Mathias von Bredow
Mathias von Bredow
Luxodo: Der Online-Marktplatz Luxodo ist insolvent. Die 2011 von Mathias von Bredow und Philipp von Crieger gegründete Luxus-Shoppingplattform bot stationären Händlern einen Marktplatz für Produkte und Shop-Präsentation. Zuletzt habe es "aussichtsreiche Verhandlungen mit namhaften Interessenten" über den Verkauf der Firma gegegeben, heißt es gegenüber etailment. Doch dann machte ein Liquiditätsengpass der Fortsetzung des Betriebs einen Strich durch die Rechnung. Rechtsanwalt Peter A. Borchardt wurde nun zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Noch vor einem Jahr klang Mathias von Bredow im Interview mit etailment geradezu euphorisch: "Wir verzeichnen für die vergangenen zwölf Monate einen Umsatz im mittleren einstelligen Millionenbereich. Luxodo wächst sehr dynamisch: Im 2. Quartal 2013 hat sich der Umsatz auf Monatsbasis gegenüber dem Vorjahr verdreifacht. Wir sind auf dem besten Weg, das zu werden, was wir uns vorgenommen haben: Wir wollen ein Top-Player im Luxus-Segment werden." Schon damals aber kalkulierte er eine Investment-Phase von fünf Jahren ein, bis schwarze Zahlen in der Bilanz stünden. Dafür fanden sich nun wohl auch nicht mehr ausreichend Investoren. Gestartet war Luxodo 2011. Die Hoffnung bleibt, dass die Gespräche mit den Interessenten doch noch ein positives Ende finden. Der Verkauf geht vorerst weiter.

Jetzt lesen: Sjöstedt wirft mit schallender Ohrfeige bei Karstadt hin. Das Netz feiert - und finanziert - einen Kartoffelsalat.


Karstadt:
Es ist ein lautstarker Abgang von Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt. Die ehemalige Ikea-Managerin geht nach nicht einmal sechs Monaten, weil „nach eingehender Prüfung, den Erfahrungen der letzten Monate und in genauer Kenntnis der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die Voraussetzungen für den von mir angestrebten Weg nicht mehr gegeben sind“. Das ist ein Schienenbeintritt gegen Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen, der Zweifel laut werden lässt, ob Berggruen ausreichend Geld für die Sanierung der trudelnden Warenhauskette bereitstellen wollte. Schon für Sjöstedts Vorgänger Andrew Jennings sollen die Taschen eher zugenäht gewesen sein. Gleichzeitig aber wird Berggruen nachgesagt, von Karstadt Geld für die Nutzung des Markennames zu kassieren. Von rund 11 Millionen Euro allein in diesem Jahr spricht die FAZ. Den undankbaren Job an der Karstadt-Spitze übernehmen vorerst Chief Finance Officer Miguel Müllenbach und Arbeitsdirektor und Chief Human Resources Officer Kai-Uwe Weitz.

Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt: Ohrfeige für Berggruen (Foto: Karstadt)
Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt: Ohrfeige für Berggruen (Foto: Karstadt)

 

Zitat des Tages: "Direct-to-consumer, and specifically the online part of direct-to-consumer, is a huge priority at Nike, and we are investing in that platform fairly aggressively.” Mark Parker, CEO von Nike, mit einer Kampfansage in Sachen Direktvertrieb angesichts eines Wachstumssprungs von rund 30 % im E-Commerce. Internet Retailer


eBay: Es gibt auch noch gute Nachrichten. eBay feiert seinen 15. Geburtstag in Deutschland. Seit der Gründung von eBay in Deutschland wurden 3 Milliarden Artikel im Wert von insgesamt 97 Milliarden Euro bei eBay.de gehandelt. 340.000 eBay Nutzer sind Käufer oder Verkäufer der ersten Stunde. Der Start erfolgte übrigens durch die Übernahme der Auktionsplattform alando.de. Deren Gründer: Die Samwer-Brüder. 



