Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 

Karstadt: Der Kaufhauskonzern Karstadt hat jetzt eine App für iPhone und iPad gelauncht. Doch, doch. Das ist eine aktuelle Meldung.  (Übrigens nicht zu verwechseln mit der Karstadt-Sports-App, die man im Oktober 2011 testete.) Von einer Android-Version steht  in der PR-Meldung, die noch nicht einmal einen Download-Link zu iTunes hinbekommt, nichts. Die Android-Version kommt dann wahrscheinlich 2014.  Warum Karstadt die App , die Dank Anbindung an den Webshop auch ein bisschen shoppen kann, erst jetzt launcht - unklar. An der App kann es nicht liegen. Die ist langweiliger Durchschnitt. 

Migros:  Der Schweizer Handelsriese Migros hat offenbar Digitec,  größter Online-Elektronikanbieter im Alpenland, aufgekauft, meldet die HandelszeitungGeschätzter Umsatz: 250 Mio CHF. Mit der Ricola-Werbung gefragt: Wer hats erfunden? Media-Markt/Saturn. Die kauften einst den Online-Händler Redcoon. Der Kauf könnte  auch in der Schweiz unter anderem mit der Migros-Tochter Melectronics noch Reibungsverluste bewirken.

Zitat des Tages: “ The line between e-commerce and retail has become blurred," eBay-CEO John Donahoe fasst die akademische Debatte über Multichannel oder die Wahrnehmung von Kanälen pragmatisch in einem Satz zusammen. 

Cartera: Cartera Commerce, größter US-Anbieter von Couponing-Lösungen und Loyality-Angeboten in Verbindung mit Kreditkarten oder Kundenkarten, hat in einer weiteren Finanzierungsrunde knapp 12 Millionen Dollar eingesammelt. Mit dabei: Comvest Group, Dace Ventures, Flybridge Capital, LBO Enterprises und Venture Capital Development Fund of New England. Mit Offers Link local hat Cartera kürzlich ein Projekt gestartet, dass lokale Anbieter unterstützen soll.

Copay:  Kaffee gratis trinken, stattdessen an der Kasse einen Zehn-Euro-Gutschein kaufen, den man in Online-Shops einlösen kann. Das ist das Konzept von Copay. Klingt bekloppt, ist aber in China wohl sehr beliebt. Ob es hier funktioniert, testet nun Jonas Thiemann. Deutsche Startups stellt das junge Konzept vor.

Popdust:  Es ist vom Markenkern ein bisschen wie die Modekette "New Yorker" in Online und mit noch mehr Gewicht auf Musik: Popdust. Das US-Musik-Start-up verkauft den Musik-Fans auch Kleidung, Schuhe, Schmuck und Accessoires. Jetzt gab es in einer Finanzierungsrunde 4,5 Millionen Dollar. Zu den Investoren gehört auch Project A Ventures. Die Otto-Beteiligung dürfte damit auf das Radar der US-Venture-Capitals geraten.

eBay: Peinlichkeit für eBay - Mit seiner neuen Zahlungsabwicklung wollte eBay endlich mit Amazon gleichziehen, Convenience und Sicherheit verbessern. Ziel: Die Käufer zahlen an eBay und eBay zahlt die Verkäufer aus. Nun machte die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin eBay einen Strich durch die Rechnung: Um die neue Zahlungsabwicklung einzuführen, muss die Onlineplattform erst noch eine Lizenz erwerben. Neuer Starttermin für das System: 2013. Vielleicht schaut die BaFin aber auch so genau hin, weil sie eBay wie die Wirtschaftswoche ohnehin bald mehr als Bank mit Handel im Nebenerwerb sieht. 

Airtime: Silicon Valley ist aus dem Häuschen: Grund: Sean Parker und Shawn Fanning (Netscape, Facebook, Napster) haben Airtime gestartet. Das ist so etwa wie Chatroulette mit Facebook-Freunden und soll Menschen mit gleichen Interessen zusammen vor die Kamera bringen.

Zahl des Tages:  Darfs ein bisschen mehr sein?: Dank Social Commerce, Vernetzung und iPad wird E-Commerce in den USA locker die 100-Milliarden-Marke überschreiten, glaubt Sergio Monsalve, Partner, Norwest Venture Partners. Weitere Treiber: Personalisierung und Eye Candy wie Pinterest.

Grafik des Tages: Mobility-Lösungen werden für Unternehmen zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor.

Lesetipp des Tages: Langer Text, aber intensive Einblicke in die Welt eines Giganten: "The Amazon Effect". 

Beliebtester Beitrag am Vortag: Rocket Internet: Warum die Samwers die Globalisierung im Eilschritt vorantreiben