Gruner+Jahr: Mit der Transformation des Verlags in ein "Inhaltehaus" will sich G+J ("Stern", Chefkoch.de, "Brigitte") auch weiter Richtung Commerce bewegen. Die neuen "Communities of Interest" Living, Woman, Family, Food und People & Fashion, Wissen, unter deren Dach die Verlagstitel zusammengefasst werden, dürften sich für E-Commerce-Modelle anbieten, meint Horizont. Der Verlag ist bereits an dem Kinderartikel-Händler Tausendkind beteiligt, das passt zur Community of Interest Family (Zeitschrift "Eltern"). Auch Feinkost (Delinero, angesiedelt in der Community Food, "Essen & Trinken") und Wohnaccessoires (Roomido, Living, "Schöner Wohnen") gehören zum Online-Portfolio von G+J. Tierfutter werde man aber wohl nicht verkaufen, meint Horizont. Warum eigentlich nicht? Schließlich gehört auch "Dogs" zum Verlags-Imperium.

Jetzt lesen: Urbanara darf an die Börse und Otto leiht sich Geld.


Urbanara:
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) hat den "Börsengang" von Urbanara gebilligt. Per Crowdinvesting auf der Plattform Bergfürst will Urbanara möglichst 3 Mio Euro einsammeln. Das Besondere daran: Die privaten Investoren, die ab 250 Euro einsteigen können, können ihre Anteile anschließend bei Bergfürst wie an der Börse nach Angebot und Nachfrage handeln. Am Donnerstag, 12. September um 18 Uhr, stellt sich das Managementteam von Urbanara den Interessenten und Fans im Live-Webcast vor. Aktien von Urbanara können dann zu einem Preis zwischen 10,00 und 12,50 Euro je Aktie gezeichnet werden

 

Zitat des Tages: "Ich glaube, dass der späte Vormittag (gern für E-Mail-Marketing genutzt) auch nicht zu verachten ist. Auch wenn die Kurve da niedriger ist, ich finde, dass die erreichte Aufmerksamkeit durchaus eher höher sein kann!" Leser Achim Kirchmeier rät in den Kommentaren zu unserem Beitrag über das richtige Timing bei Twitter, Facebook und Mailings zu einem eher antizyklischem Zeitpunkt.

 
Otto Group:
Die Otto Group hat eine Anleihe mit einem Nominalvolumen von 225 Millionen Euro platziert. Die Anleihe hat eine Laufzeit von sieben Jahren und einen Kupon von 3,75 Prozent. Die Hamburger sind seit 2009 als Emittent auf dem Anleihenmarkt aktiv.


Getgoods:
Vor dem Boden aufgegangen hat der Elektronik-Versender GetGoods.de den Shopping-Club Pauldirekt. Der ehemalige Eigentümer E-Commerce Alliance hatte den Firmenwert des "Shopping-Club für Männer" auf Null abgeschrieben. Hoch dürfte der Kaufpreis nicht gewesen sein, vermutet der Versandhausberater. Interessant waren vermutlich ohnehin nur die 1,2 Milllionen Kundendaten. Wie gemeldet steigerte GetGoods den Umsatz in ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres um 27% auf rund 220 Mio Euro und erwartet für 2013 insgesamt 480 bis 500 Mio Euro.



Vente Privee: Ein Produkt einen Tag lang exklusiv über 1,1 Millionen deutschen und österreichischen Mitgliedern präsentieren. Das ist das Konzept von "One Day" mit dem Vente Privee Marktpartner, aber auch Kunden begeistern will. Das Produkt wird als erstes Verkaufsangebot vor den klassischen Sales-Events gelistet und mit einem speziell gestalteten Banner versehen. Los gehts erstmals am 16. September.


FoodieSquare: Ein Marktplatz für hochwertige Lebensmittelprodukte und regionale Raritäten , das klingt jetzt nicht nach Rekordzahlen. Weit gefehlt. Das Münchner Start-up Foodiequare hat es auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch geschafft, die bisher höchste zweite Finanzierungsrunde mit Hilfe von Privatinvestoren einzusammeln. Über 360.000 Euro sind zudem ein Europarekord im Bereich Crowdfunding für Start-ups in einer zweiten Fundingrunde – und das Funding läuft noch.


