Rocket Internet will noch höher:

Rocket Internet hat gestern erstmals nach dem Börsengang ein paar dürre Zahlen seiner proven Loser "Proven Winner" vorgestellt. Zusammengefasst: Es wird immer noch Geld verbrannt. Nur nicht mehr ganz so viel und ganz so schnell. Vor allem Modehändler Dafiti (83 Millionen Euro) und Lamoda (79 Millionen Euro) sowie der Möbelhändler Westwing (76 Millionen Euro) darf man da als hoffungsfrohe Zöglinge sehen, die womöglich eines Tages sogar Profit versprechen. Die Hoffnungstitel haben im ersten Halbjahr binnen Jahresfrist ihr Bruttowarenvolumen (GMV) etwas mehr als verdoppelt. Aber: Zwar stieg die Ebitda-Marge im Schnitt um zwölf Prozentpunkte, liegt bei den 12 wichtigsten Beteiligungen aber immer noch mit durchschnittlich minus 55 Prozent im roten Bereich.

Getreu der Spaghetti-Strategie (Nudel an die Wand werfen und sehen was kleben bleibt) sollen 2015 mindestens zehn neue Start-ups hochgezogen werden. Südostasien ist dabei weiterhin ein Fokus. Und auch in der Online-Reisebranche sieht Rocket-Chefpilot Oliver Samwer noch einigen Spielraum. Alle Ergebnisse gibt es als pdf. Da zeigen Hoffnungsträger wie Home24 bei einigen KPI deutlich Richtung Gewinnerstraße.


Jetzt lesen: Schneller Abgang bei Weltbild, schnelles Geld für Zooplus.



Redcoon:

Jetzt feiert auch Redcoon Weihnachten im TV und diesmal geht es gar nicht so nackig zu wie sonst. "Kauf dir Liebe zum Fest" (Agentur: Serviceplan) textet die Elektronikkette und lässt Testimonial Micaela Schäfer so textil auftreten, dass die Kollegen von der W&V sie fast nicht erkannt haben. Social-Media-Aktionen begleiten die Kampagne, die ein bisschen von Wes Anderson inspiriert scheint.

Weltbild:

Abgang in Rekordzeit. Laut Buchreport wirft Weltbild-Geschäftsführer und Marketing-Macher Gerd Robertz schon nach sechs Wochen hin, geht zurück zu Buecher.de. Neuer Interims-Geschäftsführer ist Sikko Böhm. Grund sollen "strategische Differenzen" sein.

 

Hunkemöller:

Die Hälfte aller E-Commerce Verkäufe beim Unterwäsche-Label Hunkemöller bestehen aus Click & Collect. 60 % aller Retouren werden zudem in den eigenen Filialen abgegeben. Style Ranking

Zooplus:

Zooplus verschafft sich mit einer Kapitalerhöhung frisches Geld. Dazu werden bis zu 610.039 neue Inhaberaktien (rund 10% des eingetragenen Grundkapitals) unter die Leute gebracht. Genauer: Per Privatplatzierung an institutionelle Investoren.



Anzeige

HANDEL & INTERNET – Eine moderne Hassliebe!? So könnte man meinen.            
Details dazu als kostenloser Download unter www.ulricheggert.de/kostenlosestudien                   
Inhalt 400 seitiger Kaufstudie mit Perspektiven 2025/30 unter www.ulricheggert.de


 

Digitale Welt:

Snapchat:

Bei Snapchat (die App mit den sich selbst löschenden Bildern) kann man seinen Kumpels jetzt Geld via Snapcash schicken, dank einer Kooperation mit Square Cash. Das Imagevideo dazu ist recht unterhaltend, wenn man Fernseh-Ballett mag und in jedem Fall beeindruckend.  Techchrunch

Airbnb:

Der Katalog lebt. Airbnb startet ein eigenes Printmagazin. Die erste Ausgabe von “Pineapple”, quasi eine Art Reise und Lifestyle-Magazin, geht an 18.000 Airbnb-Gastgeber. Business Insider

Amazon:

Seinen Lebensmittel-Lieferdienst Amazon Fresh bietet Amazon jetzt auch in Philadelphia an.  Amazon fresh gibt es bereits in Seattle, Los Angeles, San Francisco und New York. Re/Code

Farfetch:

Farfetch, quasi die Mutter aller unabhängigen lokal ausgerichteten Marktplätze, startet seine eigene Click & Collect-Offensive. Kunden können online bestellte Kleidung künftig bei einer Partnerfiliale in ihrer Nähe abholen. Die Lieferung in die Wunschfiliale zahlt aber der Kunde. Fashionista

Sears:

Warum denn Click & Collect immer gleich mit einem Kaufzwang verbinden? Bei Sears können Kunden, die am Loyalty-Programm teilnehmen, nun über das Programm "Reserve It" bis zu sechs Artikel  - genau - reservieren und sich dann im Laden ansehen und abholen. Internet Retailer


Digitale Trends & Fakten:


Facebook:

Facebook will die Reichweite für besonders werbliche Postings weiter drosseln. Firmen sollen für Reichweite nämlich zahlen. Internet World

Grafik des Tages: Wenn Vorurteile Statistik sind: Jede dritte Frau kauft sich Schuhe in der falschen Größe, nur weil sie ihr gut gefallen und andere Zahlen in der Infografik für Frauenversteher.


Beliebtester Beitrag am Vortag: Google Shopping und Keywords - Geht nicht? Geht wohl!

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.