News: Jeden Morgen kurz vor 9

Groupon: Die Gutschein-Plattform legt enttäuschende Zahlen vor. Groupon häufte im Gesamtjahr 2011 trotz massiv steigender Umsätze einen Verlust von 351 Millionen Dollar an. Immerhin: Das operative Ergebnis lag erstmals im Plus: 15 Millionen Dollar. Für das erste Quartal rechnet CEO Andrew Mason mit weiter steigender Nachfrage und einem Umsatz von bis zu 550 Millionen Dollar. Die Marketingausgaben will man zurückfahren. Mehr in Kürze.

Notebooksbilliger: Die halbe Milliarde knapp verfehlt. Notebooksbilliger.de steigerte seinen Umsatz 2011 um 37 Prozent auf 465 Millionen Euro. (Channelpartner).

Online-Dating:Eine Studie kommt zu einem ernüchternden Urteil. Salopp gesagt, stünden Ihre Chancen auf einen passenden Partner nicht viel schlechter, wenn Sie in der Fußgängerzone eine Münze werfen und jemanden ansprechen. 

Wooga: Die Berlin Social-Games-Schmiede steigerte die Nutzerzahl 2011 um 185 Prozent. Gegenwärtig spielen 40 Millionen Nutzer Spiele von Wooga. (EU-Startups). Die weiteren Aussichten dürften gut sein. Die Zahl der Online-Gamer wächst weiter.  

Pinterst:Das Bilder-Netzwerk Pinterest wächst rasant und hat in den USA die 10 Millionen-Nutzer.Marke geknackt. (Techchrunch). Dieser Tage wurde bekannt, dass Pinterest offenbar Links von Nutzern auf Webshops durch Affiliate-Links ersetzt und damit Geld verdient. Das ist nicht ungewöhnlich. Ungeschickt ist nur, dass dies ohne Wissen der Nutzer stattfindet.

Dwolla: Der Paypal-Konkurrent Dwolla hat in einer neuen Finanzierungsrunde 5 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten. Zu den neuen Geldgebern gehören Union Square Ventures, Village Ventures und Thrive Capital. Dwolla (Dollar und Web) will ein möglichst Transaktionskosten-armes, bargeldbasiertes Zahlungsnetzwerk schaffen, das jeder per Internet nutzen kann, um auf sein Geld zuzugreifen und einzukaufen. (Golem).

Shoprunner: Der US-Shopping-Club ShopRunner kauft ShopSanity . Ein Dienst, mit dem Kunden unterschiedliche Bestellungen verfolgen und Quittungen organisieren können. (Business Wire

Limango: Bester Shopping-Club 2012 ist Limango. Die von Otto übernommene Shopping-Community lag in einem Test von n-tv und dem Deutschen Institut für Service-Qualität vor Mysportbrands und der Zalando Lounge. Die Servicequalität der Branche sei insgesamt befriedigend, meinten die Tester. Die beste Bewertung erhielten die Clubs für ihre Internetauftritte.  (per mail).

3D-Drucker: Ob die Barbie-Puppe, oder das Piratenschiff von Playmobil: Mit 3D-Druckvorlagen lässt sich demnächst einiges daheim aus digitalen Daten in physische Objekte umwandeln. Nachdem auf Internet-Tauschbörsen die ersten 3D-Druckvorlagen aufgetaucht sind, machen Interessensgruppen bereits vorbeugend gegen eine Verschärfung des Urheber-, Patent- und Markenrechts mobil. Die Befürchtung: Die Verbreitung von 3D-Druckern könne durch die Ausweitung von geistigen Eigentumsrechten gedrosselt werden. 3D-Drucker sind durch Open-Source-Bausätze beinahe schon erschwinglich geworden. (Futurezone).

Fastlane: Dirk Freise, Martin Ostermayer und Thorsten Rehling, Gründer des Mobile-Entertainment-Anbieters Handy.de und des Mobilfunk-Discounters Blau.de haben das Venture-Capital-Unternehmen Fastlane Ventures gegründet. ZU den größten Geldgebern des VCs gehört der Mobilfunkkonzern KPN (E-Plus). (Absatzwirtschaft

Zitat des Tages: "Es geht es nicht um Technology, sondern um Menschen." Der Psychologe und Marktforscher Paul Marsden über die Denkfehler im Social Commererce. (Absatzwirtschaft)

Video des Tages: Verena Delius, Geschäftsführerin bei Young Internet (panfu), über die Pflicht zum Wandel auf der Tedx Berlin.

Grafik des Tages: Die Entwicklung von Groupon zeigt nach oben

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Stationär + online = Multichannel. Es geht doch!