eBay Enterprise geht zum Schnäppchenpreis weg:

3.2.1. Deins. eBay verkauft eBay Enterprise (und damit auch das Open-Source-Shopsystem Magento) für heutzutage vergleichsweise günstige 925 Millionen Dollar an ein Investment-Konsortium bestehend aus der Beteiligungsgesellschaft Sterling Partners und Innotrac Corporation, ein Sterling Partners-Tochterunternehmen, zusammen mit Gesellschaften, die zum Investmentfonds Permira gehören. Der Verkauf soll bis zum Jahresende über die Bühne sein. Allein für den Vorläufer der Unit, die Firma GSI Commerce hatte eBay 2011 rund 2,4 Milliarden Dollar hingeblättert. Die Enterprise-Sparte bietet vor allem Logistik- und Warehouse-Dienste. Zu den Nutzern gehört unter anderem Ikea. Wie attraktiv die Sparte nach der Abspaltung bleibt, scheint offen. Großkunde Toys “R” Us steigt ab 2016 aus, will sein Web-Geschäft inhouse managen.

Jetzt lesen: Renaissance für Facebook Commerce, bei Rocket Internet wird die Küche kälter.

 

Zalando mietet in Berlin weitere 13.000 Quadratmeter:

Zalando SE mietet ab Frühjahr 2017 die gesamte Bürofläche (13.000 Quadratmeter) im Berliner Neubauprojekt M_Eins unweit der Mercedes-Benz Arena. Quasi um die Ecke ist der Zalando-Hauptsitz angesiedelt, wo der Online-Modehändler erst im vergangenen Jahr 20.000 Quadratmeter bezogen hatte. konii

Rocket Internet nimmt Eatfirst vom Herd:

Erst im Herbst des vergangenen Jahres in Berlin an den Start gegangen, wird der Essen-Lieferdienst EatFirst (Rocket Internet) vorerst wieder eingestellt, meldet die Welt. Eatfirst lieferte für 7 Euro binnen 15 Minuten Gerichte, die in einer eigenen Küche von einem professionellen Kochteam zubereitet wurden. Das Konzept soll überarbeitet werden. Es läuft in Sachen Food also nicht rund für Rocket. Gerade erst wurde in Deutschland der Food-Shopping-Dienst Shopwings beerdigt.

Reuter im Plus:

Bad-Fachhändler Reuter hat seinen Umsatz im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 um 20 Prozent gesteigert. Dazu trug auch das internationale Wachstum bei. Demnächst will Reuter zusätzlich mit Produktvideos und einem Zubehör-Konfigurator punkten. Versandhausberater


Windeln.de vermarktet Werbeflächen:

Werbeflächen im Webshop verkaufen, das können nicht nur die Reichweiten-König im E-Commerce. Windeln.de bietet jetzt Platz im Shop für Display Ads und kooperiert dabei mit Kairion, einem Werbetechnologie-Anbieter für Online-Shops.


Amazon reagiert auf ElektroG:

Nach Informationen von Wortfilter sperrt Amazon Marktplatzhändler aus, wenn sich diese nicht für das ElektroG bei einer Registrierungsstelle registrieren lassen. Neben der neu eingeführten Rücknahmepflicht von Elektroschrott muss laut ElektroG in Zukunft jeder Onlinehändler, der in EU-Länder verkauft, in jedem dieser Länder eine Niederlassung oder einen Bevollmächtigten nachweisen. Mehr noch: Der Händler wird im Sinne des ElektroG2 in dem jeweiligen Land zum Hersteller und muss je Marke und Geräteart eine aufwändige Registrierung durchführen.

German Startups Group verschiebt Börsengang:

Die German Startups Group kommt später an die Börse. Der ursprünglich für den 17. Juli geplante IPO im Entry Standard des nicht regulierten Marktes der Frankfurter Wertpapierbörse wurde auf den 24. Juli geschoben. Das Ziel, bei einem Ausgabepreis zwischen 2,70 und 3,60 Euro mehr als 60 Millionen Euro hereinzuholen, gestaltet sich etwas schwieriger als erwartet. Angesichts der Turbulenzen am Aktienmarkt kein Wunder.

