Zalando - Ü-Ei digital:

Das vorherige Magazin habe ich noch ungelesen weggeworfen. Diesmal nicht. Das neue Zalando-Magazin (pdf) ist ein Ü-Ei. Was zum Spielen und Überraschungen. Nämlich mit Augmented Reality Feature. Insgesamt 15 Magazinseiten der Ausgabe enthalten zusätzliche Applikationen. Spezielle Icons verweisen auf 360-Grad-Ansichten, Videos und allerlei Gedöns.

Um die Anwendung zu starten, können Nutzer in der Zalando iOS App unter Einstellungen die Option „Magazin Scanner“ auswählen. Nett. Ins nächste Magazin schaue ich dann wieder, wenn holografische Figuren die Mode vorführen. Also so ungefähr in 17 Monaten. Vermutlich.

Jetzt lesen: Software-Framework für Jedermann von Project A, Bol.com ist vor Amazon nicht bang.



Eickhoff:

Er gehörte zu Düsseldorf wie Kö und Altbier: Der Modehändler Eickhoff. Dann war im Frühjahr nach 33 Jahren Schliuss an der Köningsalle. Nun wollen die Kinder von Albert Eickhoff mit dem Namen Eickhoff  einen Online-Handel eröffnen. Bild

Breuninger:

Der Multilabel-Filialist Breuninger ist der Liebling der deutschen Mode-Konsumenten. Das ergab zumindest die Studie der  Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants „Proposition-Index 2014“, meldet die TextilWirtschaft. Breuninger hatten wir auf dem etailment Summit mit dem e-Star „Cross Channel“ ausgezeichnet - für die Top-Leistung und die Innovationsbereitschaft im Multichannel.

Conrad:

Conrad Electronic hat unter www.community.conrad.de für Bastler und Tüftler eine eigene Online-Community gegründet. Channel Partner

Weltbild:

Versandhandelsmanager Wolf Nikrandt übernimmt ab sofort die Leitung Marketing bei der Weltbild Gruppe. Er übernimmt den Job von Gerd Robertz, der schon nach sechs Wochen hingeworfen hatte. Der gelernte Buchhändler Nikrandt hat bei Weltbild seit 1999 den Versandhandel Jokers für Modernes Antiquariat aufgebaut, der bald um einen Onlineshop und ein eigenes Filialnetz erweitert wurde.

E-Books:

Der Umsatzanteil mit E-Books im Publikumsmarkt (ohne Schul- und Fachbücher) liegt 2014 nach kumuliert per September bei 4,8 &. Die Wachstumskurve wird aber flacher: 8,7%. Börsenverein


Anzeige

HANDEL & INTERNET – Eine moderne Hassliebe!? So könnte man meinen.            
Details dazu als kostenloser Download unter www.ulricheggert.de/kostenlosestudien                   
Inhalt 400 seitiger Kaufstudie mit Perspektiven 2025/30 unter www.ulricheggert.de


Project A:

Gestern ploppte die Website im Netz auf. Project A und die etribes-Macher Alexander Graf und Nils Seebach starten Spryker. Hinter dem kruden Namen verbirgt sich ein E-Commerce-Framework von Project A für Jedermann. Um die Verwirrung noch etwas größer zu machen: Spryker, sollte mal Cryllo heißen, hieß früher mal Yves & Zed (Frontend & Backend) und davor Alice & Bob und ist eine Weiterentwicklung einer Shop-Infrastruktur, die unter anderem bei Dafiti und Westwing eingesetzt wurde.


Digitale Welt:

Bol.com:

Bol.com, größte E-Commerce-Seite in den Niederlanden, hat im vergangenen Jahr 680 Millionen Euro eingenommen, gut 20 % mehr als im Vorjahr. Gerade erst dieser Tage ist Amazon im Nachbarland gestartet. Emerce

Sainsbury / Target:

Die Handelskette Sainsbury tüftelt an einer App, die Kunden helfen soll ihren Einkaufszettel per Scan mit dem Handy zusammenzustellen. Liegen die Waren im Warenkorb, dann soll die App dem Kunden auch noch den besten Weg durch den Laden anzeigen und dann auch Mobile Payment ermöglichen. Internet Retailing Ähnliches plant Target. MCD

Home Depot:

