News: Jeden Morgen kurz vor 9

Mytaxi: Der Autobauer Daimler steigt über die Tochter Car2go bei Mytaxi mit einem zweistelligen Millionenbetrag ein. Das Hamburger Unternehmen bietet eine Software an, mit der Nutzer ein Taxi per App auf dem Smartphone bestellen können. Das macht die Taxizentrale überflüssig. Zu den Investoren bei Mytaxi gehören unter anderem Xing-Gründer Lars Hinrichs und der Telekom-Ableger T-Venture. (FTD).

Groupon: Der Couponing-Dienst Groupon kauft die Social-Shopping Plattform Mertado, die Facebook zur Distribution nutzt. (Techchrunch).

BVL: Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebenmittelsicherheit will den Internethandel mit Lebensmitteln verstärkt überwachen. Auch ein Siegel für Onlineshops ist geplant. Kontrollierte Betriebe sollen dies in Zukunft durch ein Siegel der D21-Initiative auf ihrer Internetseite kenntlich machen können. (Der Handel).

Twitter: Mit dem Geld ist das beim Kurznachrichtendienst Twitter zwar angeblich immer noch so eine Sache. Dennoch bezeichnet Twitter-Mitgründer Jack Dorsey das Geschäftsmodell als funktionierend. Auf Burdas Digitalkonferenez DLD kündigte er zudem an, dass sich Twitter intensiver um den sehr wichtigen deutschen Markt kümmern wolle und hierzulande ein Büro eröffnen will. Wo? Unklar. Zudem hat Twitter gerade den Social-News-Aggregationsdienst Summify übernommen.

Brille24: Matthias Hunecke, 35, Gründer des Online-Anbieters von Einstärken- und Gleitsichtbrillen, wechselt in den Aufsichtsrat. Mario Zimmermann, 27, der bereits seit April 2010 die Geschäfte einer Tochtergesellschaft führt, übernimmt den Vorsitz der Unternehmensgruppe und wird dabei von Martin van Os, 44, als kaufmännischer Geschäftsführer unterstützt. (per mail).

Designskins: DeinDesign, Anbieter von Folien und Schutzcovern übernimmt den Mitbewerber 123Skins. Arvato distribution, Ableger des Medienriesen Bertelsmann, hatte 123Skins nach der Insolvenz Ende 2010 zunächst übernommen. (deutsche-startups.de).

Cybererotik: Die Fleischeslust wird zunehmend virtuell, der Partner optional. Im ZDF-Blog Hyperland sucht Julius Endert im Video nach einer Antwort darauf, wie es übermorgen weiter gehen könnte mit der virtuellen Erotik.

Zahl des Tages: Jeder vierte Onlinekonsument hat laut einer aktuellen Befragung bereits Möbel für mehr als 1.000 Euro im Internet gekauft; vier von zehn Befragten können sich vorstellen, dies in den kommenden zwölf Monaten zu tun. Für Möbelhändler sei es also höchste Zeit, aktiv zu werden, schreibt "Der Handel".

PDF des Tages: Der Lobbying-Report von Facebook. 440.000 US-Dollar steckte das Netzwerk in den USA im vierten Quartal ins Lobbying, 2011 ingesamt 1,35 Millionen US-Dollar. (ZDnet)

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Ein Kunde als Kollateralschaden im Blitzkrieg des Samwer-Imperiums