Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Wie geht`s? Diese Frage beantworten mehr und mehr unsere Daten und werden zum Geschäft. Apple hat laut Fast Company mit Gliimpse ein Startup gekauft, das sich auf das Sammeln von Gesundheitsdaten versteht, die man dann gegebenenfalls mit Dritten (Krankenkasse, Ärzte, Freunde) teilen kann. Mit dem HealthKit und der App Health bietet Apple da schon eigene Ansätze. Die Apple Watch misst außerdem Bewegung und Herzschlag. Deren Informationen könnten künftig also mit weiteren Gesundheitsdaten angereichert werden.
Ein Riesenmarkt der Zukunft. Auch für die Krankenkassen. Die Techniker Krankenkasse (TK) denkt bereits darüber nach, die Nutzung von Fitnessarmbändern in ihr Bonusprogramm zu integrieren. Sensible Daten? Den Nutzers schnuppe, wenn Schnäppchen winken. Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom würde etwa ein Drittel der Nutzer Gesundheitsdaten an Krankenkassen weitergeben, um Vorzüge zu erhalten.

Mehr kompakte und kuratierte News zum Digital Commerce nach dem Klick.


Dufte - Chanel eröffnet Online-Shop für Beauty-Produkte:

Die letzten Bastionen im Luxusmarkt bröckeln. Lange weigerte sich Chanel, Produkte im Internet zu verkaufen. Dann gab es immerhin Chanel-Produkte bei Onlinehändlern, später zarte Versuche mit Sonnenbrillen, im Frühjahr Kosmetik in den Niederlanden und nun auch Parfum, Make-up und Pflegeprodukte in einem deutschen Chanel-Beaute-Webshop, der das gesamte Beauty-Sortiment umfasst. Da lohnt schon allein angesichts des Packaging eine Bestellung.


Umsatz-Striptease bei Beate Uhse:

Kein schöner Strip, den Beate Uhse da im ersten Halbjahr 2016 hingelegt hat. Der Netto-Umsatz im stationären Geschäft sank von 16,1 Millionen Euro auf 12,8 Millionen Euro. Im Versandhandel sank der Umsatz von 29,3 Millionen Euro auf 24,0 Millionen Euro. Lichtblicke: Der Durchschnittskauf je Kunde und die Anzahl der durchschnittlich pro Kunde gekauften Artikel steigt, das EBIT des gesamten Konzerns verbessert sich von -2,7 Millionen Euro im Vorjahr auf -2,2 Millionen Euro. Neuhandeln geht auf Spurensuche.


Chal-Tec gönnt Eigenmarke eigenen Webshop
:

Online-Händler Chal-Tec eröffnet für die eigene High-End-Audio-Marke Numan einen eigenen Onlineshop. Chal-Tec entwickelt und vertreibt derzeit 13 Online-Eigenmarken aus den Bereichen Home & Living, Consumer Electronics, Sound & Light, Sports & Health. Gründer Peter Chaljawski begann übrigens einst als eBay-Händler und ist heute in 18 europäischen Ländern aktiv und erreichte 2015 100 Millionen Euro Umsatz.

Kisura bietet jetzt auch Schmuck:

Der Curated Shopping-Anbieter Kisura bietet neben Mode jetzt auch passenden Schmuck zum Outfit. Möglich macht das eine Kooperation mit dem Juwelierunternehmen Christ. Im Angebot sind ausgewählte Kollektionsstücke wie Ringe, Armreifen und Halsketten von über 27 Marken.


Otto wirbt mit Faultier:

Gespartes Geld, ein Faultier, ein Model und die neue Herbstmode von Otto. Wo das Geld am Ende landet, ist ja klar. Schließlich ist es der neue TV-Spot von der Agentur Heimat für Otto. Doch warum ein Faultier? Warum kein Känguru oder Hamster? Die wirklichen existenziellen Fragen beantwortet der Spot dann nicht.    

Judith Williams wirbt für HSE24:

Die Unternehmerin, "Die Höhle der Löwen"-Jurorin und langjährige HSE24-Expertin Judith Williams steht im Mittelpunkt des aktuellen HSE24-Spots „Du bist schön!“, der im Rahmen eines mehrwöchigen Flights bis Ende Oktober auf fast allen großen privaten Sendern zu sehen ist. Die Kreation der Hamburger Bewegtbildagentur GURU soll vor allem Neukundinnen ansprechen, die bei dem Shoppingsender "die schönen Dinge des Lebens" entdecken sollen.

INTERNATIONAL


Amazon plant günstigere Spotify-Konkurrenz:

Amazon plant offenbar einen eigenen Musik-Streamingdienst, der im Abo nur 5 Dollar im Monat kosten soll, aber nur für Besitzer der Sprach- und Lautsprecherbox Echo nutzbar ist. Amazon bietet bereits einen kostenlosen Musik-Service für Prime-Kunden an. ReCode

Taobao-App profitiert von Social-Media-Funktionen:

Die App des Alibaba-Marktplatzes Taobao wächst offenbar auch dank zahlreicher sozialer Feature wie einer Chat-Funktion, die die chinesischen Nutzer auch jenseits des Shoppings einsetzen. Weitere soziale Feature sollen folgen, um die Interaktivität auf hohem Niveau zu halten. IR
 

Amazon bietet teuren Zusatz-Support:

Amazon.com testet einen kostenpflichtigen Seller Support. Händler können den Seller Support Plus (SS+) für 400 Dollar im Monat buchen und bekommen dann einen persönlichen Ansprechpartner für Problemfälle. ECommerce Bytes


TRENDS & FAKTEN
 

Unser Kongress: Was geht im Onlinehandel heute? Was passiert morgen? Antworten gibt’s beim etailment Summit am 29. September in Frankfurt. Wo es lang geht beim Omnichannel sagen Macher und Könner wie Helmar Hipp von Cyberport, Neela Montgomery als Konzern-Vorstand Multichannel-Retail der Otto Group, Jan Kegelberg von SportScheck, Timo Schamber von Liefery, Christoph Lange von Zalando, jede Menge Startups, Günther Althaus von ANWR und Business-Vordenker Tim Leberecht aus dem Silicon Valley.
Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.
Meist gelesen