Jacques-Antoine Granjon Foto: (c) Nicolas Guerbe
Jacques-Antoine Granjon Foto: (c) Nicolas Guerbe
Vente-privee: Jacques-Antoine Granjon, Gründer und CEO von Vente Privee, versteht es auf der PR-Klaviatur zu spielen. Bis zu 8 Milliarden Euro peilt er bis 2024 an. Bescheiden ist das nicht. Aber auch 2013 ist das Wachstum schon mehr als ordentlich. Der Shopping-Club meldet einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro und ein Wachstum von 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In insgesamt 10.100 Sales-Events (+65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) hat vente-privee.com 2013 70 Millionen Produkte in Europa verkauft und täglich zwischen 50.000 und 150.000 Pakete versendet. In Deutschland hat vente-privee.com mehr als 1.300 Event-Verkäufe organisiert (+49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) und 4,1 Millionen Produkte verkauft. Zu den umsatzstarken Sektoren zählen in Deutschland Fashion, Schuhe und Lingerie. Mit OneDay (das Angebot gilt hier nur einen Tag lang) wurde darüber hinaus ein neuer Service gelauncht. Der Mobile-Anteil am Umsatz liegt in Deutschland bei 38 Prozent. Konkrete Umsatzzahlen für das Deutschlandgeschäft nennt das Flash-Sale-Portal nicht.

Jetzt lesen: Shopnow checkt deutlich seltener ein. Bertelsmann macht dem Kunden ein Angebot, nachdem er nicht gefragt hat.


Weltbild: Mehr als 50 Interessenten stehen mittlerweile laut Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz für Weltbild Schlange. Merke: Auch Manager reagieren eher, wenn irgendwo in großen roten Lettern "Sale" steht. Bis Ende März will Geiwitz einen Investor präsentieren. Buchreport

 

Zitat des Tages: "Der Kunde will immer noch begeistert werden und Ware erleben. Das ist doch der entscheidende Vorteil gegenüber dem nüchternen Onlinevertriebsweg". Trotzdem gesteht auch Thomas Märtz, Chef der Spielwaren-Verbundgruppe Vedes im Interview mit "Der Handel" (Print) ein, dass in diesem Jahr 30 Prozent des Spielwarenumsatzes von Webshops abgeschöpft werden. Schätzungen, die von 40 Prozent ausgehen, hält er für übertrieben. Natürlich setzte man aber auch auf Multichannel.

 
Shopnow:
Mehr Wunsch als Wirklichkeit bei der neuen Bonus-App Shopnow, einem von Springer finanzierten Start-up. Nach Informationen von Location Insider wird die Treue-App für die Belohnung beim Check-in im Laden bislang lediglich in zwei Hallhuber-Filialen und vier Witty-Knitters-Niederlassungen getestet. Shopnow hatte zunächst Tests in mehr als 200 Geschäften in Berlin und Hamburg bejubelt. Deichmann und Hagebau haben zudem gegenüber Location Insider eine Zusammenarbeit dementiert. Man prüfe lediglich eine Kooperation.

 

Axel Springer: Das Medienhaus baut das Accelerator-Programm Axel Springer Plug and Play aus. Zukünftig wird die Anzahl der Programmdurchläufe von zwei auf drei pro Jahr erhöht. Bis zu 30 Start-ups können so pro Jahr gefördert werden. Zusätzlich wird ein Fonds für die Folgefinanzierung der teilnehmenden Start-ups aufgesetzt. Bislang wurden 16 Start-ups gefördert. Axel Springer


Bertelsmann: Schlagzeilen machte Bertelsmann zuletzt eher damit, dass das Filialgeschäft weiter ausgedünnt wird.  Nun gibt es Neuigkeiten aus der Abteilung digitale Attacke. Der Club Bertelsmann geht mit seinem neuen Online-Shop unter www.derclub.de live und wählt dafür einen neuen Ansatz. Auf der Shop-Startseite öffnet sich erst nach der Wahl eines der drei Navigationspunkte „Auswählen“, „Stöbern“, „Suchen“ die komplette Navigationsleiste des Shops. Insgesamt wirkt der Auftritt sehr Bestseller-orientiert. Aber es soll auch personalisierte Angebote und Live-Kaufempfehlungen geben. Das stellt sich Bertelsmann dann so vor. Vor den Suchergebnissen gibt es erstmal noch ein paar auffällige Kaufempfehlungen, die nur mit gutem Willen mit der eigenen Suche zu tun haben. Das ist ungefähr so "höflich", als fragen Sie im Laden nach dem neuen Jonas Jonasson und bekommen vom Mitarbeiter erstmal einen Henning Mankell gezeigt. Hauptsache Skandinavien! Auch der Tolino, den der Club Bertelsmann gemeinsam mit Weltbild, Hugendubel, Thalia und der Deutschen Telekom als Technologiepartner betreibt, erhielt mehr Raum. Online macht derzeit 25 Prozent vom Gesamtumsatz aus.


