Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Danbo - So heißt das von einem Manga-Comic inspirierte Maskottchen von Amazon in Japan
Danbo - So heißt das von einem Manga-Comic inspirierte Maskottchen von Amazon in Japan
Schätzungen über den Marktanteil von Amazon gleichen immer so ein bisschen dem Versuch, die Lottozahlen vorherzusagen. In Deutschland schwirren beispielsweise Zahlen herum, die irgendwo zwischen 30 und 50 Prozent liegen. Eine beeindruckende Zahl über die Macht von Amazon, dieser Produktsuchmaschine des Internets, liefert gerade Comscore mit seinem Ranking der trafficstärksten Plattformen in den USA: Vorneweg wenig überraschend: Google, Facebook, Yahoo, Microsoft. Auf Platz 5 aber bereits Amazon mit 180,97 Millionen Unique Visitors. Deutlich ist der Abstand zur nächsten Handelsplattform. Der Zähler bei eBay endet bei 100,55 Millionen, der von Wal-Mart bei  87,873 Millionen. In Deutschland ist das Kräfteverhältnis zum Rest des Handels ähnlich.

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Deutschland-Chef Stephan Zoll verlässt eBay:

Stefan Wenzel, ebay
Stefan Wenzel, ebay
eBay-Deutschland-Chef Stephan Zoll übergibt die Führung von eBay in Deutschland an Stefan Wenzel. Zoll wechselt zu einer amerikanischen Handelskette. Stefan Wenzel ist seit 2014 bei eBay und ist bislang für das Geschäft von eBay Fashion und brands4friends verantwortlich.
Vor seiner Zeit bei eBay war Wenzel unter anderem bei Unternehmen wie der Otto Group, Mexx Fashion und McLaren Formel 1 tätig.


Prime-Kunden bekommen exklusive Schnäppchen:

Amazon bietet seinen Prime-Kunden künftig jeden Donnerstag mit dem „Prime Deals Tag“ exklusive Schnäppchen. Die Deals stehen dabei immer unter einem bestimmten Thema. Bereits seit einiger Zeit verkauft Amazon auch im regulären Tagesgeschäft Markenprodukte, die exklusiv für Prime-Mitglieder angeboten werden. Der Stinkefinger für normale Kunden soll das Prime-Programm attraktiver machen.
 

Zitat des Tages: "Die Zukunft ist nicht online gegen stationär, sondern die Kombination aus beidem". HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth wünscht sich im Buchreport, dass Innenstädte und Handel digitaler werden.

Zooplus mit deutlichem Zuwachs:

Tierfutterversender Zooplus hat mit einem Plus von 26 Prozent seinen Umsatz im 1. Quartal auf 208 Millionen Euro gehoben. Die Jahresprognose verspricht mindestens 875 Millionen Euro.

Hawesko will mit Omnichannel expandieren:

Die Hamburger Weinhandelsgruppe Hawesko (Jacques' Wein-Depot, Wein Wolf) will den Kunden auf allen Kanälen besser einschenken, weiß die "SZ". Dabei soll unter anderem eine bessere App auch jüngere Kundengruppen erreichen. Das Online-Geschäft  erreicht bei Hawesko bereits einen Umsatzanteil von 48 Prozent. Die Marken der Hawesko-Gruppe sollen zudem noch mehr Richtung Omnichannel ausgerichtet werden.

Home24 kämpft mit Retouren:

Home24 braucht bald wieder frisches Geld, unkt das "Manager Magazin" in seiner Print-Ausgabe. Glaubt man dem Bericht, dann leidet der trotz Wachstum immer verlustreichere Möbel-Versender vor allem unter vielen Retouren.

Pro Sieben greift KaufDa mit Marktguru an:

Die Senderkette Pro Sieben bringt die österreichische Angebots-App Marktguru nun mit einer großen TV-Kampagne und 30 Millionen Euro Mediavolumen nach Deutschland, weiß Location Insider. Die Prospekte-App (ProSiebenSat1 hält 51 Prozent der Anteile) konkurriert mit Anbietern wie KaufDa. Marktguru überzeugt unter anderem damit, dass es auch einzelne Angebot samt Suchfunktion separat zugänglich macht und auch eine Anbindung des Online-Shops ermöglichen will.

Früher Abgesang auf Paydirekt:

Das "Manager Magazin" schreibt schon an einer Grabrede für Paydirekt, dem als PayPal-Konkurrenz angekündigte Payment-System der deutschen Banken und Sparkassen. Tenor: Das System ist Kunden wie Händlern schnuppe. Was nicht wundern kann. Eine Kommunikation des Systems gegenüber Kunden und Händlern ist noch schlechter erkennbar als beim inzwischen beerdigten Otto-Versuch mit Yapital, die Preise und Konditionen-Verhandlungen gelten als fast schon kafkaesk. Auch echte Vorteile für den Kunden kann man bislang wenige erkennen. "Den tiefen Teller hat die Kreditwirtschaft mit Paydirekt nun wahrlich nicht erfunden", schrieb etailment schon Ende 2015.

INTERNATIONAL

Amazon packt MyHabit wieder ein:

Die Fashion-Offensive von Amazon läuft gerade unrund. Der Online-Riese beerdigt seinen Flash-Sale-Anbieter MyHabit, der schon in der Vergangenheit modisch eine eher stiefmütterliche Rolle spielte. Garth Mader, CEO von MyHabit, soll nun das Fashion-Team aufbauen.


Starbucks-Kasse klingelt bei “Mobile Order & Pay":

Wie eilig haben es Kaffeetrinker? Eilig genug, dass Starbucks mit seiner “Mobile Order & Pay"-Funktion, bei der Kunden den Kaffee vor der Ankunft im Shop mobil bestellen und bezahlen, inzwischen jeden Monat 8 Millionen Dollar umsetzt.

TRENDS & FAKTEN

Trusted Brands - Amazon punktet in drei Kategorien:

Bei Produktangebot & Service, bei Digitalisierung und beim Kundenkontakt ist Amazon die Top Trusted Brands der deutschen Konsumenten. Das hat Reader’s Digest gemeinsam mit dem Forschungsinstitut Dialego im Rahmen der repräsentativen Studie "Trusted Brands 2016" ermittelt. Reader’s Digest zeichnet jährlich auf Basis dieser Konsumentenstudie die vertrauenswürdigsten Marken Deutschlands aus.

Location based Services sind Alltag:

90 Prozent der Smarthpone-Nutzer in den USA nutzen Location based Services, sagt ein Report des Pew Research Centers. Bevor Sie aber nun mit allen Beratern über die sich dadurch ergebenden Chancen für den stationären Handel jubeln: In 65 Prozent aller Fälle dreht sich der Einsatz dabei ums Wetter.

Zahl des Tages: 15 Prozent der Besucher deutscher Online-Shops kommen aus dem Ausland. Das sagt eine Untersuchung von Pepper.com mit Daten von SimilarWeb auf Basis der 25 größten deutschen Online-Shops. Was die Zahlen verfälscht: Etliche der berücksichtigen deutschen Shops haben im Ausland eigene Webshops. Einigen wir uns also einfach auf: Viele Besucher deutscher Online-Shops kommen aus dem Ausland. Wissen muss man auch: Die Zahlen von Similarweb darf man nicht als exakte Wissenschaft lesen. Sie sind ungenau, weniger verlässlich als beispielsweise Google Analytics. Aber ihre Ungenauigkeit gilt für alle Websites gleichmaßen. So ist zumindest ein Tendenz-Vergleich von Wettbewerbern möglich.
Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.