   Anzeige
  Hier könnte Ihre Textanzeige stehen! Diese Anzeigenplatzierung interessiert Sie? Dann klicken Sie einfach hier: www.etailment.de/textanzeigen!

Urteil - Sofortüberweisung ist kein zumutbares Zahlungsmittel:

Das Landgericht Frankfurt sieht in "Sofortüberweisung" kein zumutbares Zahlungsmittel, wenn es dem Kunden im Sinne der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie vom Online-Händler als einziges kostenfreies Zahlungsmittel zur Verfügung gestellt wird. Hintergrund: Onlineshops dürfen etwa bei der Zahlung per Kreditkarte nur dann Geld vom Kunden verlangen, wenn sie auch andere, kostenfreie Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Internet World

Hörbücher im Abo:

Bei Bücher.de gibt es jetzt Hörbücher im Abo. 15.000 Titel stehen parat. Preis: 9,95 Euro monatlich. Buchreport


E-COMMERCE INTERNATIONAL

Sports Direct verdient mit Click & Collect:

Der britische Sportartikel-Händler Sports Direct schafft online ein Plus von 14,4 Prozent auf 383,8 Millionen britische Pfund. Click & Collect sorgt dabei für rund 20 Prozent des Umsatzes. Das lässt umso mehr aufhorchen, als Sports Direct für den Service knapp 5 Pfund berappt. IR

eBay im Plus:

Der Umsatz von eBay Inc. stieg im zweiten Quartal 2015 um sieben Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn lag bei 931 Millionen Dollar. Der Umsatz aus dem Marktplatzgeschäft lag im zweiten Quartal bei 2,1 Millarden Dollar. Der Umsatz von PayPal lag im 2. Quartal 2015 bei 2,3 Milliarden Dollar, ein Wachstum von 16 Prozent im Jahresvergleich. Das Nettogesamtvolumen aller PayPal-Zahlungen betrug im 2. Quartal 2015 65,9 Milliarden Dollar, ein Plus von 20 Prozent im Jahresvergleich.

Tesco hebt Liefergebühr drastisch an:

Tesco will den Mindestbestellwert für die kostenlose Lieferung bei Online-Bestellungen deutlich anheben und von umgerechnet 35 auf 56 Euro erhöhen. Daneben kommen auf die bestehenden Zustellgebühren sechs Euro obendrauf.  Die lagen bislang je nach Lieferfenster bei einem bis acht Euro. Die britischen Kunden sind "not amused". Telegraph

Groupon steigt in Food-Logistik ein:

Groupon kauft den Food-Lieferdienst OrderUp. Techchrunch


DIGITALE TRENDS & FAKTEN

Renaissance für Facebook Commerce:

Neuer Anlauf für Facebook Commerce. Betreiber von Facebook Pages können ihrem Angebot in einem Test Shopping-Feature hinzufügen und  auf der Fanpage eine Art Schaufenstern einrichten, um Produkte direkt aus dem Netzwerk zu verkaufen. Der Checkout soll über Facebook stattfinden. Details sind wohl noch in der Schwebe. Facebook will erst einmal den Test mit einigen handverlesenen Partnern fahren. Buzzfeed
 

Zahl des Tages: Mehr als vier von zehn Verbrauchern (43 Prozent) bevorzugen personalisierte Produktempfehlungen, die auf Basis ihrer vorherigen Käufe und ihres angebenden Profils offeriert werden. Die sagt die Studie „Connected Commerce 2015" von DigitasLBi. etailment

Lesetipp des Tages: "Here’s how a startup challenged Rocket Internet – and then got acquired." Tech in Asia

Grafik des Tages:
Versteckte Feature in den sozialen Netzwerken und Funktionen, die nicht jeder kennt. Infografik


Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.