Zalando: Da knallen die Sektkorken vermutlich bei Zalando. iVentures Consulting bewertet mit dem eShopper Index die gesamte Customer Journey (vor, während und nach dem Kauf) und schaut dabei über alle Kanäle hinweg, benotet die Perfomance über alle Plattformen und Werbekanäle. 130 Unternehmen wurden dafür nach 250 Kriterien betrachtet, um so das gesamte Ökosystem unter die Lupe zu nehmen. Auf Platz 1: Zalando. Dahinter Zappos, Amazon und Net-Porter. Hier gibt es das komplette Ranking. Einige spannende Kernergebnisse als Infografik. An den Zahlen lässt sich unter anderem ablesen, dass einige stationäre Händler mit Multichannel-Angeboten und einer bruchlosen Kundenansprache gegenüber den Pure Playern aufholen.

Jetzt lesen: eBay will bessere Bilder und Lego liebäugelt mit 3D-Druck.


eBay: Wer einmal bei eBay auf Schaufensterbummel geht, der merkt schnell, dass viele Bilder von Händlern mehr als verkaufsschädigend sind. Unprofessionell ausgeleuchtet, lieblos fotografiert, peinliche Hintergründe und mit grafischen Elementen überfrachtet. Mehr als verständlich also, wenn eBay die Qualitätsstandards für Bilder einmal mehr anpasst. Nun sollen Verkäufer den Bildern keine Rahmen, Texte oder grafischen Elemente mehr hinzufügen. Sämtliche Texte oder Rahmen sollten aus den Angeboten entfernt werden, um den Käufern einen klareren Eindruck zu verschaffen. Die längste Bildseite mindestens 500 Pixel lang sein. All das soll auch den mobilen Eindruck verbessern helfen. Die Änderungen der Bilderstandards werden ab Mai 2014 zusätzlich für alle Gültig-bis-auf-Widerruf-Angebote verpflichtend. Angebote mit hochwertigen Bildern werden zudem in den Suchergebnissen unter "Beliebteste Artikel" besser sichtbar positioniert. ebay


Getgoods: Blickt noch jemand bei der Getgoods-Insolvenz durch? Jetzt wurden zwei völlig komplette Buchführungen entdeckt. Die Rede ist sogar - schönes Juristen-Deutsch - von "Anzeichen für deliktische Seinsformen". Channel-Parter hat die Details.

 

PayPal: Zahlen mit einem simplen Checkin und Gesichtserkennung. Darum geht es bei Paypal Checkin. Der Zahlungsdienstleister testete das System bislang mit zehn Berliner Gastronomen am Rosenthaler Platz. Das geht so: Sobald der Kunde über die PayPal-App im Restaurant eincheckt, erscheinen sein Name und sein Foto im Kassensystem und er kann mit seinem Smartphone bezahlen. Die Autorisierung des Kunden erfolgt über einen Bildabgleich. Nun testet Paypal das System auch im Einzelhandel. Erster Partner: ein Schreibwarenhändler. Location Insider


Barcoo: Die App barcoo testet jetzt die Bluetooth-Technologie beacon und macht es damit lokalen Händler möglich, über kurze Distanzen Angebote an Passanten digital zu senden - wenn die App aktiviert ist.  Als erster Partner wurde der mymuesli Laden in München mit der Technologie ausgestattet. Dafür wurde am Eingang des Geschäfts am Münchner Viktualienmarkt ein Sender, der sogenannte beacon (Leuchtturm), angebracht. Dieser erkennt Smartphones und sendet den Nutzern Nachrichten mit besonderen Angeboten. (Erklärvideo)


Anzeige

Seminar Mobile Marketing für Profis am 13. März in Berlin: Florian Gmeinwieser erklärt, wie Mobile Marketing in den Marketing-Mix integriert werden kann, stellt die Instrumente dafür vor und gibt Tipps zum Controlling. Jetzt anmelden.


Notebooksbilliger: Notebooksbilliger verwaltet seine Service-Abteilung jetzt mit den Cloud-basierten System von Zendesk. Das System haben wir kürzlich ausführlich vorgestellt.

Digitale Welt:


Lego: Lego-Steine sind ja geradezu dazu prädestiniert, am heimischen 3D-Drucker erstellt zu werden. Auch wenn der Druck eines Lego-Bauernhofes derzeit noch Tage dauern dürfte. Aber dennoch denkt Lego darüber nach, nicht nur Steine zu verkaufen, sondern auch in das Geschäft mit digitalen Vorlagen einzusteigen. Financial Times


Digitale Praxis:

Parsly: Interessanter Ansatz. Bei Parsly koopieren Nutzer die Zutaten eines Rezept, das sie beispielsweise in einem Food-Blog gefunden haben, in eine Maske und dann liefert das Online-Tool eine Einkaufsliste, die mit dem Angebot bei Tesco korrespondiert und sich dann direkt auf ihren dortigen Kundenaccount und in die Einkaufsliste übertragen lässt. Wal-Mart Labs kaufte kürzlich das Start-up Yumprint. Die Rezeptverwaltungs-Software soll Wal-Mart helfen, Rezepte und Einkaufslisten, Produktipps und Werbung für den Online-Einkauf besser aufeinander abzustimmen.


Social Media: Emoticons, Bilder in der richtigen Größe und kurze, knappe Texte - dann klappt es auch mit der Sichtbarkeit bei Twitter, Facebook und Co. Buffer liefert einige wertvolle Tipps.


Couponing: Ist ja eigentlich selbstverständlich: E-Mail-Marketing-Kampagnen mit Coupons rocken besser. Aber das die gleich 43 % mehr Umsatz erzeugen, wie eine Studie von Experian sagt? Aber selbst wenn man abzieht, dass der Marketing-Dienstleister da bei seiner Studie ein wenig von der Begeisterung für eigene Lösungen mitgerisssen wird, bleibt doch die Erkenntnis, dass sich ein kleiner Coupon im Mailing ganz schön auszahlen kann. Internet Retailer


Digitale Trends & Fakten:



Zahl des Tages: Eine Milliarde US-Dollar wurden inzwischen über die Crowdfunding-Platform Kickstarter für Start-up-Projekte eingesammelt. Über 21 Millionen US-Dollar kamen aus Deutschland. t3n


Grafik des Tages: Kunden ist Qualität mittlerweile wichtiger als der Preis. Glauben US-Marketer. Eine Studie sieht den Preis im Relevant Set sogar noch hinter Vertrauen und Service. eMarketer


Lesetipp des Tages: Der bvh hat eine Nachhaltigkeitsinitiative gestartet und erklärt die Motive. bvh-Blog

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: Schicke Start-ups für Mode-Fans

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.