Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9

Zalando: Auch der Modehändler muss sich mit der Kritik von Ver.di auseinandersetzen. Wie "Deutschland Today" berichtet, wächst der Unmut der Mitarbeiter im Erfurter Logistikzentrum. Hier gibt es noch keine Tarifverträge und keinen Betriebsrat. Zudem bestehe laut Ver.di Handlungsbedarf in puncto Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten und Arbeitsschutz. "Es fallen täglich drei Leute um, weil drinnen eine Bullenhitze ist", wird ein Mitarbeiter zitiert. Ver.di hat sich eingeschaltet und verhandelt derzeit mit Zalando. (Aktualisierung: Zalando widerspricht dieser Darstellung: "Es handelt sich hier um die Aussagen einer Einzelperson. Die Arbeitsbedingungen im Logistikzentrum Erfurt sind gut. Unsere Sozialstandards liegen über den gesetzlichen Bestimmungen und wir diskutieren laufend Verbesserungen mit unseren Mitarbeitern gemeinsam. Mit Ver.di ist Zalando sieben Monate nach der Inbetriebnahme des Zentrums kontinuierlich in konstruktiven Gesprächen.“ Das Erfurter Onlineportal "Deutschland Today" hat den Beitrag darauf hin gelöscht.)

Jetzt lesen: Unister holt Regierungssprecher, Onlinehändler wollen Retourenkosten weitergeben.

Unister: Prominente Verstärkung hat sich beim Leipziger E-Commerce-Unternehmen angemeldet: Wie die "Thüringische Allgemeine" berichtet, wechselt Thüringens Regierungssprecher Peter Zimmermann zu Unister. Er soll dort als Vorsitzender der Geschäftsführung fungieren. Unister (ab-in-den-urlaub.de, fluege.de) hat ungefähr 2000 Mitarbeiter und verzeichnet geschätzt eine Milliarde Euro Umsatz.

 

Zitat des Tages: "Die Samwers schaden dem Ansehen Deutschlands in der Welt." Der US-Internetunternehmer Jason Calacanis bei "Manager Magazin" über die Strategie der Online-Investoren

 

Retouren: Onlineshopper müssen ab Juni 2014 die Versandkosten für Retouren selbst tragen - zumindest theoretisch. Aber werden die Händler die Kosten tatsächlich weiterreichen? Die Mehrheit will dies tun, wie eine Umfrage von Trusted Shops unter 250 Online-Händlern ergibt. Danach wollen 57 Prozent der Befragten keine kostenlosen Retouren mehr anbieten. Allerdings: "Viele Online-Händler wiegen sich mit diesem Vorhaben allerdings in einer Scheinsicherheit, denn die Interneteinkäufer planen mehrheitlich ihr Einkaufsverhalten im Netz zu ändern, wenn die Neuregelung in Kraft tritt. Insbesondere die weiblichen Online-Shopper", so Carsten Föhlisch, Rechtsexperte bei Trusted Shops.


Tchibo: Armbanduhren stehen im Mittelpunkt der nächsten Wochenwelt ab 26. Juni. Und wer testen will, wie die Uhren auf dem eigenen Arm aussehen, kann dies per Smartphone über eine virtuelle Ansprobe tun. Ein QR-Code führt zur entsprechenden Website www.tchibo.de/uhrenanprobe

 

Groupon: Eine Empfehlung der Deutschen Bank hat für einen 12-prozentigen Anstieg des Aktienkurses gesorgt, wie Mobile Commerce Daily berichtet. Die Bank hat Groupon von "Hold" auf "Buy" umgestellt und geht davon aus, dass sich der Umsatz bis 2015 um 53 Prozent auf 3,56 Milliarden Dollar steigert.


Amazon: Jetzt gibt's auch virtuelle Gift Cards. Der E-Commerce-Riese führt den Service laut Internet Retailer in Kooperation mit Facebook ein. Der Geschenkgutschein erscheint am Geburtstag auf der Timeline des Beschenkten.

 

SugarShape: Mehr Geld für den Dessous-Anbieter: Das 2012 gegründete Unternehmen im niedersächsischen Fliegenberg bekommt eine Anschlussfinanzierung. Damit will sich SugarShape im E-Commerce und im Online-Marketing verstärken, den Onlineshop ausbauen und das Produktsortiment erweitern. SugarShape ist auf BHs für Frauen spezialisiert, die große Cups benötigen.


Leetchi.com: Der Group-Payment-Dienstleister bietet seinen Service nun auch mobil an. Über eine App kann gemeinsam Geld eingesammelt und auf ein Konto überwiesen werden (Servicegebühr: 4 Prozent). Der Betrag kann aber auch - etwa für ein Geschenk - gebührenfrei bei Amazon ausgegeben werden. Weitere Kooperationspartner sollen folgen.

 

Frontlineshop: Gründer Torsten Lange zieht sich laut Textilwirtschaft aus der Geschäftsführung zurück. Er bleibt dem Hamburger Streetwear-Versender aber als Berater in einem noch zu gründenden Beirat erhalten. Die Geschäfte werden nun von Stefan Sommer und Mattias Zillmer geleitet.


Kiveda: Noch mehr stationäre Fläche: Nach dem Showroom Berlin ist der Online-Küchenhändler nun auch im Hagebaumarkt Peißenberg (Oberbayern) präsent. Auf 80 Quadratmetern präsentiert Kiveda dort sieben Küchen.


Zahl des Tages: Auf rund 5,5 Milliarden Euro sollen die E-Commerce-Umsätze in Österreich bis Ende 2013 steigen - eine Verdreifachung seit 2006


Grafik des Tages: Aktuelle Daten zur Direct-Mail-Nutzung bei Visual.ly


Lesetipp des Tages: Wer will Shopware jetzt noch aufhalten? Fragt Exciting Commerce

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: Everybody's Darling: Wie Stuffle jetzt auch Geld verdienen will

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.