Rocket Internet: Im Sport nennt man das wohl unerwartete Leistungsexplosion. Im August war Rocket Internet noch 3,3 Milliarden Euro wert. Zum IPO, der gestern wie erwartet für den 9. Oktober angekündigt wurde, soll es nun eine Marktkapitalisierung von rund 6,2 Milliarden Euro werden. Die Preisspanne für die Aktien wurde auf 35,50 Euro bis 42,50 Euro festgelegt.
Rocket (RKET) wird im Zuge einer Kapitalerhöhung über 32 Millionen neue Aktien ausgeben. Das Gesamtvolumen der Platzierung soll bei 1,477 Milliarden Euro liegen - zum Mittelwert der Preisspanne. Das Unternehmen hatte bereits angekündigt, netto etwa 750 Millionen Euro einzunehmen. Mehrere Investoren haben sich bereits verpflichtet, Aktien zum Angebotspreis von 582,5 Millionen Euro zu erwerben. Die zwei größten Anteilseigner sind ein von Baillie Gifford & Co. gemanagter Investmentfonds sowie J.P. Morgan Securities LLC. Details lassen sich im Börsenprospekt nachlesen.

Grafik mit Rocket-Beteiligungen aus dem Börsenprospekt
Grafik mit Rocket-Beteiligungen aus dem Börsenprospekt

Hauptanteilseigner von Rocket Internet sind die Brüder Oliver, Marc und Alexander Samwer. Die bestehenden Anteilseigner Global Founders, Investment-Plattform der Samwer-Brüder, Kinnevik, Access Industries, Philippine Long Distance Telephone Company, United Internet und Holtzbrinck Ventures versprechen zudem, ihre Anteile mindestens 12 Monate nicht zu verkaufen. Die Aktien sollen zunächst im ungeregelten Entry Standard der Frankfurter Börse gehandelt werden.
Was übrigens anders ist als im Sport: Was Rocket gerne als "Proven Winners" bezeichnet, hat noch keinen Sieg, vulgo Gewinne, nach Hause gebracht.

Jetzt lesen: Run auf die Zalando-Aktie, IFH sieht E-Commerce-Markt bei 43 Milliarden Euro.


Zalando:
Das Interesse an der Zalando-Aktie ist schon vor dem Börsenstart größer als erwartet. Die Aktie gilt bereits bei professionellen Anlegern als mehrfach überzeichnet. Aufgrund der hohen Nachfrage könnte aber Kleinanlegern trotzdem ein größerer Teil der Aktien zugeteilt werden als ursprünglich geplant. Die Aktie soll zum Börsenstart 18 bis 22,50 Euro kosten. Der Modehändler erwartet eine Marktkapitalisierung von 5,7 Milliarden Euro. Reuters

 

E-Commerce-Prognose: Das IFH Köln erwartet für den Onlinehandel 2014 einen Gesamtumsatz von knapp 43 Milliarden Euro. Das entspräche einem Wachstum von 13 %. Der Online-Anteil am Einzelhandelsumsatz läge demnach bei 9,4 %. Bis 2020 erwartet das IFK 15 % Marktanteil des Online-Handels am gesamten Einzelhandel. Der Online-Anteil bei Fashion & Accessoires lag 2013 bereits 18,9 Prozent. Daneben verzeichnen die Märkte CE & Elektro (19,8 %), Büro & Schreibwaren (18,3 %) und Freizeit & Hobby (18,4 %) ähnlich hohe Online-Marktanteile. Zum Vergleich die "Glaskugel" des HDE: Der sieht einen Onlinehandelsumsatz in diesem Jahr von 38,7 Milliarden Euro und ein Plus von 17 % sowie 30 % Marktanteil bis 2020.



E-Plus: Die E-Plus Gruppe will ihre Ladengeschäfte und Online-Shops über die Online-Commerce-Rahmenstruktur von OneView Commerce zusammenführen. Von der Crosschannel-Initiative erhofft sich E-Plus Gelegenheiten für Cross-Selling, Up-Selling und Kundengewinnung durch Filialmitarbeiter. OneView liefert dafür den Filialmitarbeitern eine Verlaufsansicht mit allen derzeitigen Cross-Channel-Aktivitäten des Kunden einschließlich Online-Bestellungen und Bestellungen im Geschäft sowie Käufen und Rückgaben. In einer zweiten Phase sollen Kunden im Laden aus dem gesamten Sortiment über den Web-Shop bestellen und dann für die Bestellung im Geschäft bezahlen können.



eBay: Der Online-Marktplatz eBay macht jetzt auf Autowerkstatt und startet in Kooperation mit Autobutler das eBay Motors Werkstattportal. Nutzer können dort kostenfrei individuelle Angebote für Wartungen und Reparaturen ihres Fahrzeugs einholen.


