Liebe Leserin, lieber Leser, AirBerlin droht die Zerschlagung. E-Commerce-Unternehmen, die dringend fähige Tech-Köpfe suchen, könnten da jetzt ein "Schnäppchen" machen. Auf einer speziellen Website bietet sich das komplette E-Commerce-Team der Trudel-Airline an: "Hire us as a Team!". Angesichts des "War for Talents" in der digitalen Branche dürfte das Telefon da nicht still stehen.

Kleines Miau bei Zooplus:

Zooplus war bislang eine Story vom harten Hund, der es den stationären Wettbewerbern zeigt. Jetzt wird das Fell etwas struppig. Die Halbjahreszahlen drücken den Börsenkurs um über drei Prozent. Die Zahlen von Zooplus (pdf) sind nämlich aus Sicht von Analysten eher mau als wow. Das Umsatzwachstum von 21 Prozent auf rund 517 Millionen Euro wird konterkartiert von mehr als harten erkämpften Margen und Gewinnen. Das Ergebnis vor Steuern (EBIT) beträgt allerdings stabile 5,1 Millionen Euro. Heutzutage setzt da aber (Stillstand ist Rückschritt) an der Börse schon das Wolfsgeheul ein. Die Aktie ist denn auch vom ihrem Spitzenwert von 199 Euro im Mai derzeit weit entfernt.

Versandapotheke Zur Rose wächst weiter:

Europas größte Versandapotheke Zur Rose (pdf) wächst weiter und legt beim Umsatz im ersten Halbjahr 2017 um 7,2 Prozent zu. In Summe: 465,8 Millionen Franken. In Deutschland legte die Apotheke um 12,9 Prozent  auf 226,4 Millionen Franken zu. Das EBITDA sieht aber mit einem Minus von 11,6 Millionen Franken nicht ganz so gesund aus. Allerdings hauen da auch die Kosten für den Börsengang mächtig rein.  

Lloyds führt Instore-Order ein:

Die Schuhmarke Lloyds bietet in den in Eigenregie betriebenen Concept Stores Mitarbeitern nun die Option, das gesamte Onlinesortiment einzusehen und die Ware im Bedarfsfall für den Kunden zu bestellen und nach Hause liefern zu lassen. Dieser Service, der vor einem Monat eingeführt wurde, laufe bereits äußerst erfolgreich, heißt es. Auch „Check & Reserve“ ist nun möglich. Die technische Entwicklung übernahm das Systemhaus novomind. Beratend mit an Bord war SinnerSchrader Commerce. Im Januar 2018 soll ein vollständig überarbeiteter Onlinestore folgen. 2018 soll zudem der Service „Check & Reserve“ auf Fachhändler ausgeweitet werden. 

INTERNATIONAL

Amazon darf Whole Foods übernehmen:

Der Amazon-Whole-Foods-Deal hat eine wichtige Hürde genommen. Die US-Kartellbehörde hat die Übernahme abgenickt. Amazon zahlt für die Supermarktkette 13,7 Milliarden Dollar.

Migros testet Kochboxen:

Die Schweizer Migros testet Kochboxen mit vorportionierten Zutaten. Die Rezepte kommen vom Migros-Kochclub Migusto, der der Box auch ihren Namen gibt. Die Boxen kosten je nach Inhalt zwischen 22,50 und 33 Franken "und sind mit einem durchschnittlichen Preis von 13 Franken je Mahlzeit selbst für das Schweizer Preisniveau recht hoch", rechnet die Lebensmittel Zeitung vor.

- Anzeige -

Kann Certeo den Erfolg von Contorion wiederholen:

Certeo.de wurde 2009 als erste E-Commerce only Tochtergesellschaft der Stuttgarter Takkt Gruppe, einem Milliarden-Versandhandelskonzern für B2B-Büroausstattung mit 2.300 Mitarbeiter, gegründet. Mittlerweile erwirtschaftet die gesamte Gruppe fast ein Drittel des Gesamtumsatzes online und für das geplante Wachstum von 10% jährlich bei Certeo wird die alte Plattform nun innerhalb weniger Monate, test- und datengetrieben vollständig auf Spryker gerelauncht. Insights zu diesem und weiteren B2B Case Studies gibt es im Spryker Commerce Cube auf der dmexco – jetzt für Termin anmelden.

Laura Ashley enttäuscht:

Laura Ashley, zutiefst britische Marke für Mode und Wohnaccessoires, hat online im abgelaufenen Geschäftsjahr mit einem Plus von fast 6 Prozent 57,3 Millionen Pfund in die Kasse geholt. Thanks Multichannel, heißt es. Trotzdem lief es insgesamt nicht so splendid. Auch angesichts eines Minus auf vergleichbarer Fläche steht am Ende lediglich ein Umsatz von 277 Millionen Pfund in den Büchern. 6,3 Millionen Pfund Gewinn sind nach über 20 Millionen Pfund radikal weniger.

TRENDS & FAKTEN

Uber meldet weniger Verlust:

Der Fahrdienst Uber hat ein bisschen Verlust eingespart. Im vergangenen Quartal waren es "nur" noch 645 Millionen Dollar. Drei Monate zuvor waren es noch 708 Millionen Dollar. Die Buchungszahlen sind zudem um rund 17 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen und bewegten 1,75 Milliarden Dollar.

Zahl des Tages:

Die Bereitschaft, Unternehmen im Internet persönliche Daten zu überlassen, nimmt zu in Deutschland. Zwar geben 54 Prozent an, sich bei der Weitergabe von Daten unwohl zu fühlen, vor drei Jahren lag dieser Anteil laut Global-Trends-Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos jedoch noch bei 63 Prozent.

Beliebtester Beitrag am Vortag:

Deutschlands Städte schwitzen unter dem Druck der Digitalisierung. Es gibt jedoch viele gute Beispiele, wo die Zukunft längst begonnen hat und der örtliche Handel von den neuen technischen Möglichkeiten profitiert. Wir zeigen, wie sich Städte von Coburg bis Ibbenbüren digitalisieren.