Guten Morgen, etailment-Leserinnen und Leser!

Dem Schriftsteller und Maler Erhard Blanck wird der Ausspruch zugeschrieben, dass jede Beförderung zugleich auch eine Forderung sei. Das dürfte auf jeden Fall auch für den neuen CTO bei Mister Spex zutreffen. Jedenfalls liest sich die Unternehmensmitteilung zum Thema so. Denn das Aufgabengebiet und die Herausforderung des Jahres werden auch gleich beschrieben. Wir haben heute Morgen aber nicht nur Personalien zu vermelden.

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Mister Spex baut Führung um:

Um die weiteren strategischen Planungen besser umsetzen zu können, baut Mister Spex seine Führungsspitze um. André Neubauer (34) wird zum neuen CTO und tritt damit in die Leitung des Unternehmens ein. Er übernimmt die Position von Hannes Schrödter (35), der seit dem 1. Januar die Funktion des CPO übernommen hat und damit die Bereiche Product Management, User Experience, Category Management und Business Intelligence verantwortlich ist. Zu den Herausforderungen von Neubauer gehören in diesem Jahr Themen wie Multichannel, Mobile Experience und die Optimierung der Kundenerfahrung insbesondere bei der Auswahl der Brillengläser, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung via E-Mail verkündet.

Douglas stampft die Doubox ein:

Ganz offensichtlich hat sich Douglas mehr von seinem Abomodell versprochen. Die Doubox wird eingestellt, wie ein deutliches Insert auf der Webseite verkündet. Dabei ist es noch gar nicht so lang her, dass das Unternehmen das hauseigene Aboangebot erneuert hatte. Die Box wurde in verschiedenen Versionen angeboten, wobei die teuerste immerhin 50 Euro kostete. Damit ist nun Schluss.

Navabi mit mehr Flächen:

Der Online-Händler für große Größen vergrößert seine Lagerflächen deutlich, wie die Textilwirtschaft herausgefunden hat. Dazu muss die Ware aber vom Firmensitz in Achen nach Düren umziehen. Dort wird ein neues Lager mit einer Fläche von 4.500 Quadratmetern bezogen, wobei eine Option für 3.000 zusätzliche Quadratmeter zur Verfügung steht. In Zukunft werden die Artikel also weltweit von Düren aus versendet.


Burda investiert weiter:

Burda macht nun auf Basteln und steigt als Hauptkapitalgeber in einer Finanzierungsrunde von 6,2 Millionen Dollar bei Blitsy ein. Das Portal wendet sich an Bastler und Hobbykünstler, die mit Material versorgt werden. Gleichzeitig versteht sich Blitsy.com aber auch als Plattform für kreative Ideen zum Selbermachen. Laut Pressemitteilung von Burda wächst der Umsatz von Blitsy jährlich um 50 Prozent.

Gerangel bei Media-Saturn:

Und wieder wird es spannend bei Media-Saturn. Nachdem die Verträge mit den Geschäftsführern Klaus-Peter Voigt und Ralph Spangenberg nicht verlängert worden waren, sollte beide neue Positionen im Unternehmen unterhalb der Geschäftsführungsebene erhalten. Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, legt sich genau hier die Convergenta quer. Das Unternehmen vertritt die Interessen von Minderheitsgesellschafter Erich Kellerhals und verweist darauf, dass es einen Beschluss gäbe, genau diese Positionen für die beiden Manager ausschließt. Gegen diesen Beschluss möchte Metro nun gerichtlich vorgehen.


Gerry Weber setzt auf RFID:

Dem Vorbild des US-Händlers Macy’s folgt das Modeunternehmen Gerry Weber, das in Zukunft ebenfalls die RFID-Technologie von Tyco einsetzen will. In den 800 Filialen des Unternehmens soll damit der Warenbestand sowie das Einkaufsverhalten überwacht werden. Das geht aus einer Presseerklärung hervor. Macy’s möchte mit der Technologie seinen Bestand so exakt bestimmen, dass auch das letzte Stück eines Artikels verkauft werden kann, was zusätzliche Umsatzpotenziale hebt.

MyToys eröffnet Tech-Labor in Madrid:

MyToys eröffnet nach eigener Mitteilung ein neues Technologie-Labor in Madrid. Von dort soll das in Berlin beheimatete Entwicklerteam unterstützt werden. Vom Standort Madrid verspricht sich MyToys beste Voraussetzungen, um hoch qualifizierte Mitarbeiter einstellen zu können. Als Grund für die Standortwahl werden die zentrale Lage, eine etablierte Mobilbranche und technologisch starke Universitäten genannt. Doch auch am Standort Berlin sollen weiter Entwickler eingestellt werden.






INTERNATIONAL

Neiman Marcus bekommt gutes Zeugnis:

Einmal im Jahr stellt die Agentur Fitch Ratings ihre Rangliste "High Yield Retail Checkout" zusammen. Acht Mode-Unternehmen und -Retailer wurden mit besten Noten bewertet. Neiman Marcus konnte hier eine Spitzenposition erreichen. Bewertet wird u.a. die Fähigkeit eines Unternehmens, in schwieriger Marktentwicklung, ohne nennenswerte Einbußen in der Profitabilität, seinen Marktanteil zu halten. via Textilwirtschaft

Rakuten macht ernst mit virtueller Umkleide:

Wie Rakuten gegenüber der Presse mitteilt, eröffnet das Unternehmen in Japan nun im Rahmen eines Pilotprojekts virtuelle Umkleidekabinen. Dazu müssen die Kunden ihre Größe, Gewicht und Typ eingeben, um dann Kleidung virtuell auszuprobieren. Die Technologie dafür stammt von Fits.me, das seit vergangenem Jahr zu Rakuten gehört. Ziel ist es in erster Linie die Retourenquote zu reduzieren.



 

TRENDS & FAKTEN
 

Zahl des Tages: 10 Prozent aller Neuwagen werden inzwischen über das Internet verkauft. Das hat Roland Berger im Rahmen einer Studie herausgefunden. 97 Prozent der Autokäufer nutzen inzwischen das Netz zur Fahrzeugsuche. Die Berater von Roland Berger kommen zu dem Schluss, dass es nun für die Automobilbrache Zeit sei, bestehende Geschäftsmodelle anzupassen. via Pressemitteilung
 


Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.