Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser! Die neuen Rekordzahlen von Amazon enttäuschten. Die Anleger reagierten mit Liebesentzug. Heute Morgen gilt unsere Sympathie ohnehin Moritz Stephan (16) und Konstantin Klinger (17). Die beiden Schüler bauen in Wien mit Lobu.at an einem taggleichen Buchlieferservice für lokale Buchhändler. Die Resonanz ist gut. "Es scheint, als hätten die Leute auf eine lokale Alternative zu Amazon gewartet", zitiert sie die Wiener Presse. Wir drücken die Daumen. Amazon kommt ganz gut alleine klar. Da mag die Börse heute sagen, was sie will.

Fressnapf bleibt hungrig:

Fressnapf will in diesem Jahr um 8,4 Prozent wachsen und brutto erstmals die 2-Milliarden-Euro-Marke knacken. Allein in Deutschland erwartet Fressnapf für 2017 einen robusten Zuwachs um 5,1 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro, schreibt die Lebensmittel Zeitung. Helfen soll dabei auch online. Der Online-Umsatz in Deutschland soll um knapp 18 Prozent auf 70 Millionen Euro zulegen, das wäre dann knapp ein Drittel des Umsatzes von Onlinehändler Zooplus. 2016 legte Fressnapf hierzulande flächenbereinigt um 5,5 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro zu. Fressnapf will sich zudem beim Angebot breiter aufstellen.

Metro steigt in die Werbevermarktung ein:

Die Metro - genauer Metro-Nachfolgerin Ceconomy - will mit einem Tochter-Unternehmen, dem Digitalvermarkter Retail Media Group, Kundendaten von Saturn, Media Markt, Redcoon, Real und Metro zu Geld machen und Werbungtreibende für die E-Commerce-Plattformen gewinnen. Hintergründe beleuchtet etailment.

"Bread & Butter" mit noch mehr Show-Sahne:

Zalando will seine Fortsetzung der Mode-Messe "Bread & Butter by Zalando" noch mehr als „Trend Show“ inszenieren. Die zweite Auflage vom 1. bis 3. September 2017 steht unter dem Motto „BOLD“ in der Arena Berlin. Nachzulesen bei Fashion United.

Adler erprobt interaktive Umkleidekabinen:

Beim Textilfilialisten Adler gibt es nun in den Läden in Erfurt, Limburg, Rüsselsheim und Mutterstadt interaktive Umkleidekabinen.  Kunden können in der Umkleidekabine über ein 23 Zoll großes Touch-Display Artikelinformationen wie Produktbilder, Farben, Größen, Cross-Selling Artikel und Verfügbarkeiten einsehen. Auch komplette Outfitvorschläge werden dem Kunden angezeigt. Über einen Button kann der Kunde außerdem eine Mitarbeiterin zu Hilfe rufen. Das "Interactive Fitting Room Projekt" wurde mit den IT-Lösungsanbieter Bütema AG und syspro GmbH umgesetzt. Wirtschaftlich zeigt sich Adler 2016 kleidsam. Zwar ging der Konzernumsatz 2016 auf vergleichbarer Fläche um 4,6 Prozent auf 544,6 Millionen Euro zurück, dafür aber liegt das Ebitda nach vorläufigen Zahlen bei 22,5 Millionen Euro und damit höher als erwartet. 

Hamburg bekommt E-Commerce-Accelerator:

Hamburg gründet einen E-Commerce-Accelerator zusammen mit der Hamburger Sparkasse (Haspa) und der HSH Nordbank. Der Next Commerce Accelerator soll Start-ups mit Geld und Mentoren unter die Arme greifen.


Schweizer Investor steigt bei „Wer liefert was“ ein:

Der B2B-Marktplatz „Wer liefert was“ bekommt mit der schweizerischen Beteiligungsgesellschaft Capvis einen neuen Investor. Capvis erwirbt gemeinsam mit dem bestehenden Management von „Wer liefert was“ das Unternehmen vom bisherigen Mehrheitseigentümer Paragon Partners. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Nun soll vor allem das Produktangebot weiter ausgebaut und die Internationalisierung des B2B-Marktplatzes vorangetrieben werden.

INTERNATIONAL

Amazon "enttäuscht" mit Rekordergebnis:

Amazon enttäuscht die Börse mit seinen Zahlen zum vierten Quartal. Das treibt die Aktie stark ins Minus. Da kann man sehen, wie hoch die Erwartungen sind. Denn die Zahlen sind formidabel. Der Umsatz stieg im vierten Quartal um 22 Prozent auf 43,4 Milliarden Dollar, der Gewinn vor Steuern stieg um 13 Prozent auf 749 Millionen Dollar. Der Umsatz für 2016 erreichte 136 Milliarden Dollar (plus 27 Prozent), der Gewinn liegt bei 2,4 Milliarden Dollar - gut eine halbe Milliarde mehr als im Vorjahr. Das Marktplatzgeschäft legte um 49 Prozent auf 41,3 Milliarden Dollar zu. Wenn es also nach der Logik der Börse ginge, müsste man vermutlich 80 Prozent aller deutschen Handelsaktien Notverkaufen.

TRENDS & FAKTEN

Snapchat macht mächtig Miese:

Snapchat hat vor seinem Milliarden-Börsengang erstmals Geschäftszahlen präsentiert. Danach machte das Unternehmen Snap 2016 514,6 Millionen Dollar Miese nach einem Minus von knapp 373 Millionen Dollar in 2015. Der Umsatz sprang aber von 58,6 auf 404,5 Millionen Dollar. Die Foto-App hat 158 Millionen täglich aktive Nutzer.

DHL-Studie zur Internationalisierung:

Das Volumen des internationalen Onlinehandels soll bis 2020 bei einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 25 Prozent liegen. Das Volumen dann: 900 Milliarden Dollar. Doch wo sind die größten Chancen? Die DHL-Studie "The 21st Century Spice Trade: A Guide to the Cross-Border E-Commerce Opportunity" stellt Märkte und Produkte vor.

Event des Monats:

Spannende Tage verspricht das "Online Marketing Rockstars Festival 2017" am 2. und  3. März in Hamburg. Über 200 Aussteller, 53 kostenlose Masterclasses, über 100 Speaker auf zwei Bühnen, 13 Guided Tours und etwa 40 Side Events sowie jede Menge Spaß dürfen die Gäste von Messe und Kongress erwarten. Zudem gibt es neben jeder Menge unterhaltsamer Druckbetankung zum Digitalen Marketing auch inhaltsstarke Sessions zum E-Commerce.

Beliebtester Beitrag am Vortag:

Der Metro-Konzern steigt mit seiner Werbe-Tochter Retail Media Group (RMG) in den Datenhandel für die Werbung ein. Die Metro reiht sich damit in die Phalanx der Top-Player ein, die ebenfalls mit Retail Media um die digital investierten Werbe-Euros kämpfen. Ein gewaltiger Markt und eine Bedrohung für andere Händler. etailment erklärt warum.