Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Man soll die Woche ja immer mit ein wenig Optimismus starten. Da kann ein Blick in den Lokalteil der Badischen Zeitung lohnen. Natürlich jammern die lokalen Händler auch dort über das Internet. Aber sie handeln auch, geben sich kämpferisch. Sie setzen auf Service, auf eigene Webshops. "Ich sage allen Händlern, sie müssen die Chancen der Digitalisierung ergreifen", plädiert auch HDE-Präsident Josef Sanktjohanser im lesenswerten Interview mit "Der Handel" (Print). Oder wie es ganz schlicht eine Breisacher Buchhändlerin sagt: "Man muss sich halt anpassen".

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Schustermann & Borenstein vor Verkauf:

Das Modehandelsunternehmen Schustermann & Borenstein wird offenbar für einen Verkauf vorbereitet. Dabei hatte das Modehandelsunternehmen erst kürzlich seinen Shopping-Club Best Secret durch die Übernahme des Swiss Online Shopping aufgewertet. Nun aber will die Beteiligungsgesellschaft Ardian ihren Mehrheitsanteil zu Geld machen, berichtet die TextilWirtschaft.
 

Otto schwört auf BigData:

Otto ergänzt klassische Big-Data-Programme wie Teradata, SAS und Blue Yonder durch Open-Source-Entwicklungen wie Hadoop und Spark, will so Retargeting und Empfehlungen verbessern, berichtet die Lebensmittel Zeitung.


Momox macht 4,4 Millionen Euro Gewinn:

Der Re-Commerce-Anbieter Momox hat seine vorläufigen Umsatzzahlen für 2015 von 120 Millionen Euro final auf 118 Millionen Euro leicht nach unten korrigiert. Trotzdem steht unter den Strich eine Verdopplung des Gewinns auf 4,4 Millionen Euro. Bücher sorgen für 70 Prozent des Umsatzes.  Der Handel mit gebrauchter Kleidung wird immer wichtiger.

INTERNATIONAL

Amazon liebäugelt mit Fashion-Marken:

Amazon hat offenbar ein Auge auf Modelabels und Shops wie Everlane, Le Tote, Rent The Runway, ThirdLove und PreeLine geworfen, könnte mit einem Kauf seine Fashion-Kompetenz stärken, mutmaßt Techchrunch.


Jet erreicht Milliarden-Umsatz:

Der zuletzt eher trudelnde Discount-Marktpatz Jet.com von Marc Lore (Diapers.com) will seit dem Start im Juli rund eine Milliarde Dollar umgesetzt haben. Rund ein Viertel des Umsatzes wird mit Elektronik gemacht.

Google Shopping legt deutlich zu:

Google Shopping legt im ersten Quartal 2016 ein fulminantes Wachstum hin. Der Handelsumsatz über Product Listing Ads soll gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres um 52 Prozent zugelegt haben.

Amazon-Sortiment wächst mit Marktplatz-Händlern:

Vor allem Dank der Marktplatz-Händler ist bei Amazon in den ersten drei Monaten 2016 das Sortiment im Segment Kleidung und Accessoires um 70 Prozent, bei Spielwaren um 66 Prozent, und bei Babywaren um 111 Prozent gewachsen, sagen Zahlen eines Wall-Street-Analysten.


Gilt-Gründerin startet Social-Shopping-App:

Gilt-Groupe-Gründerin Alexis Maybank hat mit Project September eine App gebaut, in der Blogger, Moderedakteure, Stars und Sternchen sowie normale Nutzer Produktfotos hochladen können, diese mit einem Webshop verlinken und dann eine Provision beim Kauf kassieren können. Fast Company erzählt die Hintergründe.

TRENDS & FAKTEN

"Omnichannel - The next generation":

"Omnichannel - The next generation" lautet das Motto für den diesjährigen etailment Summit: Auch die ersten Referenten stehen fest. Mit dabei ist unter anderem Neela Montgomery, Konzern-Vorstand Multichannel-Retail der Otto Group. Zudem stellen wir ein runderneuertes Programmkonzept auf die Beine. Es wird am 29. September in Frankfurt eine Mischung aus Inspiration und operativer Hilfe mit tiefen Brancheneinblicken geben.

Personalization Summit:

"Ideen zum Überleben mit Amazon" sowie Vorträge von Würth, Klingel, 1-2-3.tv und nu3 können die Gäste beim prudsys personalization summit am 28. und 29. Juni 2016 in Berlin erwarten. Neu ist in diesem Jahr der prudsys Omnichannel Hub – ein Showroom mit vielen innovativen Use Cases zum Anfassen und Ausprobieren.
Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.
Update: In einer früheren Version kritisierten wir ein McKinsey-Zitat über Zalando. Leider haben wir dabei übersehen, dass die Aussage von 2014 stammte und sich nicht auf aktuelle Ereignisse bezog. Bitte entschuldigen Sie den Fehler.
Meist gelesen