Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 

Otto Group: Da hängt der Haussegen gerade richtig schief. Grund: Das bevorstehende Restrukturierungsprogramm der Universalversender Otto, Schwab und Baur. Vom "Kuschelkonzern in Aufruhr" titelt die "FTD" angesichts eines polternden Betriebsrates, könnte aber auch einen Konzern meinen, in dem sich tatsächlich immer mehr die Quelle-Seuche der "Cover-Your-Ass"-Strategie im mittleren Management breit machte und "Regionalfürsten" innovative Lösungen in den Satelliten aus Angst vor Machtverlust abwürgten.

"Meine Herren Vorstände, woran arbeiten Sie? Es ist Ihr Kurs, den hier niemand nachvollziehen kann, es ist Ihr Handeln, das uns das Gefühl gibt, wir hätten es eher mit einer Reparaturwerkstatt zu tun als mit einem komplexen Großkonzern. Wissen Sie eigentlich noch, was Sie tun?" klagt der Betriebsratsvorsitzende Uwe Rost. Fest steht: Otto hat sich zu lange darauf fixiert, seine Alt-Kunden bei der weiteren Entwicklung mitnehmen zu wollen. Das war ein Fehler. Denn wo sollten die denn sonst hin? Etwa zu Karstadt oder Kaufhof? Otto steht vor unruhigen Zeit. Das sollte Otto gut finden.

Groupon: Kann Groupon den freien Fall des Aktienkurses noch mal aufhalten? Bis zu 550 Millionen US-Dollar erwartet Groupon wohl an Umsatz für das 1. Quartal. Fast doppelt soviel wie im Vorjahreszeitraum. Frage wird aber sein, ob diesmal ein schmaler Gewinn bleibt. Der wäre nach all den schlechten Nachrichten dringend nötig. 

Amazon: Warum die Fabrik nicht gleich bei Amazon bestellen? Mit Amazon Supply startet der Handelsriese jetzt ein Angebot für industrielle Materialien und Werkzeug.

Project A Ventures: Das KFZ-Segment ist online noch vergleichsweise unerschlossen, zumindest aber ausbaufähig. Project A Ventures will laut Deutsche-Startups.de ein Preisvergleichportal für KFZ-Ersatzteile lancieren und damit zugleich das Startup Tirendo, Online-Shop für Autoreifen, flankieren. Weitere Dienste nicht ausgeschlossen.

Facebook:1,21 Dollar hat Facebook im 1. Quartal pro Nutzer verdient. Der Gewinn sank indes angesichts zahlreicher Investitionen um 12 Prozent auf 205 Millionen Dollar. Umsatz im 1. Quartal: knapp über einer Milliarde. Facebook hat jetzt über 900 Millionen Nutzer.

Zitat des Tages: "Ich erwarte von einem Gründer der seine neue Firma aufbaut, dass er auch nachts und am Wochenende EMails liest und beantwortet und eigentlich immer an die Firma denkt und wie man sie noch weiter nach vorn bringen kann. Ein Unternehmer ist immer im Einsatz und das ist keine Belastung sondern eine Freude!", Michael Reul von iVentureCapital über Erwartungen an Gründer.

Masterpayment: Stefan Tittel ist neuer Großaktionär von Masterpayment, Anbieter für Zahlungslösungen und wird an der Seite von Christian Hampp das Wachstum der Gesellschaft als Co-CEO operativ mit vorantreiben. Tittel hat Ende 2011 das von ihm gegründete Unternehmen Crossgate gegen einen dreistelligen Millionenbetrag an die SAP verkauft und gilt als Experte für B2B- Integration und mobile Zahlungssysteme. Ab Mai 2012 wird Masterpayment in Deutschland ein mobiles Zahlsystem zur Akzeptanz von Zahlungen mit Kreditkarte über Smartphones wie Squareup in den USA anbieten.   

Zahl des Tages: Domain-Kauf und Verkauf kann reichlich Geld einbringen. 400.000 Dollar macht damit monatlich Michael Mann. Die Registrierung erledigt eine Software und kauft so 15.000 Domains am Tag.

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Mulu – Symbiose aus Pinterest und E-Commerce