Media-Markt: Mal kurz durchsaugen, Staub wischen, Fenster putzen, das kann dauern. Zwei Tage dauert es bei Media-Markt. Am 2. Oktober macht Media-Markt seine Läden dicht. Umstellung auf das neue Herbst-Sortiment, heißt es im Ungefähren. Dazu will man dann auch den Feiertag, 3. Oktober, noch nutzen.  Danach soll es wohl ein wenig in allen Filialen nach Neueröffnung aussehen, die dann nach dem Feiertag mit einem Big-Bang und entsprechenden Angeboten gefeiert wird. Auch online lässt Media-Markt am 2. und 3. Oktober die Rollläden runter. Vor der Downtime wird noch heftig Ausverkauf betrieben. Den Spot dazu gibt es bei Horizont. Genaues lässt Media-Markt sich nicht entlocken. So sieht die Schließung zwecks Neueröffnung derzeit ein wenig so aus, als habe man da aus Wettbewerbsgründen ein cleveres Etikett gesucht, mit dem die  „einmaligen Eröffnungsangebote“ möglich werden und man von der Industrie noch zusätzliche Neueröffnungsrabatte fordern kann.

Jetzt lesen: Google weitet Same-Day-Delivery aus und C&A schwört auf Click&Collect.


Thalia: (Fast) alles schnafte in Sachen Umstruktrurierung bei Thalia. Diesen Eindruck wollte Thalia-Chef Michael Busch bei einem Pressetermin vermitteln. Die Wachstumsraten der Buchhandelskette im E-Commerce (inklusive E-Books) zweistellig , der Anteil am Gesamtumsatz bei 15 bis 20 Prozent. Der E-Reader Tolino, den die Douglas-Tochter zusammen mit Weltbild, Hugendubel und anderen vertreibt, habe im 1. Halbjahr 2013 einen respektablen Marktanteil von mehr als 30 Prozent im E-Book-Markt erreicht. Amazon sieht Busch bei mehr als 50 Prozent. Thalia forciert zudem die Einführung neuer Sortimente wie Spielwaren, Musik-CD und DVD. Medienberichte hyyperventilieren derweil über die Schließung von insgesamt 20 statt wie zunächt 15 geplanten Filialen zur Krise. Als wenn eine Umstrukturierung, und sei es auch womöglich auch als Aufbrezeln für einen Verkauf gedacht, ohne Aderlass möglich wäre.  Börsenblatt

 

Zitat des Tages: "Ich bin überzeugt, dass in den nächsten Jahren viele Hersteller vertikal integrieren werden mit dem Ziel, ein direktes Fenster zum Endkunden aufzubauen. Hier könnte für Urbanara ein möglicher Exit liegen". Benjamin Esser, CEO von Urbanara, äußert sich im Interview mit dem VC-Magazin zu den Details des Crowd-IPO und macht klar, dass die eigene Kompetenz im Segment für Wohnaccessoires ganz klar bei den Eigenmarken liegt. Das mache das Start-up für Hersteller interessant.

 

C&A: Im neuen Düsseldorfer Flagship-Store setzt C&A massiv auf Multichannel. So gibt es laut TextilWirtschaft eine eigene Click&Collect-Lounge, in der Kunden ihre online bestellte Ware abholen und, auf Wunsch assistiert durch spezielle Berater, im Online-Shop einkaufen können. Zudem gibt es in dem 10.000 Quadratmeter Haus kostenfreies Wlan-Netz. Die Click&Collect-Lounge will C&A auch in weiteren Filialen einrichten.


Groupon: Metro-Mann René Beutner betreut künftig die Kommunikation bei Groupon für Zentraleuropa. Zuvor war er über fünf Jahre Bereichsleiter Unternehmenskommuniation bei dem Handelsriesen. PR Report


Anzeige

Hier könnte Ihre Textanzeige stehen! Diese Anzeigenplatzierung interessiert Sie? Dann klicken Sie einfach hier: www.etailment.de/textanzeigen!


Payleven: Media-Markt nimmt den mobilen Kartenleser von Payleven ins Sortiment auf. Die Chip & PIN-Kartenleser gibt es zunächst im Onlineshop, bevor sie zukünftig auch in den lokalen Märkten aufgenommen werden. Damit hat der Anbieter einen weiteren Vertriebstrumpf im Ärmel. Erst im Mai hatte das Unternehmen eine Zusammenarbeit mit Apple bekanntgegeben und Chip & PIN als erster Anbieter weltweit im Handel platziert. Größter Investor bei Payleven ist Rocket Internet. Weitere Investoren sind New Enterprise Associates, Holtzbrinck Ventures und ru-Net.


