Trickst Amazon Händler bei Bestellfristen aus?:

Manipuliert Amazon die Bestellfristen vor Weihnachten für Marketplace-Händler, um deren Angebote zu diskriminieren und Kunden auf die Direkt-Angebote von Amazon zu lotsen? Diesen Vorwurf erhebt unter anderem der Wein-Anbieter Vineola. Obwohl der Anbieter als Lieferzeit 1-3 Tage angibt, wurden von Amazon vor dem Wochenende alle Produkte mit einem roten Zusatz versehen: „Lieferung evtl. nach Weihnachten“. 

"Dieser Zusatz ist diskriminierend und wurde ohne vorherige Information oder Absprache mit den Händlern einseitig von Amazon eingefügt", klagt Geschäftsführer Robert Hopperdietzel und spricht von dramatischen Umsatzeinbußen. Kein Einzelfall, glaubt man den Stimmen auf dem Amazon Verkäuferforum. Dem Bundeskartellamt soll bereits eine Beschwerde vorliegen.
Aber: Die Kalkulation der Zeitspanne ist bei Amazon vor den Feiertagen keine unübliche Praxis. Da wird in Sachen Bearbeitungszeit (Werktage) und maximale Transportzeit eher so gerechnet, dass der Kunde (schließlich gibt es auch schwarze Schafe unter den Händlern) immer auf der sicheren Seite ist - weil Amazon ganz stalinistisch ausschließlich kundenorientiert denkt.

Jetzt lesen: Zalando kauft Nugg.ad, Procter & Gamble jagt Dollar Shave Club.


Zalando kauft Nugg.ad:

Zalando übernimmt Nugg.ad für die Werbevermarktung. Der Anbieter für datengetriebenes Zielgruppenmarketing gehörte bislang der Deutschen Post. Nach dem Kauf von Metrigo, das sich auf datengetriebenes Display Advertising auf Real-Time-Bidding Basis spezialisiert hat, holt sich Zalando damit einen weiteren Baustein für seine ehrgeizige Media Platform und die Advertising Services.


 

Zitat des Tages: "Amazon (ist) not only is hurting all the offline retailers, they're hurting all the online retailers." Jeff Jordan, Partner bei Andreessen Horowitz, über die Allmacht von Amazon. Chancen hätten da vor allem jene Anbieter, die sich mit uniquen Sortimenten positionieren. CNBC


Home24 will sparen:

Home24 muss an der Profitabilität schrauben und entlässt 35 Mitarbeiter. Zudem will sich der Onlinehändler auf Eigenmarken fokussieren. Laut 9-Monats-Bilanz  legte Home24 um 63 Prozent auf 172,3 Millionen Euro zu, vermeldet allerdings einen Verlust von 56,2 Millionen Euro. Deutsche Startups


E-COMMERCE INTERNATIONAL

Procter & Gamble jagt Dollar Shave Club:

Dollar Shave Club, US-Anbieter von Rasierklingen im Abo, ist für Gillette (Procter & Gamble) zu einem schmerzhaften Wettbewerber geworden. Und wie wehrt man sich dagegen? Mit einer Patentklage. Fast Company

Amazon plant Flugzeugflotte:

Amazon will mit einer eigenen Frachtflugzeugflotte (20 Boeing 767) das Cargo-Geschäft mehr denn je in die eigenen Hand nehmen. Seattle Times

Wal-Mart bietet eigenes Mobile Payment:

Wal-Mart integriert eine Bezahlfunktion in seine eigene App. Der US-Reise dürfte damit dem Mobile-Payment-Konsortium MCX, Wal-Mart war dort einer der Haupttreiber, den Todesstoß versetzt haben, spekuliert die Lebensmittel Zeitung. Technisch basiert Wal-Mart Pay auf QR-Codes.


 
DIGITALE TRENDS & FAKTEN


Lesetipp des Tages: "Control of the delivery process is Amazon’s obsession", schreibt Shira Ovide in einem Beitrag für Bloomberg und widmet sich den jüngsten Logistik-Attacken von Amazon.



Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.