Anzeige

Loviit: Alle Zahlungsarten aus einer Hand – auch Rechnungskauf. Mit Loviit geht das sogar ohne Risiko, denn Loviit bietet alle Zahlungsarten und übernimmt die komplette Zahlungsabwicklung mit garantiertem Cashflow. Jetzt starten


Liebeskind: Das Modelabel Liebeskind Berlin, das zur s.Oliver-Gruppe gehört,  hat seinen Onlineshop auf Basis der Commerce-Plattform von Demandware relauncht. Zum Shop gehört ein redaktioneller Blog, auf dem neue Produkte, Events sowie Lifestyle-Tipps für die Kunden zusammengestellt werden.    


Project A: Seit dem Start Anfang 2012 hat Project A Ventures 25 Unternehmen in mehr als 30 Ländern aufgebaut und zwei davon verkauft (Tirendo, Metrigo). In der Morgenpost ziehen Uwe Horstmann und Florian Heinemann eine Zwischenbilanz und wollen das Radar nun stärker auf komplexe Marktplätze, Mobile, Location Based Services, Echtzeit und Ad-Tech-Unternehmen ausrichten.


Digitale Welt:


Drohnen: In den Vereinigten Arabischen Emitraten sollen Drohnen binnen eines Jahres die Post austragen. Naja, nicht ganz. Zumindest wichtige amtliche Dokumente will man per Luftpost 2.0 verschicken. Sky News


1-800-Flowers: Mit einem Plus im E-Commerce von 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und einem Umsatz von 180 Millionen Dollar im Web beendete 1-800-Flowers das 2. Quartal (endet 29.12). Insgesamt stiegen die Umsätze um 5,9 Prozent auf 266 Millionen Dollar. Umsatz macht der Blumenladen übrigens vor allem mit Lebensmittel-Feinkost und Geschenkkörben (56,1 Prozent). Internet Retailer


Groupon: Der Couponing-Dienst startet mit dem “Deal Builder” ein Selbstbuchungstool, mit dem die Händler eigene Angebote erstellen können, ohne dass sie ein Vertriebsteam ans Händchen nehmen muss. Das kann es aber dennoch per Live-Chat tun. Venture Beat


Digitale Praxis:

Handelsanalyse: Die dfv Mediengruppe und das Institut für Handelsforschung Köln (IFH) starten ein neues Wissensportal. Handelsanalyse.de macht ab sofort daten- und faktenbasierte Informationen für 500 Warengruppen aus 60 Konsumgütermärkten online verfügbar. Wer Marktvolumina und Distributionswege ermitteln, Expansionsfelder identifizieren, Sortimentsstrategien validieren und Umsatzentwicklungen analysieren will, dem bietet das neue Datenportal handelsanalyse.de den raschen, unkomplizierten Zugang zu den wichtigsten Fakten. Neben den aktuellen Zahlen und historischen Marktdaten bis ins Jahr 2005 zurück, liefert die Prognosefunktion fundierte Einschätzungen der Entwicklung in den einzelnen Märkten für die kommenden fünf Jahre.


Digitales Wissen:

Innovation: Warby Parker, Amazon, Legaspi, J.Crew, Wal-Mart, eBay, Burberry, Zady, Farfetch und Macy’s zählt das Magazin Fast Company zu den zehn innovativsten Playern im Handel. Mit der Auswahl kann man sich in Teilen anfreunden, aber die Begründungen wirken zuweilen etwas dünn.



Digitale Trends & Fakten:



Zahl des Tages: Thalia will seine Online-Tochter Buch.de von der Börse nehmen. Den Aktionären wird jetzt 8,76 Euro pro Aktie geboten. Wer im Krisenjahr 2002 Nerven behielt und in den Penny-Wert investierte, macht nun ein gutes Geschäft. Buchreport


Grafik des Tages: Multitasking? Besser nicht. Diese Grafik sagt warum. 


Lesetipp des Tages: Handel ohne Handel denken? Martin Gross-Albenhausen vom bvh regt an, einmal über komplementäre Konzepte nachzudenken. Die findet man vielleicht, wenn man einmal die Blickrichtung wechselt. 

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: 6 simple Psycho-Kniffe, um aus Besuchern Kunden zu machen (I)

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.