Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser! Alles noch halbwegs rosarot? Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet für 2017 mit einem leichten Umsatzwachstum von 2 Prozent (Charts als pdf). Es ist eine Schrumpfzahl. 2015 lag der Zuwachs noch bei 2,9 Prozent. Und: Ohne Onlinehandel wäre es ganz grau. E-Commerce steht für fast 50 Prozent des Jahreswachstums. Das schafft Online mit rund 10 Prozent Marktanteil. Nur hier ist es also wirklich golden.

bevh stellt Katalog der Wünsche an die Politik vor:

Angesichts des Bundestagswahljahrs 2017 hat der Branchenverband bevh, Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland, nun einen Wunschzettel an die Politik vorgelegt. Teil der „E-Commerce-Agenda" sind unter anderem die Forderungen, Fernabsatzgeschäfte nicht gegenüber allein stationären Vertriebsformen zu diskriminieren, Warengruppenbezogene Versandhandelsverbote zu unterlassen, ungerechtfertigte (vertikale) Vertriebsbeschränkungen zu verbieten und gegen Wettbewerbsverzerrungen bei Importen aus Drittstaaten vorzugehen.

Kfzteile24 runderneuert:

Kfzteile24 präsentiert sich mit einem rundum erneuerten Markenauftritt (Agentur: Heimat), inklusive neuem Logo, neuem Slogan ("Wir sind Auto") und neu gestalteter Website. 

Hawesko im Plus:

Der Weinhändler Hawesko bringt es 2016 nach vorläufigen Zahlen auf einen Konzernumsatz von 480,9 Millionen Euro und ein Plus von 0,9 Prozent. Das bereinigte Ebit dürfte bei 29 Millionen Euro liegen. Details bietet Finanzen.net.

Neue Doppelspitze für Flaconi:

Flaconi, Onlineshop für Parfüm und Kosmetik, hat eine neue Doppelspitze. Thomas Faschian ist bereits im Dezember als CCO in die Geschäftsführung eingestiegen. Ab 1. Februar ergänzt Steffen Christ als COO die Führungsriege des Beauty-Portals von ProSiebenSat.1. Faschian war zuvor unter anderem bei L’Oréal und Estée Lauder. Steffen Christ arbeitete unter anderem für McKinsey, Kaiser’s Tengelmann und Zalando.

Neuer Geschäftsführer für Rewe-Tochter:

Cédric Garraud ist neuer Geschäftsführer der Rewe-Tochter Wein Online. Vorgänger Christian Griem soll innerhalb der Handelsgruppe einen neuen Bereich übernehmen, meldet die Lebensmittel Zeitung.

INTERNATIONAL

Hennes & Mauritz schaut Richtung Omnichannel:

Hennes & Mauritz schafft mit 20,32 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2015/16 (30.11.) einen Relkordumsatz, bleibt aber mit einem Plus von 6 Prozent unter den eigenen Erwartungen. Die Ebit-Marge sank zudem von 14,9 auf 12,4 Prozent. Die Digitalisierung will man weiter mit Macht vorantreiben. Geschäftsführer Karl-Johan Persson nennt hier vor allem die Bereiche Omnichannel, Supply Chain Management und Datenanalyse. Filialschließungen in tradierten Märkten sind nicht ausgeschlossen. In einigen neuen Ländern will H&M aber auch mehrere hundert Läden eröffnen, schreibt die TextilWirtschaft.

Amazon baut Frachtflugzentrum:

Amazon baut in Kentucky eine Fracht-Drehscheibe für seine wachsende Flugzeugflotte. Auf dem Hub, den sich Amazon 1,5 Milliarden Dollar kosten lässt, sollen 40 Maschinen der Cargo-Flotte Platz haben, meldet ReCode.

Ahold Delhaize gibt Alibaba den Laufpass:

Der Handelsriese Ahold Delhaize beendet sein Gastspiel im Tmall-Webshop von Alibaba. Man wolle sich verstärkt auf die E-Commerce-Strategie in den USA und Europa konzentrieren, heißt es bei der Lebensmittel Zeitung.

TRENDS & FAKTEN

Zwei Drittel der Online-Kunden nutzen Zahlsysteme wie Paypal:

Einkäufe im Internet werden am häufigsten immer noch auf Rechnung bezahlt. Sieben von zehn Online-Einkäufern haben so mindestens einmal gezahlt. Kurz dahinter folgen mit 67 Prozent jedoch schon Online-Bezahldienste wie Paypal und Amazon Payments. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.114 Online-Einkäufern. Die Bezahlung per Lastschrift hat heute knapp jeder zweite Online-Einkäufer (47 Prozent) schon einmal genutzt. Wenig genutzt werden Barzahlung bei Abholung (10 Prozent) sowie Zahlung per Nachnahme (6 Prozent).

Daimler baut für Uber:

Daimler setzt sich für den Bau selbstfahrender Auto mit Uber an einen Tisch. Daimler will autonom fahrende Autos bauen, die Uber dann seinen Kunden via App bereit stellt.

Zahl des Tages:

Im Durchschnitt werden 16 Prozent der bestellten Waren über alle Produktbereiche hinweg retourniert. Frauen retournieren mit 19 Prozent häufiger als Männer. Traditionelle Handelskäufer, die häufig stationäre Geschäfte den Online-Shops bevorzugen, retournieren mit 20 Prozent öfter als selektive Online-Shopper (15 Prozent) und begeisterte Online-Shopper (16 Prozent). Die Retouren-Zahlen nennt ibi Research in der Studie "Trends und Innovationen beim Versand".

Beliebtester Beitrag am Vortag:

Für den Einkäufer eines Unternehmens ist die Beschaffung über eine zentrale Plattform praktisch. Für Händler sind B2B-Marktplätze und Verzeichnisse  ein guter Weg, neue Märkte und Möglichkeiten zu erschließen: Hier machen B2B-Plattformen Druck