Mister Spex:
Nach einem Netto-Umsatz in 2013 von 35,9 Millionen Euro will der Brillenhändler in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben. Im Vorjahr lag das EBITDA noch bei minus  mit -2,3 Mio. Euro. Neuhandeln

 

Zitat des Tages: "Offenbar muss man heute Verluste schreiben, um die Welt zu beeindrucken." "Handelsblatt"-Herausgeber Gabor Steingart schaut auf den Börsengang von Rocket Internet und versteht im Morning Briefing die Welt nicht mehr.


Hermes: Geschäftsführer Frank Iden verlässt "aus persönlichen Gründen und auf eigenen Wunsch" Hermes. Die Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) und die Hermes Transport Logistics (HTL) werden bis auf weiteres von Frank Rausch geleitet, dem anderen Part der bisherigen CEO-Doppelspitze.


Anzeige

NEXT GENERATION FOOD – 10.Oktober 2014 in Berlin: Die Denkfabrik mit mehr als 150 führenden Köpfen, Impulsgebern und Experten der Foodbranche. Es erwarten Sie eine Vielfalt an (digitalen) Geschäftsmodellen und Erfolgscases und die Berlin Food Night.


S.Oliver: Thomas Kronefeld verlässt die S.Oliver-Geschäftsführung. Er wird künftig Franchise-Partner für die zum Unternehmen gehörenden Marken. Seine Aufgaben als Managing Director International Retail übernimmt ab November Cristina Viollaz. Sie kommt von Douglas. TextilWirtschaft

Digitale Welt:


PayPal: In einer Pilotphase mit ausgewählten Shops können Händler via PayPal auch Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren. Das klappt aber nur für digitale Güter.  Techchrunch

Digitale Trends & Fakten:


Logistik:
Die Niederländer mögen es fix. Laut einer Studie liefern rund 80 % der Onlineshops binnen 24 Stunden. In Deutschland sind es knapp 30 %. ECommerce News


Gmail: Wer bislang ein E-Mail-Konto von Google (Gmail) nutzen wollte, der wurde mit dem Netzwerk Google Plus zwangsverheiratet. Das hat Google jetzt abgeschafft. Bei der Anmeldung lässt sich das Google-Plus-Profil nun mit einem Klick auf "Nein danke" überspringen.


Beacon: Außenwerber Ströer hat zusammen mit der Deutschen Bahn und Sensorberg den Düsseldorfer Hauptbahnhof mit der Beacon-Technologie gepflastert und lässt damit seine Werbeträger im Projekt "Open Playground" komplett interaktiv werden.


Mobile Commerce: 56 Prozent der Deutschen nutzen Apps, um Infos über Preis- und Warenangebote von Händlern in der Nähe zu suchen. Für 79% spielt bei der Informationssuche auf mobilen Geräten die Möglichkeit, die Verfügbarkeit von Produkten abzufragen, eine bedeutende Rolle. Das sind zwei Kernergebnisse einer repräsentativen Verbraucherbefragung, die das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein zusammen mit kaufDA und dem Handelsverband Deutschland HDE jetzt veröffentlicht hat.

Whitepaper: etailment beleuchtet im neuen whitepaper "Software" Ideen und Lösungen für Einsteiger und Profis und verschiedenste Einsatzzwecke.


Grafik des Tages: Warum Alibaba mehr wert ist als Amazon begründet Re/Code in beeindruckenden Charts.


Lesetipp des Tages: Um Neukunden wird gebuhlt, Stammkunden werden links liegen gelassen. Sachar Klein, PR-Chef von Glossybox, findet, dass immer die Falschen belohnt werden. Huffington Post

Beliebtester Beitrag am Vortag: Die 10 dümmsten Alibaba-Statements

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.