Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 

Amazon legt Umsatzzahlen vor. Das Kindle begeistert

Amazon: So sehen Gewinner aus: Die Amazon-Aktie steigt auf ein neues Rekordhoch (288 Dollar) nachdem Amazon seine Geschäftszahlen verkündete. Dabei sind die zunächst durchwachsen: Der Gewinn mit 97 Millionen Dollar nur halb so groß wie im Vorjahr. Doch der Umsatz ist um 22 Prozent auf 21,27 Milliarden Dollar gestiegen. Anders gesagt: Wachstum geht vor Gewinnen. Trotzdem ist die Bruttogewinnmarge top: 24 Prozent im vierten Quartal. Und: Cloud Computing, eBooks und Co sind aus Sicht der Analysten schöne Aussichten. Weihnachten legte Amazon um 22 Prozent zu. Das Geschäft mit dem Kindle wuchs um 70 Prozent.

Zalando: Zalando plant den Einstieg ins Spielwarengeschäft. Das meldeten gestern zunächst die Kollegen der Lebensmittelzeitung. Dann erfuhr etailment per Twitter von Zalando: Alles Quatsch (sinngemäß). Ob was dran ist? Alles was mit Rocket Internet zu tun hat, sorgt schnell für ein Buschfeuer und Gerüchte. Siehe angeblicher Börsengang. Was für einen Einstieg spricht: Spielwaren wären ein lohnender Markt: Volumen 2012: 2,7 Mrd. Euro, Online-Anteil rund 25 Prozent. Was dagegen spricht: Genau dies. Der Markt ist online schon zu erwachsen. Das passt nicht zu Rocket Internet.

Neckermann:  Neckermann.de ist wieder da. Die Otto-Gruppe, die die Markenrechte erworben hat, hat unter der Domain zunächst eine abgespeckte Shopping24-Lösung installiert. Wir berichteten. Nach dem eigentlichen Start im Februar will Neckermann ein Shop-Konzept aufbieten auf dem die Kunden einen Teil des Otto-Sortiments finden. Ein Schwerpunkt dürfte Möbel und Wohnen sein.

Jetzt lesen: Rakuten startet den Schnäppchen-Tag schlechthin und Barnes & Noble will schrumpfen.

Rakuten: Der ersten Rakuten Super Sale, in Japan ein ganz heißes Ding, findet hierzulande vom 17. Februar bis zum 18. Februar statt, meldet Exciting Commerce. Ähnlich dem Cyber Monday oder Black Friday gibt es Schnäppchen zuhauf. Neudeutsch: Top Deals. Insgesamt stellt Rakuten Händlern 630 Artikelplätze für einen starken Abverkauf zur Verfügung.

Zitat des Tages: “If you’re not doing some things that are crazy, then you’re doing the wrong things." In einem lesenswerten Interview in Wired rät Google-Chef Larry Page, Unternehmertum nicht als sportlichen Wettlauf zu sehen und auch mal ein paar ungewöhnliche Dinge zu erproben, um nicht immer im gleichen Saft zu schmoren. 

Vente-privee: Vente-privee.com, verdoppelt sein Wachstum in 2012 und steigert seinen Umsatz um 22 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Vor allem die Konsolidierung des Kerngeschäftes, das Wachstum in den vente-privee.com Ländern sowie die erfolgreiche Einführung neuer Produktsegmente begründen diese Entwicklung. Das Deutschlandgeschäft des Shopping-Clubs liegt jetzt bei über einer Million Mitgliedern und 3,5 Millionen verkauften Produkten in 2012 und profitiert damit auch vom Wachstum des gesamten Segments. Im Gespräch mit etailment erklärt Gründer und CEO Jacques-Antoine Granjon im Frühjahr, warum Brands4Friends kein Gegner ist und Vente Privée keine Werbung nötig hat.

Ingenico: Die Ingenico Group, einer der weltgrößten Hersteller von Kartenlesegeräten, übernimmt den Internet-Zahlungsdienstleister Ogone. Online- und Offline-Payment wachsen damit zusammen, meint Der Handel.

