greiner, CEO von CyPhy Works, einem Start-up, das sich mit der Entwicklung der Geräte beschäftigt. Demo Lab Equitiykicker


Grafik des Tages: Zalando.de ist mit über sieben Millionen Besuchern im Monat (Stand: September 2013) die beliebteste Shoppingseite für Mode in Deutschland. Dahinter folgen H&M und Bonprix. Das geht aus einer Erhebung der Marktforscher von comScore hervor. (Grafik Statista)


Lesetipp des Tages: Das Kartellamt hat sich mit der Kreditwirtschaft über das Girocard-Gebührenmodell geeinigt. Was heißt das für den Handel? Der Handel hat eine Antwort.

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: Mobile Payment: Die Suche nach dem Mehrwert

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.