KeenOn/Zitra: Im März hatte der B2B-Marktplatz KeenOn, eine Otto-Tochter, den Konkurrenten Zitra übernommen. Nun benennt sich KeenOn in Zitra um. Zeitgleich erweitert der Fashion Service Provider das Angebot und will Marken damit die internationale Expansion erleichtern. Fabeau

 

Tweet des Tages:

 


Anzeige

POS goes Cross-Channel! Das KundenbüroHH zeigt insbesondere stationär verankerten Händlern & Herstellern neue Wege auf, wie man über Kundenzentrierung und Cross-Channel-Lösungen relevanter und erfolgreicher sein kann. Mehr unter: www.kundenbuerohh.de


 

Digitale Welt:


Yoox: Giuseppe Guillot ist aus „persönlichen Gründen“ als Chief Operating Officer (COO) beim E-Commerce-Dienstleister Yoox abgetreten. Nachfolgerin ist Mitgeschäftsführerin Irene Boni, die direkt an Gründer und CEO Federico Marchetti berichtet. TextilWirtschaft

Amazon: Nachdem Amazon im Frühjahr bereits einen Store für Wearables in den USA eingerichtet hat, bekommen Internet-Uhren, Fitness-Bänder und Co nun auch in Großbritannien eine eigene Kategorie "Wearable Technology". Dazu gibts reichlich erklärende Inhalte samt Videos.


Amazon II: Was Händlern immer schon klar war, bestätigt ihnen nun eine Studie. Die überwältigende Mehrheit hinkt Amazon in Sachen Analyse und Reporting gewaltig hinterher. Market Wired


Digitale Praxis:

Burberry: Den Start der Herbst-Kollektion begleitet das Mode-Label Burberry mit einer Newsletter-Kampagne in die direkt ein Video eingebettet ist. Das Video erlaubt einen kurzen Blick hinter die Kulissen der Produktion der Modestrecke für Burberry. Luxury Daily


Digitales Wissen:


Spotify: Der Musikstreaming-Dienst Spotify will offenbar im kommenden Jahr an die Börse. Spekuliert wird über einen Wert von 10 Milliarden Dollar. Focus


Digitale Trends & Fakten:

Mobile: Über 50 % der Schweizer kaufen dann doch nicht im Laden, weil sie die Ware in einem Online-Shop günstiger gefunden haben. Das sagt die "Grundlagenstudie Online und Mobile Retail" des Link Instituts (pdf). 22 % der Befragten nutzen ihr Smartphone im stationären Laden. 86 % der Schweizer suchen online nach Produkten.

Click & Collect: Britinnen mögen Click & Collect. 45 % der Frauen in Großbritannien haben schon einmal Click&Collect genutzt. Bei den Männern sind es laut YouGov-Studie 38 %. eMarketer


Zahl des Tages:
Es ist wohl das verrückteste Crowdfunding-Projekt bei Kickstarter. Schon über 30.000 Dollar hat Zack Brown für sein Projekt eingesammelt, das Investoren nicht mehr versprach als einen Kartoffelsalat. Ziel waren realistischen 10 Dollar. Doch dann wurde das Projekt in den Netzwerken und via Buzzfeed zum Selbstläufer. Mittlerweile ist nun eine große Kartoffelsalat-Party geplant. Slate


Grafik des Tages: Platz 1 ist weiter für Wal-Mart reserviert, aber auf Platz 9 der Top 100 Retailer in den USA hat sich nun Amazon eingenistet und schafft damit als erster Pure Player den Sprung in die Top 10. NRF

Grafik: National Retail Foundation / Stores Magazine
Grafik: National Retail Foundation / Stores Magazine

Lesetipp des Tages: Otto betreibt Mobile Myth Busting, Lascana erzählt von den laufenden Anstrengungen, den Online Shop des Damenunterwäsche- und Bademoden-Anbieters auf Responsive Web Design umzustellen. Anstrengungslos berichtet von diesen und weiteren Eindrücken von der Mobile Business Conference 2014 in Hamburg.


Beliebtester Beitrag am Vortag: Bruchlos oder schlaflos - Multichannel mit Geling-Garantie?

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.