Zitat des Tages II: "Jetzt funktioniert das Pingpong-Spiel, dass sie einen Klon aufmachen und ihn dann wieder zurückverkaufen an das Original in die USA - nicht mehr. Warum? Die machen das nicht mehr. Mir hat kürzlich ein sehr erfolgreicher amerikanischer Start-up Unternehmer, der von den Samwers kopiert wurde, gesagt: 'Das Schlimmste, was man den Samwers antun kann, ist, dass sie Firmen, die sie klonen, langfristig aufziehen müssen. Und genau das tun wir ihnen jetzt an." Start-up-Gründer Johannes Reck (GetYourGuide) sieht im Manager-Magazin die Samwer-Brüder vor Problemen aber die deutsche Gründerlandschaft gut aufgestellt.

Wimdu: Es steht laut Focus schlecht um das Übernachtungsportal Wimdu aus dem Rocket Internet-Imperium. Die Samwer-Brüder böten das 80-Millionen-Investment an wie Sauerbier und würden es nicht los. Grund: Keine Chancen gegen Marktführer Airbnb. Auch Konkurrent 9flats finde keinen Käufer. Wimdu dementiert im Wall Street Journal. Das überrascht jetzt aber auch nicht wirklich.

Daimler: Daimler ist weiter auf dem Weg zum Mobil-Dienstleister. Tochter Car2go stieg bei Mytaxi ein, Daimler beteiligt sich Carpooling.com und Mitfahrgelegenheit.de und ist auch beim Kurierdienst Tiramizoo dabei. Nun kooperiert Daimler mit Autonetzer.de und startet das Projekt Car2share. Private Autobesitzer können dort ihre eigenen Fahrzeuge an Privatpersonen vermieten.

Lieferfristen: Im Onlinehandel sind Klauseln mit ungenauen Lieferfristen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unzulässig. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in Nordrhein-Westfalen entschieden und bestätigte ein Urteil des Landgerichtes Essen. Zirka-Fristen sind demnach ungültig und verstoßen gegen das Wettbewerbsrecht, meldet Heise.

Barnes & Noble: Die größte US-Buchhandelskette Barnes & Noble will innerhalb eines Jahrzehnts ein Drittel der Läden dicht machen, meldet Fortune. Derzeit sind es 689 Filialen in den USA.

Stuffle: Der High-Tech Gründerfonds beteiligt sich an Flohmarkt-App Stuffle. Acht Monate nach Launch schließt das Hamburger Start-up damit die zweite Investorenrunde ab. Nachdem vor wenigen Wochen bereits SEDO-Gründer Tim Schuhmacher einen sechsstelligen Betrag investiert hat, steigt nun der High-Tech Gründerfonds (HTGF) mit einem mittleren sechsstelligen Betrag bei dem lokalen mobilen Flohmarkt im Pinterest-Stil ein.

Allyouneed: Erinnern Sie sich daran, dass man es sich bei Apple abgucken sollte, ganz durchschnittliche Dinge einfach nur supertoll zu benennen. Online-Lebensmittelhändler Allyouneed, er gehört DHL, macht genau das. Er führt den "Orange-FreiDay" ein: wer jeweils bis Freitag 14:00 Uhr bestellt, bekommt alle Allyouneed-Einkäufe noch am Samstag geliefert. Bundesweit sicher eine Herausforderung. Aber ja und? Wer bei Mytime bestellt, in Köln wohnt, und bis 9 Uhr bestellt, der bekommt die Lieferung noch am gleichen Tag.

Scout24:  Der Axel Springer Verlag zeigt Interesse an der Scout Gruppe, dem Kleinanzeigenportal der Deutschen Telekom. "Sollte die Scout Gruppe zum Verkauf stehen, wären wir geradezu verpflichtet, uns das anzuschauen", sagte der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner im Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland. Zur Scout Gruppe gehören sechs Internetportale in 22 Ländern, vornehmlich in Europa. Die bekanntesten sind Autoscout24 und Immobilienscout24.

Zahl des Tages:  4 von 10 Kunden planen bereits beim Kauf die Rücksendung der Ware bewusst mit ein. Kein Wunder, dass die Händler laut einer Studie von ibi Research eher mit steigenden Retourenzahlen rechnen.

Lesetipp des Tages: Growth Hacking for Startups. Eine Präsentation mit hässlichen folien (sehr) aber interessanten Punkten, wenn es um das Thema Wachstum im Online-Markt geht von Willix Halim, Vice President of Growth & Analytics bei freelancer.com. 

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Wie Logistik Marken ruinieren kann

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.