Figo:
Markus Lüdemann, André M. Bajorat und Michael Haller haben mit figo eine Banking-App (zunächst für iOS) gestartet, die Nutzern lästigen Kleinkram abnehmen will und Bankkonten und Kreditkarten des jeweiligen Nutzers aggregiert, aufbereitet und mit intelligenten Funktionen erweitert, beispielsweise in dem sie über zuvor definierte Ereignisse wie ein Ausgabenlimit informiert. Mobilbranche

 

NuBON: Die NuBon-App, die Kassenbon und Kundenkarten auf das Handy bringt und auch Mobile Couponing möglich macht, funktioniert jetzt auch in 38 WÖHRL-Häusern. Mehr zu NuBON hier.


Pixelpark: Spannender Ansatz: Die Digital-Agentur Pixelpark realisiert E-Shops für seine Kunden entsprechend individueller Anforderungen, ohne dass dem Kunden zunächst Kosten entstehen. Im Gegenzug ist Pixelpark am Umsatz beteiligt und vermarktet den Vertriebskanal. Entsprechende Piloten gibt es mit Nordland-Lachs und Mimisue


Anzeige

Sie suchen Informationen zu den Themen

  • Wachstum mit Internet & E-Commerce?
  • 3D-Druck – die nächste Revolution für Industrie, Handel und Logistik?

Kostenlose Whitepaper dazu auf www.ulricheggert.de/kostenlosestudien.


Kisura: Kisura setzt mit seinem Curated-Shopping-Konzept auf Stilberatung für Frauen. etailment hat das Start-up bereits kurz vorgestellt. Durch eine Kooperation mit navabi, Onlinestore für Damenmode ab Größe 42, gibt es nun auch Designermode in großen Größen.


Digitale Welt:

eBay: Aufruhr bei den eBay-Händlern. Der Marktplatz hat sich selbst die Genehmigung erteilt, Händlerangebote bei Bedarf und ohne näher erläuterte Gründe in den Suchergebnissen zu verbergen, schreibt E-CommerceBytes. "To further create a marketplace where buyers find what they want and drive positive user experience, we updated the provision regarding listing conditions to recognize that the appearance and placement of listings in search and browse results will depend on a variety of factors. So, in some situations a listing may not appear in some search and browse results regardless of sort order.", heißt es im Kleingedruckten. Der Verdacht: eBay will so seinem Service "Managed Returns" mehr Nachdruck verleihen. Dabei können Kunden Produkte ohne Angabe von Gründen und ohne Vorwarnung an den Händler zurückschicken.

Yihaodian: Online-Händler Yihaodian, Partner von Wal-Mart, liefert jetzt auch frisches Obst in Peking aus, meldet Internet Retailer. Wal-Mart hilft mit seiner Logistik und seinen Läden in China bei der Abwicklung. Kann man toll finden. Die Lieferung von geschnittenem Obst durch ein chinesisches Start-up finden wir aber immer noch beeindruckender.


Digitales Wissen:

Mobile Commerce: Kaufimpulse - immer und überall. Das ist eine der wesentlichen Folgen der Smartphones für den E-Commerce, sagt ein Beitrag in iMediaConnection und erinnert daran, dass in diesem Jahr in den USA 25 Milliarden Dollar im Mobile Commerce möglich sind. 


Digitale Praxis:

PLA: Die Agentur für Performance Marketing blueSummit hat zehn Tipps für erfolgreiche Product Listing Ads zusammengestellt. Internet World stellt sie vor.

Pick Up: Wie kann man als Multichannel-Anbieter dem Kunden im Webshop den Pick-up-Service besser klar machen? eConsultancy hat einige Ideen zusammengestellt.


Weihnachten: Schon fit für die wichtigste Saison des Jahres? "38 Ways Ecommerce Sites can Grab the Upcoming Holidays by the Horns" nennt Kissmetrics seinen Beitrag. Das kennen Sie im wesentlichen. Aber vielleicht haben Sie etwas übersehen.


Digitale Trends & Fakten:

Zahl des Tages: Die Top 1.000 der stationären Vertriebslinien erwirtschafteten laut einer aktuellen Studie des EHI Retail Institute 2012 einen Netto-Umsatz von 272 Milliarden Euro. Nur rund 43 Prozent der untersuchten Händler besitzen einen Onlineshop


Grafik des Tages: Responsive Webdesign – die Lösung für die Multiscreen-Welt - Infografik.


Lesetipp des Tages: How Does Alibaba Make Money? WSJ

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: Endlich gelöst? Die letzten Rätsel um das richtige Timing bei Facebook, Twitter und Co

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.