Zalando: Zalando testet eine runderneuerte Artikeldetailseite (Beispiel). Ich kauf da nicht so oft *räusper*, aber vielleicht fällt Ihnen ein Unterschied im neuen Layout auf. Übersichtlicher ist es schon und vor allem steht das Produkt nun prominent im Mittelpunkt. Weniger schön: Die Auswahl der Größe ist - gerade bei Schuhen- verflixt unauffällig geraten. Aber das muss ja nicht so blieben. Denn das ist eine Stärke von Zalando. Den Webauftritt ständig weiter entwickeln, nicht auf den großen Relaunch warten. Stattdessen den Webshop als Dauer-Baustelle begreifen, Klickwege und Konversion ständig zu verfolgen und neue Modelle zu testen.

Zalando stellt das Produkt in den Mittelpunkt
Zalando stellt das Produkt in den Mittelpunkt

Jetzt lesen: Seven Ventures steigt bei Brille 24 ein und zwei Drittel der Händler scheuen das Web. 


Brille24: SevenVentures, Investment-Tochter vonProSiebenSat.1, kauft sich mit einem Media-for-Equity-Deal bei Brille24 ein. TV-Werbung soll es dann ab Herbst geben. Market Wire


HDE: Fast jeder dritte stationäre Händler hat einen eigenen Webshop. Das sagt eine Umfrage des Institutes für Handelsforschung (IFH) im Rahmen des Handelskonjunkturindexes HandelSkix, den der Handelsverband Deutschland HDE erstellt.  62 Prozentt wollen großzügigerweise weiterhin Umsatz und Reichweite den Wettbewerbern überlassen. Sie planen in den kommenden 12 Monaten keinen Webshop. Der Handel
 

Zitat des Tages: "Alle Formate werden wachsen und alle sind von strategischer Bedeutung. Das grösste zusätzliche Potenzial sehen wir zur Zeit in den Abholkonzepten. Carpathia stellte 5 Fragen an den designierten neuen Le-Shop-CEO Dominique Locher zu den Plänen im E-Food-Bereich.

 

Tiramizoo: 2010 stieg der High-Tech Gründerfonds zusammen mit den Investoren Burkhard Blum und Dirk Reiche sowie Bayern Kapital beim Kurierdienst Tiramizoo ein. Nun veräußerte der High-Tech Gründerfonds seine Tiramizoo-Anteile an den  Paket-Dienstleister DPD. Neben DPD mit rund 20 Prozent ist jetzt auch die BayBG Bayrische Beteiligungsgesellschaft mit einer Minderheitsbeteiligung beteiligt. Tiramizoo hat sich vor allem als Anbieter von Same-Day-Delivery-Lösungen, beispielsweise für Lodenfrey, einen Namen gemacht. DPD hat zudem mit "Follow my Parcel" in Großbritannien einen Service lanciert, der eine beinahe minutengenaue Prognose der voraussichtlichen Paket-Lieferzeit ermöglicht. Kunden können das Paket quasi in Echtzeit tracken. DPD will den Service jetzt auch nach Deutschland bringen.


Gaming: Das Berliner Start-up Stryking Entertainment will kostenlose Mini-Spiele (Free-to-Play) um eine E-Commerce-Lösung bereichern, die es Entwicklern und Publishern ermöglicht, für die jeweilige Zielgruppe Produkte zusammen mit virtueller Währung in den In-Game-Shops ihrer Spiele zu verkaufen.

 


Anzeige

Seminar „Mobile Retail – Smartphones und Digitale Dienste am Point of Sale“: Erfahren Sie am 23.09. in Berlin, wie sich Mobile auf Marketing, Vertriebs- und Service-Beziehungen auswirkt und sich dadurch neue Geschäftsmodelle ergeben. mobilbranche.de



Bitcoin: Das deutsche Finanzministerium erkennt die Krypto-Währung Bitcoins an, die ja auch im Handel einige Freunde findet. Die Einstufung als "privates Geld" hat auch steuerliche Auswirkungen. Tagesschau


Digitale Welt:


Alibaba: Der chinesischen Online-Riese Alibaba kauft sich beim Shopping-Marktplatz Shop-Runner ein. Die Minderheitsbeteiligung ist 75 Millionen Dollar schwer. Man darf das als schlagzeilenträchtigen Aufschlag im US-Markt vor dem geplanten IPO sehen. Chicago Tribune Man könnt es auch zuspitzen und sagen, dass nun gegen Amazon die Messer gewetzt werden.


Nordstrom: 37 Prozent Umsatz-Plus im E-Commerce im 2. Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Mode-Kette macht dafür Werbung und Investitionen in die Technik, die zu einem besseren Einkaufserlebnis führen, für verantwortlich. Internet Retailer


Kelloggs: Bei Kellogg's kann man nun in Australien mit Tweets bezahlen. Gegen einen Tweet bekommen die Kunden in einem speziellen Shop in Sydney eine Snack-Tüte. Ziel: Mundpropaganda erzeugen. In London hatte die gleiche Aktion ein ziemliches "Hallo" erzeugt. MarketingMag



Google: Ein paar Minuten war Google am Freitagabend down. Meldungen über einen immensen weltweiten Internet-Traffic-Einbruch um 40 Prozent schafften es bis ins Heute-Journal im ZDF.  Das ist natürlich aus mehreren Gründen Quatsch, eine Medien-Ente. Grund: Die Angaben beruhen nur auf dem Traffic, den Statistik-Anbieter GoSquare bei seinen paar Kunden erfasst und ein Großteil des Traffic im Web hat so gar nichts mit Google zu tun. Bildblog


Digitales Wissen:



Google: 20 Prozent der Arbeitszeit für Experimente und kreative Ideen verwenden? Das gab es als besonderen Service bei Google für die Mitarbeiter. Damit ist es nun vorbei. Google schränkt das Programm massiv ein. Zu ineffizient. Business Insider


Weather Channel: Der US-Wetterkanal kennt nicht nur das Wetter von morgen, sondern kann Webshops auch die entsprechenden Daten liefern, damit sie ihren Kunden heute schon passende Produkte für das Wetter von Morgen zeigen können. WSJ


Amazon: Ganz besonders witzige Rezensionen stellt Amazon inzwischen auf Funny Reviews vor. etailment nimmt das zum Anlass und zeigt mit Cartoons, Spott und Spots, wie lustig E-Commerce sein kann.



Digitale Trends & Fakten:



Zahl des Tages: 34 Prozent der US-Frauen schauen in Sachen Mode auf Fashion-Blogs, 33 Prozent konsultieren Facebook. Business Insider


Grafik des Tages: Slideshare-Präsentation mit Zahlen, Daten Fakten zur Social-Media-Nutzung: How Social Drives Purchases


Lesetipp des Tages: Ein gelungen geschriebener Überblick über Amazon-Boss Jeff Bezos in der NYT.

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: Wochenrückblick: Gute und böse Coupons, Wechselspiele bei Zalando, Planspiele bei Otto

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.