Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Risikofreudige Onlinehändler mit Turbo-Express-Versand hätten gestern bei der Fußball-Sensation von Island gegen England (2:1) vermutlich das Geschäft ihres Lebens gemacht, wenn sie noch vor dem Schlusspfiff Flaggen und Trikots hätten liefern können. Aber auch so war die isländische Flagge zwischenzeitlich hier und da ausverkauft. Bis zum Sonntagsspiel wird es mancherorts angesichts langer Lieferzeiten mit einer Bestellung bis zum kommenden Spiel der Isländer ebenfalls knapp. Otto.de hat, wie es scheint, nicht mal Trikots im Sortiment.

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Zalando macht Bread & Butter zur Show:

Trend-Show statt Handelsmesse. Die Bread & Butter by Zalando vom 2. bis 4. September 2016 soll nicht nur Waren zeigen, sondern Interaktion bieten, Besucher einbeziehen, mehr Digitalisierung nutzen und mehr Show-Charakter als die frühere Messe haben. Fabeau


DER Touristik bohrt die Suche auf:

DER Touristik feilt am Online-Vertrieb und will dafür das Suchverhalten der Kunden analysieren. Auf Basis des Suchverhaltens sollen dem Nutzer dann passende Reisen angeboten werden. IT-Partner ist die Agentur BD4Travel. Wie sich DER Touristik dem digitalen Kunden nähert, erzählt Christoph Führer, Chief Commercial Officer bei DER Touristik, auf dem etailment Summit am 29. September in Frankfurt. Touristik aktuell
 

Mammut bietet Click & Collect:

Der Schweizer Outdoor-Hersteller Mammut bietet online nun das komplette Mammut-Sortiment. Mit der „Click&Collect“-Option, die demnächst zur Verfügung steht, können Mammut-Kunden die Produkte von zu Hause aus bestellen und dann direkt in das nächstgelegene stationäre Fachgeschäft liefern lassen. Der weltweite Webauftritt mit Online-Shops in Deutschland, Österreich und der Schweiz basiert auf den Lösungen von SAP Hybris und Prediggo.

Mymuesli bei Snapchat:

Wie können Händler Snapchat für sich nutzen? Mymuesli versucht es mit Flamingos und Meeresfrüchten. Sehenswert unter mymuesli_com in dem hippen Netzwerk mit Verfallsdatum für Bilder und Videos.

INTERNATIONAL


Carrefour probt Express-Lieferung:

Carrefour testet im August in Paris einen eigenen Lieferservice "Carrefour Now". Der bringt den Kunden innerhalb einer Stunde die Ware. Die Lieferung wird in den Filialen zusammengestellt. Carrefour reagiert damit auf Amazon, das in Paris mit dem Dienst Prime Now gestartet ist.  Lineaires

Mehr Drive-in-Shopping für Online-Kunden:

Die Parkplätze in den USA sind bekanntlich ein bisschen größer und komfortabler, da verwundert es nicht allzusehr, dass Wal-Mart, Meijer und Safeway massiv auf eine Art Drive-in-Einkauf setzen und dem Kunden in mehr und mehr Filialen die online bestellte Ware am Bordstein ans Auto reichen. Internet Retailer


Bestellzahlen zum Dash-Button von Amazon:

All überall in Fachmedien konnten Sie gestern darüber lesen, dass Amazon noch mehr Dash-Buttons auf den Markt bringen will. Nicht bei uns. Bei etailment konnten Sie davon bereits im April lesen. Jede kleine Erweiterung muss man da nicht mehr vermelden. Spannender sind die Zahlen. Das Waschmittel Tide hat den meistverkauften Bestellknopf (21 Prozent der Bestellungen), gefolgt von Bounty (18 Prozent), Cottonelle (17 Prozent), Glad (12 Prozent) und Charmin (6 Prozent).

TRENDS & FAKTEN

Die Amazon-Nische finden:

Auf Amazon gewinnt der, der die passende Nische für sein Geschäft findet. Das sagt sich so leicht. Web Retailer gibt eine Handreichung für Produktideen und die Suche nach der einträglichen Nische.

Twitter baut auf Sticker:

Twitter möchte ein bisschen snapchattiger werden und erlaubt daher demnächst nun Sticker auf den Fotos im Netzwerk.
 
Zahl des Tages: Onlineshops sind für Frauen mit 37 Prozent der Nennungen Spitzenreiter unter den Inspirationsquellen beim Fashion-Shopping. Das sagt eine Studie von Bonprix in Zusammenarbeit mit TNS Emnid.

Lesetipp des Tages: Der Angriff der Matratzen-Start-ups: Warum Matratzen kaufen plötzlich hipp ist, erzählt das Manager Magazin.

Unser Kongress:
Was geht im Onlinehandel heute? Was passiert morgen? Antworten gibt’s beim etailment Summit am 29. September in Frankfurt. Wo es lang geht beim Omnichannel sagen Macher und Könner wie Helmar Hipp von Cyberport, Neela Montgomery als Konzern-Vorstand Multichannel-Retail der Otto Group (Foto), Jan Kegelberg von SportScheck, Timo Schamber von Liefery, Christoph Lange von Zalando, jede Menge Startups, Günther Althaus von ANWR und Business-Vordenker Tim Leberecht aus dem Silicon Valley. Händler zahlen als Frühbucher 590 Euro. Startups 349 Euro.
Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.
Meist gelesen