Liebe Leserin, lieber Leser, Amazon klopft bei Supermarktketten in Europa an, eine Verbundgruppe kooperiert mit Zalando, Instagram wird zur Shopping-Meile. Nur drei Beispiele aus den heutigen News, die zeigen, dass es im Handel Zeit ist für neue Allianzen und neue Wege.

Schuhe.de bei Zalando - Es läuft:

Zalando feiert die Integration der ersten Läden aus der Verbundgruppen-Plattform Schuhe.de im Zalando Merchant Center als Erfolg. Die ersten vier schuhe.de-Stores haben schon über 1500 Bestellungen an Zalando Kunden verschickt. Für die Händler vermutlich mächtig viel, für Zalando ein Klacks. Wichtiger ist das Signal: "If you can`t beat them, join them". Über das Partner-Modell sollen Zalando-Kunden auf das Warensortiment von schuhe.de zugreifen - wenn die Händler mitmachen. Aktuell sind auf der Plattform von ANWR über 100.000 Modelle von mehr als 850 Marken aus mehr als 1.450 Schuhfachgeschäften verfügbar.

Amazon hat Appetit auf Supermärkte in Europa:

Nach der Übernahme von Whole Foods in den USA sucht Amazon offenbar auch in Europa nach einer Supermarktkette. Die französische Zeitung "Le Monde" sagt Amazon Interesse an den zum Konzern Casino gehörenden Monoprix-Märkten nach, sieht aber auch Intermarche und Systeme U auf der Liste.

Amazon startet Logistikzentrum in Dortmund:

Amazon beginnt am 16. Oktober mit dem Versand aus seinem neuen Logistikzentrum auf der Westfalenhütte in Dortmund. Amazon will dort bis zum Jahresende 1500 Beschäftigte einsetzen. Der "Run" auf die Jobs soll übrigens groß sein. Andernorts wird derweil wieder für einen besseren Tarifvertrag bei Amazon gestreikt. 

Bloomy Days blüht bei Fleurop weiter:

Der Blumendienst Bloomy Days, nach einer geplatzten Investorenrunde insolvent, kommt nun wie angekündigt bei Fleurop unter und lebt als "Bloomy Days powered by Fleurop" weiter. Erstmalig investiert Fleurop damit in eine Zweitmarke.

Amorelie will Weihnachten verschönern:

Erotikversender Amorelie will mit der neuen TV-Kampagne von der Agentur Lukas Lindemann Rosinski auch unter den Gabentisch der Kunden und bewirbt schon mal einen Adventskalender. Größter Pluspunkt des Spots: Das Revival des 60er-Jahre-Schlagers "Ich will keine Schokolade".

INTERNATIONAL

Shöpping.at wird lokaler:

Im April startete, betrieben von der Österreichischen Post, mit shöpping.at die erste Online-Plattform für österreichische Händler. Anfang 2018 bekommt Wien seinen lokalen Ableger mit "wien.shöpping.at". Weitere Regionen sind im Gespräch.

Virtuelles Shoppen bei Swarovski:

Es glitzert bei Swarovski nun auch virtuell. Der Schmuckhersteller erlaubt eine virtuelle Tour durch das Atelier Swarovski. Da glitzert es nicht nur fürs Auge. Mit einem Augenblinzeln unter der VR-Brille kann man die Produkte auch kaufen - wenn man eine Kreditkarte des Kooperationspartners Mastercard hat.  

Amazon kauft Start-up für 3D-Modelle:

Amazon rüstet für seine Fashion-Offensive weiter auf und übernimmt Body Labs. Das Start-up besitzt eine Software mit der sich Körper einscannen lassen, um daraus 3D-Modelle zu formen.

Amazon soll Steuern nachzahlen:

Die EU-Kartellbehörde fordert Amazon wohl auf, mehrere hundert Millionen Euro an gesparten Steuern zurückzuzahlen. Luxemburg soll das Geld einkassieren.

Walmart kauft Logistik-Start-up:

Walmart arbeitet weiter daran, sich in Sachen Same Day Delivery auf Augenhöhe mit Amazon zu bewegen. Nach ersten Gehversuchen mit der taggleichen Lieferung in New York, kauft der Handelsriese nun das New Yorker Start-up Parcel. Ein Express-Kurierdienst.
 

TRENDS & FAKTEN

Lehner-Versand akzeptiert Bitcoin:

Beim Lehner-Versand in der Schweiz werden ab sofort Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptiert. Eine Premiere. Schöner PR-Stunt (pdf). Nicht dass jemand tatsächlich auf die Idee kommen würde, mit Bitcoin heute noch zu bezahlen. Schließlich ist die Kryptowährung gegenwärtig ein gewaltiges Spekulationsobjekt. 

Instagram als Shopping-Hebel:

Das "Tag"-Feature mit Shopping-Funktion bei Instagram verführt immer mehr Händler und Hersteller in den USA dazu, Instagram als Shopping-Hebel zu nutzen. Instagram experimentiert mit den sogenannten „Photo-Tags“ zusammen mit Händlern seit Ende 2016. Ein Klick auf den definierten Bereich mit dem Produkt liefert zusätzliche Infos. Der Doppelklick führt in den Shop direkt zu Handtasche, Hose, Schuh, Kleid oder Lippenstift.

- ANZEIGE -

Die E-Commerce Cloud-Plattform für den Handel von morgen:

Händler und Hersteller verlassen sich zunehmend auf die Flexibilität der Cloud. Mit seiner “Commerce Cloud” folgt unser Partner Tieto diesem Trend und verbindet commercetools mit weiteren cloud-basierten Anwendungen zu einer einzigartigen B2B-Plattform. Erfahren Sie auf der Shoptalk am commercetools Stand wir UPM Biochemicals durch die Microservices basierte Plattform seine globale Marktposition ausbauen und seine Agilität steigern konnte.

Walmart-Panne mit Google Home:

Peinliche Panne für Walmart. Einen Tag bevor Google in den USA seinen neue Mini-Version von Google Home verkünden wollte, gab es den Google Home Mini bereits im Onlineshop von Walmart zu sehen.


Lesetipp des Tages:

Alles, was man über Chatbots wissen muss, kann man in einem mehr als ausführlichen Beitrag bei Konversionskraft nachlesen.

Beliebtester Beitrag am Vortag:

Sanicare setzt an verschiedenen Touchpoints auf automatisierte Produktempfehlungen. Der Erfolg gibt dem Einsatz recht. Zuvor galt es aber technische Fragestellungen zu lösen: Wie die Versandapotheke Sanicare erfolgreich personalisiert.