Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Jetzt gibt es also auch Kinokarten auf Snapchat. Zwar noch im Rahmen einer Promotion, aber denn doch immerhin. Mal sehen, wie das bei meinen Kindern ankommen wird. Bisher sind die stets rasch abgetaucht, wenn irgendwo Werbung auftauchte. Was das große neue Ding aus Sicht der Teenager sein wird, kann ich noch nicht sagen. Aber ich bin mir sicher, dass es irgendwo auf der Welt gerade jemanden gibt, der genau daran arbeitet. Ohne es zu wissen, versteht sich.

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Paketdienste mit Rekordzahlen:

Um fast 6 Prozent konnte die Zahl, der in Deutschland verschickten Sendungen zulegen. 2,95 Milliarden Päckchen und Pakete wurden verschickt. Treiber des Wachstums waren in erster Linie die Sendungen im B2C-Bereich, die um 10,1 Prozent zulegen konnten. Die Branche erwartet, dass es in den kommenden Jahren ähnlich weitergeht. Wie die TextilWirtschaft berichtet, wird mit einem jährlichen Wachstum von 3,8 Prozent bis zum Jahr 2020 gerechnet. 90 Prozent der Sendungen werden inzwischen bereits am nächsten Tag geliefert.


21sportgroups sammelt mehr Geld ein:

Wie das Unternehmen der Presse mitgeteilt hat, ist es der 21sportsgroup gelungen, einen zweistelligen Millionenbetrag von Investoren einzusammeln. Wer hinter dem Investment genau steckt, verriet der Onlinehändler für Sportartikel (21run, 21cycles, Planet Sports, VAOLA, Clubsale) nicht. Die Geldgeber sollen namhaft sein. Dafür gibt es aber konkrete Vorstellungen, was mit dem Geld gemacht werden soll. Die Logistik wird ausgebaut.

Takko muss in der Geschäftsleitung umbauen:

Bei Takko gibt es einen Wechsel in der Geschäftsleitung. Im beiderseitigen Einvernehmen haben sich das Unternehmen und sein Chief Merchandise Officer (CMO) Peter Migsch dazu entschlossen, getrennte Wege zu gehen. Dies berichtet die TexilWirtschaft. Migsch wechselte erst im März 2015 zum Unternehmen. Die Aufgaben werden nun innerhalb der Geschäftsleitung neu verteilt. Alexander Mattschull übernimmt ab sofort zusätzlich zu seinen Aufgaben als CPO auch die Verantwortung für das Produkt-Management.


Hornbach will digital voranschreiten - trotz eines schlechten Quartals:

Der Gesamtumsatz des Baumarktbetreibers im Geschäftsjahr 2015/2016 betrug rund 3,8 Milliarden Euro - das ist eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,1 Prozent. Das hat das Unternehmen am Dienstag mitgeteilt. Das Ergebnis des Konzerns (Ebit) ist aber deutlich gesunken. Und zwar um 17 Prozent auf 138 Millionen Euro. Hornbach begründet dies mit dem schwachen dritten Quartal 2015/16. Dennoch will das Unternehmen seine Digitalstrategie forcieren. Fast 50 Millionen Euro wurden allein im vergangenen Geschäftsjahr in die Digitalisierung gesteckt. Weitere Details kann "Der Handel" vermelden.


Shopware jetzt mit Warenwirtschaft:

Eine Neuigkeit zum Shopsystem Shopware ist in der allgemeinen Berichterstattung fast untergegangen. In Kooperation mit Pickware können Shopware-Kunden zukünftig auf eine integrierte Warenwirtschaft zugreifen. Diese lässt sich mit kostenpflichtigen Modulen erweitern. Gerade kleinere und mittlere Unternehmen bietet sich damit die Chance, auf eine nahezu vollautomatisierte Lösung für den Versandhandel zurückzugreifen. Kostenlos gibt es nun eine Warenwirtschaft, ein Bestellwesen, eine Retouren-Abwicklung und einen Auswertungsbereich für die wichtigsten Kennzahlen des Onlineshops.



INTERNATIONAL


VW investiert in Gett:

Wie nicht nur das Manager Magazin berichtet, investiert der Volkswagen Konzern 300 Millionen Dollar in das Unternehmen Gett. Dies vermittelt nach eigenen Angaben in derzeit 60 Städten Fahrten (auch Taxifahrten) auf Abruf und steht damit im Wettbewerb zu Uber. Volkswagen befindet sich nach eigenem Bekunden auf dem Weg zu einem Mobilitätskonzern, geschuldet dem als "Abgasskandal" bekannten Manipulationsvorwürfen von Messergebnissen.

Kinokarten bei Snapchat:

Bei E-Commercefacts und anderen Medien wird von einer neuen Promotion für den kommenden X-Men-Film berichtet. Auf Snapchat können sich die Nutzer eine kurze Vorschau in Form einer Anzeige ansehen. Direkt darüber wird dann auch der Kauf von Karten angeboten. Allerdings kauft der Kunde diese nicht etwa bei Snapchat. Die Anzeige bindet dazu Drittanbieter ein.


Neiman Marcus lässt Kunden den Akku aufladen:

Viele Händler bieten den Kunden ja inzwischen kostenfreies WLAN oder integrieren Apps in den Einkaufsprozess. Dumm nur, wenn dann im Store der Akku leer ist. Neiman Marcus bietet seinen Kunden in Zusammenarbeit mit ChargeItSpot die Option, zukünftig vor Ort das mobile Gerät aufzuladen. Geplant ist ein landesweiter Ausbau des Angebots mit 37 solcher Ladestationen. Das berichtet Retailingtoday.

Ebay kauft für StubHub zu:

Um die Reichweite für StubHub zu erhöhen, kauft Ebay das spanische Angebot Ticketbis für 160 Millionen Dollar. Ticketbis ist in 47 Ländern aktiv. Damit erhöht sich für den Ticket-Marktplatz von Ebay die Reichweite beträchtlich. Das Ziel weltweit größter Marktplatz für Eintrittskarten zu werden, im Blick, ist Stubhub damit in den USA, Europa, Lateinamerika und Asien präsent. Ticketbis wurde 2009 gegründet und seitdem rund 26 Millionen Dollar an Kapitalspritzen sammeln können.



TRENDS & FAKTEN

 




Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.Kurz vor 9: Hornbach will digital voranschreiten, Paketdienste, 21sportsgroup, Takko, Hornbach, Shopware, Neiman Marcus, Volkswagen, StubHub
Meist gelesen