Liebe Leserin, lieber Leser,  der perfekte Weg, um sich als Händler lächerlich zu machen und gleichzeitig in die Presse zu kommen? Beratungsgebühr verlangen. Als Schutz gegen den Beratungsklau. Damit sorgt gerade ein Laden für Kinderbedarf in Münster für Schlagzeilen. 25 Euro will man dort für Beratung zu Kindertragen. Hinterwäldlerisch? Nein. Mukk, sogar mit einem Onlineshop im Web, versteht schlicht was von PR.

Rewe-Chef will keine Bündnisse:

Markige Sätze kann er, der neue Rewe-Österreich-Chef. Marcel Haraszti findet die neuen Bündnisse zwischen Amazon und Whole Foods sowie zwischen Google und Walmart zwar interessant, sieht darin aber keinen Weg für Rewe. "Wir kennen die lokalen Märkte, wir haben die Infrastruktur, Logistik und Wertschöpfung", zitiert ihn Standard.at: "Wir brauchen Google und Amazon nicht".

"Guidomania" bei Otto:

Guido Maria Kretschmer, Mode-Designer und "Shopping Queen"-Moderator, geht wieder als Werbegesicht für Otto in die Bütt. Die TV-Spots unter dem Titel „Guidomania“ bewerben die Mode- und Living-Kollektion von Guido Maria Kretschmer für den Onlinehändler. Unser Rat: Die mehrstündige "Shopping Queen"-Zusammenfassung am Wochenende auf "Vox" ist erträglicher als dieser gewollt stylische 30-Sekünder. Aber das Setting der Clips (Agentur: Heimat) ist hübsch.

ProSiebenSat.1 auf Brautschau für 7Commerce:

Rin in die Kartoffeln, raus aus die Kartoffeln. Die Digitalstrategie von ProSiebenSat.1 ist so bunt wie ein Werbeblock um Mitternacht. Derzeit ist mal wieder Restrukturierung des E-Commerce-Bauchladens 7Commerce (bspw. Amorelie, Flaconi, Stylight) angesagt. Beteiligungen an Babymarkt.de und KüchenQuelle wurden bereits verkauft. Jetzt werden Investoren für die Digtal-Tochter 7Commerce gesucht. Späterer Börsengang nicht ausgeschlossen.

INTERNATIONAL

Best Buy meldet sich zurück:

Manch einer hatte in den vergangen Jahren die US-Elektronikkette Best Buy schon abgeschrieben. Jetzt meldet sich der lange schwächelnde Händler mit einem starken zweiten Quartal zurück. Vor allem E-Commerce steht mit einem Plus von 31 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar unter Strom. Auf vergleichbarer Fläche legte der Händler um über 5 Prozent auf fast 9 Milliarden Dollar zu. Weil Best Buy gleichzeitig vor der Erwartung warnte, da würde nun immer so weiter gehen, wurde die Aktie an der Börse prompt abgestraft. Das Wachstumsmodell von Best Buy setzt neben Omnichannel und einem engeren Distributionsnetz übrigens auch auf beratungsfreudige und technisch gut ausgestattete Mitarbeiter in den Filialen.

Neuer Rivale für eBay?:

Bei Tamebay wird mächtig spekuliert, ob der neue gebührenfreie Marktplatz Buuy.co.uk das Zeug zu einem eBay-Killer hat. Oder wenigstens ein ernster Rivale für Amazon und eBay werden könnte. Da ist aber vor allem die Hoffnung auf mehr Wettbewerb die Mutter des Gedankens.

Farfetch hat IPO-Pläne:

Der Luxus-Marktplatz Farfetch liebäugelt mit einem IPO. Auguren raunen von einem Volumen von 5 Milliarden Dollar bei einem Börsengang. Das Geschäftsmodell der Designer-Plattform und seine Aussichten bewertet Kassenzone. Spoiler: Skepsis ist angebracht.

Pizza kommt im autonomen Ford:

Die Pizzakette Domino’s testet in Michigan zusammen mit Ford einen Lieferservice mit autonomen Autos. Noch ist aber ein Fahrer dabei. Zur Sicherheit. Vielleicht aber auch um Kundenbeschwerden entgegenzunehmen. 

