News: Jeden Morgen kurz vor 9

Amazon: Das dürfte  Gegnern des Multichannel und Evangelisten des Pure Player-Daseins zu denken geben. Macht Amazon nun in Bricks und eröffnet Stores? Gerüchten zufolge will Amazon einen Store in Seattle starten. Dort sitzt auch die Zentrale. Im Kern soll es Amazon dort darum gehen, in dem Store das Kindle und begleitende Produkte zu verkaufen. Apple lässt also grüßen. Und es klingt nach einem multiplikationsfähigen Konzept. (Mashable). 

Groupon:  Die Gutschein-Plattform Groupon kauft Adku, ein Startup rund um Targeting-Technologien für E-Commerce Websites.  (Techchrunch).

Kuponjo: Das Berliner Startup Kuponjo (www.kuponjo.de) schließt eine mittlere sechsstellige Finanzierungsrunde ab. Angeführt wird die Kapitalerhöhung vom Leadinvestor Mountain Super Angel AG und dem Co-Investor KfW Bankengruppe sowie zwei Business Angels. Die von Marc Penkala, Rheingau Ventures (Vorgängergesellschaft der Rheingau Founders) und Yamas Ventures (Gründer von www.rebuy.de) initiierte Kuponjo GmbH bietet Unternehmen eine Software, um individuelles Gutscheinmarketing zentral auf der eigenen Webseite einzubinden und Gutscheine über soziale Netzwerke und Reichweitenpartner zu verteilen.  Zu den bisherigen Kunden von Kuponjo zählen vornehmlich Partner aus der Gastronomie, dem Wellness, der Hotellerie und dem Einzelhandel. (per mail).

Wolfram Alpha: Die Suchmaschinen/Wissensdatenbank von Wolfram Research bietet per Paid Content den Download interaktiver Grafiken und Bilder. Nutzer sollen zudem eigene Daten hochladen können, die dann grafisch aufbereitet werden. Wolfram|Alpha Pro soll Freitag starten.

Notebooksbilliger.de: Unter www.nullprozentshop.de hat der Elektronikartikelversender Notebooksbilliger.de einen neuen Webshop für ausgesuchte Artikel mit Null-Prozent-Finanzierung eröffnet. (per mail).

Börsengang: Facebook geht an die Börse. Na gut. Auf welche Börsengänge noch gehofft wird? Wie wäre es mt Angry Birds-Schmiede Rovio, Airbnb oder Kleider-Club Ventee Privee? Business Insider stellt die Liste zusammen. Die Liste lässt sich übrigens - ganz spekulativ - um Zalando ergänzen.

Ebay-Studie: Zu hohe Mobilfunkpreise, Sicherheitsbedenken und zu geringe Übertragungsraten hindern die Verbraucher, noch häufiger mobil zu recherchieren und zu kaufen. Dies ergibt der abschließende Teil der repräsentativen Studie „Smart Shopping“ von der Verbraucherinitiative e.V. und eBay. Befragt nach den wichtigsten allgemeinen Voraussetzungen, um Produktrecherche und –einkauf noch öfter mobil durchzuführen, nannten die Verbraucher vor allem sinkende Kosten für das mobile Surfen (69 Prozent) sowie die kostenlose Nutzung von WLANs außerhalb des Hauses (69 Prozent). 74 Prozent der Besitzer von Smartphones oder Tablet-PCs haben sich schon mindestens einmal vor dem Kauf mobil über ein Produkt oder eine Dienstleistung informiert. Ein Drittel aller Besitzer von Smartphones und Tablet-PCs (36 Prozent) hat gemäß der Untersuchung schon mindestens einmal mit dem Mobilgerät eingekauft. (per mail).

Pinterest: Nach unseren Beiträgen zu Pinterest denken Sie darüber nach, ob und wie sie Pinterest nutzen? "The Marketer’s Guide to Pinterest" liefert Tipps, Ideen, stellt Marken vor, die die digitale Pinnwand nutzen und vieles mehr. Langer lesenswerter Text.  

Pinterest II: Kollidiert das Konzept von Pinterest mit dem Urheberrecht? Interessante rechtliche Abhandlung. 

Zahl des Tages: Ein simpler Button "We accept Paypal" kann den Umsatz im Webshop mal eben um gut ein Prozent steigern.  

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Die E-Commerce-Tabelle der Bundesliga-Clubs: Fanshops vielfach nur Kreisklasse