Die US-Baumarktkette hat im dritten Quartal den Reingewinn um 14 % auf 1,54 Milliarden Dollar gesteigert, der Nettoumsatz stieg um 5,4 % auf 20,52 Milliarden Dollar. Im Web legt die Home Depot um fast 40 % zu.  WSJ / Internet Retailer

Warby Parker:

Online-Händler bauen ihre Offline-Präsenz aus. Hier noch ein Beispiel aus den USA. Brillenversender Warby Parker baut seine stationäre Präsenz aus, weil die bisherigen acht Filialen ein lohnendes Geschäft sind. WSJ

Nordstrom:

Die US-Kette setzt in ihren Filialen auf Individualisierung. Laut Retailing Today hilft der Schuh-Maßkonfektionierer Shoes of Prey Kunden ihre individuellen Schuhe zu gestalten.


Digitale Trends & Fakten:

Twitter:

Ob das jeden freut? Jetzt sind alle Tweets seit 2006 (ca. 500 Billionen) auffindbar. Wie das geht erklärt Twitter.

WhatsApp:

Die Horror-App aller Datenschützer, Datensauger WhatsApp, will nun zum Crypto-Paradies werden und eine End-zu-End-Verschlüsselung anbieten. Dann kann keiner mehr mithören und mitlesen.  Whispersystems

Inspiration Store:

In den "Inspiration Store" im Weserpark in Bremen haben eBay, Metro und PayPal so ziemlich alles reingepackt, was am digitalen POS so gerade geht. Falls Sie nicht hin mögen: Eindrücke vermittelt ein Imagevideo. Der Showcase mit eBay-Händlern sowie Media Markt, Real und Kaufhof bietet Einkauf per PC, mobil und offline, unterschiedlichste Lieferoptionen und zeigt allerlei Touchpads, Diplays und Bezahlung-Funktionen bis hin zur Gesichtserkennung. Das Sortiment von "The Inspiration Store" gibt es wiederum auch bei eBay.


Mobile Payment:

Der Kunde sagt noch: Was? und Ach nö! Aktuell nutzen nur zwei Prozent der Deutschen "Wallet-Apps". Auch das Mobile Banking führt mit sechs Prozent Nutzern nur ein Nischendasein. Dies zeigt der aktuelle "Trendmonitor Finanzdienstleistungen 2014" des Marktforschungsinstituts Nordlight Research für den über 1.000 Deutsche befragt wurden. Verantwortlich für das Nischendasein des Mobile Payment in Deutschland sind primär die ausgeprägte Unkenntnis sowie diffuse Sicherheitsbedenken der Verbraucher. Erst knapp jeder Fünfte kennt überhaupt die Apps für das Bezahlen mit dem Handy.


PayPal:

Mit Paypal kommt die Spam-Flut, beklagt die FAZ und sieht sich nach einem Mini-Test bestätigt. 


Zahl des Tages:
Laut einer Umfrage unter 1.000 deutschen Online-Händler diskutieren 77 % der Shops gerade über die Ausweitung ihres Online-Geschäfts auf ausländische Märkte; 36 % davon haben eine Expansion bereits fix geplant. 55 % der befragten deutschen Shops liefern bereits ins europäische Ausland. 50 % der Händler erwirtschaften maximal fünf Prozent vom Gesamtumsatz durch Auslandsgeschäfte. Durchgeführt hat die Umfrage das Werbenetzwerk Become Europe.


Grafik des Tages: In Österreich ist Amazon gleich mit zwei Seiten (at, com) in den Top 10 der umsatzstärksten Online-Shops vertreten. Auf Platz zwei und drei folgen hinter amazon.at (342,6 Millionen Euro) universal.at (107,5 Millionen Euro) und zalando.at (72,5 Millionen Euro). Die Unito Versand & Dienstleistungen GmbH ist neben univeral.at auch noch mit otto.at in den Top 10. Die 10 umsatzstärksten Onlineshops erwirtschaften zusammen rund 809 Millionen Euro. Das Ranking ist Teil der Studie „E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2014".Infografik: Die Top 10 Online-Shops in Österreich | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista


Lesetipp des Tages: Wenn 138 Folien nicht schrecken, dann weil Business Insider damit "The Future of Mobile" durchdekliniert. 



Beliebtester Beitrag am Vortag: Na, Mahlzeit: 9 Start-ups nicht nur für Genießer

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.