Roboter liefern in Zürich aus:

Die Schweizer Post testet jetzt zusammen mit dem Kaufhaus Jelmoli in Zürich die Lieferung mit den autonomen Bollerwagen 2.0 von Starship. Hierzulande experimentiert unter anderem Media-Saturn mit den Modellen des estnischen Herstellers. Mercedes zeigt sogar schon einen Lieferwagen, der gleich mehrere dieser Lieferroboter in die Nähe des Ziels transportieren kann.

Amazon-Drohnen sollen sprechen können:

Amazon will seinen Drohnen das Sprechen beibringen. Das zeigt ein neues Patent von Amazon. Die Drohnen sollen den Kunden beispielsweise warnen, wenn sie bei der Landung zu nahe an den Mini-Flieger herantreten.

- ANZEIGE -

Unternehmen möchten am liebsten die Digitalisierung zum Festpreis einkaufen:

Über ein Jahr ist das denkwürdige Gespräch zwischen Alexander Graf und Florian Heinemann nun her, in dem es um die frapierenden Fehler von Unternehmen bei der Digitalisierung ging. Die beiden haben dafür den Begriff „Digitalisierung zum Festpreis“ geprägt. Auf der DMEXCO gibt es dazu nun ein Update von Florian Heinemann am Stand von Spryker Systems bei der DMEXCO. Um sicher einen Platz zu ergattern, ist eine Anmeldung erforderlich. Das können Sie hier tun.

Expedia-CEO lenkt Uber:

Expedia-CEO Doro Khosrowshahi wird tatsächlich neuer Chef bei Uber.

TRENDS & FAKTEN

Kölner schlagen mit maschineller Übersetzung Google:

Auch deutsche Unternehmen können Google und Co schlagen. Aus Köln kommt DeepL (ehemals Linguee), das Facebook und Google bei der maschinellen Übersetzung von Texten deutlich überlegen sein soll. Erste eigene Tests zeigen überraschend gute Ergebnisse. DeepLs künstliche Intelligenz läuft auf einem Supercomputer in Island, der 5.1 petaFLOPS (5 100 000 000 000 000 Operationen pro Sekunde) ausführen kann, genug Leistung, um eine Million Wörter in weniger als einer Sekunde zu übersetzen.

Instagram will Werbung besser markieren:

Auch Instagram hat etwas gegen zu viel Schleichwerbung der Influencer und Instagram-Stars. Werbekooperationen sollen als "Paid Partnership" gekennzeichnet werden. Im Kopf des Beitrags soll daher künftig „Bezahlte Partnerschaft mit [Geschäftspartner]“ stehen.

Telekom hilft Datalovers:

Datalovers, Mainzer Technologie-Start-up für maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz, wird vom Förderprogramm der Telekom mit Geld, Rat und Infrastruktur unterstützt. Die Telekom versteht ihr Förderprogramm "Techboost"  als Brückenbauer zwischen Start-ups und dem Mittelstand.

Start-up-Safari durch Frankfurt und Rhein/Main:

Coole Idee: Eine Start-up-Safari durch Frankfurt und Rhein/Main. Der mobile "Tag der offenen Tür" verschafft Gründern, Investoren, Innovationstreibern und andere Interessierten einen Blick auf die regional ansässigen Start-ups, Inkubatoren und Acceleratoren. Das besondere an der Start-up Safari ist, dass es keinen festgelegten Veranstaltungsort gibt und das Programm von jedem Teilnehmer individualisiert zusammengestellt werden kann. Fest steht der Termin für das international erfolgreiche Format: 27. und 28. September. Die Safari-Teilnehmer werden von lokalen Experten begleitet.

Beliebtester Beitrag am Vortag:

Der Münz- und Briefmarkenhändler Torsten Hornung aus Wiesbaden zählt zu den ersten eBay-Händlern in Deutschland. Der Internetpionier hat einige Tipps, wie Händler aller Branchen auf Marktplätzen erfolgreich sein können und erklärt, wie er Marken, Münzen und Dukaten in 73 Länder verkauft.