Digitale Welt:


Target: Bei Amazon können Kunden längst Pampers und Co, aber auch andere Produkte, im Abo heranschaffen. Auch hierzulande. Weil nicht einzusehen ist, warum man das langfristig lukrative Geschäft allein dem Online-Riesen und Pure-Playern überlassen soll, steigt in den USA jetzt auch Target in das Abo-Geschäft mit Baby-Artikeln ein. Bei dem Sortiment (150 Artikel) alleine dürfte es auf Dauer nicht bleiben. Techchrunch


Yelp: Rund 20 Prozent der Kundenmeinungen auf der Bewertungsplattform Yelp, die hierzulande jüngst Qype aufkaufte, sind ein Fake. Zu diesem Urteil kommt die Harvard Business School. Business Insider


Google Express: Google schaft mit seinem Same-Day-Delivery-Angebot in San Francisco und Umgebung jetzt Fakten. Nach ersten Tests zu Jahresanfang mit Google Shopping Express für einen eingeschränkten Kundenkreis, wird Google Shopping Express jetzt für jedermann in der Region zugänglich. Zudem ist der Service nun auch per App erreichbar. Kunden können über eine gemeinsame Website bei Händlern wie Staples, Target, Toys'R'Us, Office Depot oder Walgreen einkaufen und bekommen die Waren dann noch am gleichen Tag geliefert. Und das in den ersten 6 Monaten kostenlos. The Next Web


Neiman Marcus: US-Modehändler Neiman Marcus meldet für das abgelaufene Geschäftsjahr einen E-Commerce-Umsatz von 1,03 Milliarden Dollar. Das ist ein Plus von 17,2 Prozent. Die Gesamtumsätze stiegen um 7 Prozent auf 4,65 Milliarden Dollar. Internet Retailer


Digitale Praxis:

SEO: "Optimierung von Suchwortkampagnen in Zeiten von Google EHC und PLA". So lautet der Titel des Vortrags von Sebastian Grebasch, Head of SEA und Mobile Marketing bei Zalando, auf dem etailment-Summit vom 5. bis 7 November in Berlin. Nur einer von zahlreichen Top-Beiträgen auf der Best-Practice-Stage, einer von drei Bühnen auf dem E-Commerce-Kongress. 

Amazon: Amazon will sogenannte Native Video Ads einführen. Die zeigen Kunden Werbevideos mit Produkten passend zu seiner Suche und sollen dann direkt über die Video-Anzeige gekauft werden können. Lead Digital

Digitales Wissen:

 

Youtube: Youtube-Kommentare sollen künftig nur noch mit Google+-Konto möglich sein. Das soll von unnötigen Quatsch-Kommentaren abhalten. ReadWrite


Facebook: Das Netzwerk startet zusammen mit PayPal, Stripe und Braintree ein eigenes Payment-System für den ein Facebook-Login und die Facebook-ID ausreichen soll. Per "Autofill with Facebook” kann der Kunde künftig in Apps mobil per Kreditkarte bezahlen, ohne dabei lästige Eingaben auszufüllen. Per Facebook-Login werden stattdessen lediglich die bei Facebook hinterlegten Zahlungsinformationen abgerufen. Techchrunch

Payment: Im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojekts untersucht das ECC Köln, welche Erfahrungen Online-Händler mit der Zahlungsabwicklung im Internet gemacht haben. Mit der Teilnahme an dieser Umfrage können Sie dazu beitragen, wichtige Erkenntnisse über den Einsatz von Zahlungsverfahren sowie dessen Chancen und Risiken zu gewinnen. An der Befragung können sich Vertreter von allen in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätigen Unternehmen, die das Internet als Vertriebskanal nutzen, beteiligen. Unter allen Teilnehmern, die den Fragebogen ausfüllen, verlost das ECC Köln ein iPad4 Retina, zwei Freikarten für das 25. ECC-Forum zum Thema Erfolgsfaktoren im E-Commerce am 4. Februar 2014 sowie eine Jahresmitgliedschaft „Classic“ im ECC-Club. Darüber hinaus erhalten alle Teilnehmer auf Wunsch eine kostenfreie Kurzauswertung der Befragung. Hier gehts zur Umfrage.



Digitale Trends & Fakten:



Zahl des Tages: Der Branchenverband Bitkom korrigiert seine Prognose für den Absatz von e-Readern nach unten. Der Absatz wird laut Verband im laufenden Jahr "nur" um 22 Prozent auf rund 832.000 Stück steigen. Die ursprünglich Prognose lag bei 1,4 Millionen Stück. Grund dafür sei unter anderem das steigende Interesse an preiswerten Mini-Tablets.


Grafik des Tages: Kurz und knackig: "10 Amazing Examples Of Social Media ROI" Infografik


Lesetipp des Tages: Anders gesagt: Nicht der Katalog ist tot, sondern der langweilige Katalog, der sich nicht rechnet: "Why E-Commerce Companies Are Creating Catalogs" Huffington Post

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: So wird aus dem sterilen Webshop ein Markenerlebnis

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.