Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Der neue Ikea-Katalog 2017
Der neue Ikea-Katalog 2017
In digitalen Zeiten immer noch ein bisschen Kult - Der Ikea-Katalog (Selbst wenn man wie meiner einer gar nicht mehr dort einkauft). Ende August kommt der Katalog der Schweden nun in die deutschen Haushalte. Digitalen Zeiten sei dank, kann man aber jetzt schon mal einen Blick hineinwerfen. In Frankreich kommt er nämlich ein paar Tage früher. Falls Sie nicht mehr so lange warten wollen und falls Sie sich für das Konzept für den Katalog (Slogan: “Designed for people, not consumers”) aus reichlich Küchenangeboten und erstmals reichlich Platz für Storytelling samt mehr Inspiration in 3D und Augmented Reality interessieren, gibt es hier mehr in einer PR-Studie (pdf) für den neuen Ikea-Katalog 2017 zu sehen. Digitale Zeiten machen ja auch ungeduldiger.

Mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

HDE-Online-Monitor stellt Zahlen und Fakten zum E-Commerce vor:

Der HDE erwartet für 2016 ein Umsatzplus von 11 Prozent auf 44 Milliarden Euro im Onlinehandel. Während der Non-Food-Handel im Online-Bereich bereits einen Marktanteil von 20 Prozent erreicht hat, liegt der Online-Anteil bei Lebensmitteln weiter auf niedrigem Niveau, wächst allerdings deutlich. So stieg der Online-Marktanteil im Bereich Food im vergangenen Jahr von 0,6 auf 0,8 Prozent. Was den stationären Handel besonders schmerzen dürfte: Pro Kauf geben die Kunden im Internet mit durchschnittlich 136 Euro bereits mehr als doppelt so viel Geld aus, wie bei einem stationären Einkauf. Details und etliche weitere Zahlen und Daten zur Marktentwicklung lassen sich in der Broschüre zum Online-Monitor, der gemeinsam mit der GfK per Verbraucher-Panel erstellt wurde, nachlesen.


Jack Wolfskin wird internationaler:

Der Outdoor-Anbieter Jack Wolfskin hat sein Online-Geschäft massiv ausgebaut. Neben Deutschland, Österreich, der Schweiz und UK ist der Online-Shop nun in 21 weiteren europäischen Ländern verfügbar. Die Anpassung an die jeweilige Landessprache kann aber noch ein wenig dauern. Die Mehrheit der Shops begnügt sich gegenwärtig mit Englisch.  TW

Aus ByeBuy wird Grover:

Mieten statt kaufen hat sich das Berliner Startup ByeBuy auf die Fahne geschrieben. Ziel: das Netflix für technische Gadgets werden. Das Buzzword dafür: Switching Economy. Michael Cassau, ehemaliger Mitarbeiter von Goldman Sachs und Rocket Internet, hat ByeBuy jetzt zu Grover umbenannt und startet damit nun auch in den USA.


Designer-Schmuck mit "E-Fluence":

Mit Refine.me ist ein neuer Shop für Designer-Schmuck gestartet. So weit, so gewöhnlich. Einen Hinweis verdient hat der Shop für die Wortschöpfung "Aus E-Commerce wird E-Influence". Heißt so, weil der Shop auch Beiträge von Bloggern, aktuelle Trendreports und Einblicke in die private Schmuckschatulle spannender Persönlichkeiten bieten will.  

Geschäftsführer Nummer 4 für Stylight:

Nach der Übernahme von Stylight durch ProSiebenSat.1 hat das Münchener Content-Commerce-Unternehmen einen vierten Geschäftsführer installiert. Der bisherige COO von ProSiebenSat.1 Digital & Adjascent, Johannes Keienburg, tritt als Managing Director Stylight an.


INTERNATIONAL


10 Millionen Dollar für Gutschein-Plattform Zeek:

Bekommen Sie zum Geburtstag immer Geschenkgutscheine, die Sie doch nie brauchen? Das israelische Startup Zeek macht daraus ein Geschäftsmodell. Auf der Plattform kann man Geschenkgutscheine von Amazon und Co kaufen und verkaufen. Investoren wie Scale-Up Venture Capital, Blumberg Capital, Qualcomm Ventures, FJ Labs, Uri Levine, Emery Capital, Ton Ventures, Radiant Venture Capital, iAngels und Target Global haben dem Startup nun fast 10 Millionen Dollar gutgeschrieben. 

Amazon startet "Made on Kickstarter":

In Kooperation mit der Crowdfunding-Plattform Kickstarter verkauft Amazon nun in einer eigenen Abteilung Produkte, die bei Kickstarter Geld gesammelt haben und schließlich auch produziert wurden. Das Konzept von "Made on Kickstarter" erinnert an das Launchpad-Programm, mit dem Amazon Produkte von Startups im Shop eine Bühne gibt. Damit dürfte Amazon auch lernen, welche jungen Produkte eine Zukunft haben.


Digitaler "Kindergeburtstag" bei Sears:

Man nehme ein bisschen was von Pokemon Go, ein bisschen was von einer Schnitzeljagd und schon kann man Kunden so wie Sears mit ein paar Rätseln und Aufgaben per App durch den Laden und von Regal zu Regal auf die Suche nach dem passenden QR-Code schicken und dabei kleine Rätsel lösen lassen. Eingepackt ist das Spiel in die Suche nach dem Hund Max aus dem Animationsfilm "The Secret Life of Pets". Am Ende wirken ein paar Preise und Angebote. Also so ähnlich wie beim Topfschlagen beim Kindergeburtstag. MCD


TRENDS & FAKTEN

Facebook-Umsatz wächst rasant:

Facebook meldet für das vergangene Quartal überwältigend gute Zahlen. Der Umsatz wächst um 59 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar. 95 Prozent kommen über Werbung in die Kasse, davon 84 Prozent von mobilen Plattformen. SpOn

 
Grafik des Tages: Infografik: Diese Zahlungsarten sind im E-Commerce ein Muss

Lesetipp des Tages: Business-Vordenker Tim Leberecht: „Innovativ ist nur, wer Zeit verschwendet“. Das Interview bei t3n. Der Mann aus dem Silicon Valley live auf dem etailment Summit am 29. September im Kap Europa in Frankfurt.

Dem Autor bei Twitter folgen: @OlafKolbrueck
Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.
Meist gelesen