Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Keine App hat weltweit so schnell so viel Aufmerksamkeit und Nutzer erreicht wie Pokémon Go. Brauchte Instagram beispielsweise noch zwei Jahre, um 100 Millionen Nutzer zu erreichen, dürfte Pokémon Go das schon binnen weniger Wochen schaffen. Reichweite, die Marketer lockt. Beispielsweise Restaurants, die über spezielle Feature im Spiel virtuelle Taschenmonster anlocken und damit auch Kunden auf der Jagd nach den niedlichen Figuren. Esso macht bereits ein Gewinnspiel aus dem Pokémon Go-Fieber und ruft Spieler dazu auf, ein Foto der App mit einem Pokemon auf einer Esso-Tankstelle einzusenden. Dann werden Tankgutscheine verlost. Das dürfte erst der Anfang sein. Welche Mechaniken das Pokémon Go-Fieber anheizen, und wie Onlinehändler solche Mechaniken auf das eigene Geschäft übertragen können, lesen Sie in Kürze bei etailment.
Esso im Pokémon Go-Fieber (Foto: Exxon)
Esso im Pokémon Go-Fieber (Foto: Exxon)


Mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Die 20 reichweitenstärksten Shops:

Amazon und eBay bauen ihren Traffic-Vorsprung im Onlinehandel trotz eigener Verluste weiter aus. Grund: die direkten Verfolger wie Otto, Media-Markt und Zalando verzeichnen deutlich höhere Reichweitenverluste. Die 20 reichweitenstärksten Shops im 2. Quartal 2016 zeigt etailment.


Neuer Verkaufsrekord am Amazon Prime Day:

Mit mehr als 7 Millionen verkauften Produkten auf Amazon.de feiert der Online-Riese einen neuen Verkaufsrekord am Prime Day. Die Top-Seller am Prime Day 2016 auf Amazon.de waren der Fire TV Stick, das Kindle Paperwhite und eine Tefal Edelstahl-Pfanne "by Jamie Oliver". Amazon verkaufte aber unter anderem auch mehr als 275.000 Paar Schuhe und über 84.000 Parfums. Weltweit spricht Amazon von bis zu 60 Prozent Mehrumsatz gegenüber dem Prime Day im Vorjahr.
 

Zitat des Tages: "Bisher lassen wir uns als Händler viel zu sehr davon beeinflussen, was die Verlage für wichtig halten. Wir müssen aus der Sicht der Kunden denken. Das ist das Herausragende an dem Konzept von Amazon".  Lesenswertes Interview mit Osiander-Geschäftsführer Christian Riethmüller in "Der Handel" (Print). Riethmüller bereitet sich bereits auf den Start von Amazon mit Buchläden in Deutschland vor.

Zalando bringt Premiumlinie für Eigenmarke Zign:

Zalando bringt mit der Zign Studio Collection zur Saison Herbst/Winter 2016 die erste Premiumlinie für seine Eigenmarke Zign auf den Markt. Da muss man natürlich für die Branche schwarz sehen, weil alle Teile in Schwarz sind. TW

Aus Fashion ID wird Peek-Cloppenburg.de:

Der Webshop Fashion ID von P&C ist Geschichte. Künftig tritt Peek & Cloppenburg Düsseldorf im Web unter Peek-Cloppenburg.de an. Bislang war den Düsseldorfern der Einsatz der Domain wegen Knatsch mit dem Hamburger P&C-Zweig um die Namensrechte verwehrt. P&C Hamburg tritt unter Van Graaf an. Der Online-Shop der Düsseldorfer nutzte Fashion ID. Eine Absprache über das Vorgehen der Düsseldorfer soll es nicht gegeben haben, heißt es bei der TextilWirtschaft.



INTERNATIONAL

21 Millionen Dollar für Freshly:

Wer im finanzhungrigen Wettbewerb all der unterschiedlichen Food- und Rezept-Lieferdienste durchhalten will, braucht einen Sack voll Geld. 21 Millionen Dollar kann nach einer Finanzierungsrunde jetzt das US-Startup Freshly in seinen Sack stopfen. Deren USP: Mikrowellentaugliche Kost für die ganze Woche.  TC

eBay bündelt B2B:

Mit eBay Business Supply bietet eBay nun einen eigenen Marktplatz für den B2B-Handel auf, auf dem die unterschiedlichen Unternehmens-Angebote und Produktkategorien gebündelt werden sollen.

TRENDS & FAKTEN
 

Deutsche App von Pokemon go ist da:

Falls Sie beim Hype um Pokémon Go jetzt ohne wilde Download-Umwege mitmachen wollen: Die App ist jetzt in Deutschland in den App-Stores ihres Vertrauens für Apple- und Android-Smartphones erhältlich. 

JTL-Connect 2016 zeigt Lösungen auf:

Mit der Hausmesse JTL-Connect will die Hückelhovener Softwareschmiede JTL Händlern, Startups und Service- und Technologiepartnern am 26. August in Düsseldorf in Sessions und Fachvorträgen aufzeigen, wie sie sich für die Zukunft aufstellen müssen und welche Verkaufsplattformen, Services und Marketinglösungen nun gefragt sind.

Zahl des Tages: Laut einer Studie von ibi research verkaufen derzeit 67 Prozent der befragten deutschen Händler aktiv ins Ausland. Weitere 18 Prozent exportieren nicht gezielt in andere Länder, nehmen jedoch Bestellungen aus dem Ausland entgegen. Damit verkaufen insgesamt 85 Prozent der deutschen E-Commerce-Anbieter ihre Waren ins Ausland. Alleine schon wegen der kurzen Transportwege sind vor allem die Nachbarländer Schweiz, Niederlande und Frankreich bevorzugte Ziele.

Lesetipp des Tages: Guter Stress? Böser Stress? Tim Leberecht, Querdenker und Top-Speaker beim etailment Summit am 29. September, erklärt, wann sich Stress für uns bezahlt macht: "In Praise of Stress"
 

Dem Autor bei Twitter folgen: @OlafKolbrueck
Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.
Meist gelesen