Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9

 

Schuhe: Gerade für kleine stationäre Händler ist das ein Weg mit Zukunft für die Zukunftssicherung. Gemeinsame Marktplätze im Web. Kleidoo im Fashion-Segment machen es gerade vor, indem man lokale Shops zur Präsenz im Web verhilft. Jetzt nutzt der Mainhausener Einkaufsverbund Ariston-Nord-West-Ring (ANWR) die Domain www.schuhe.de als Marktplatz. Die 4200 Schuhfachgeschäfte im Verband können Online-Shops einbinden oder auch nur eine virtuelle Visitenkarte hinterlassen. Zum Start wurden mehr als 1000 Geschäftsstandorte und außerdem 23 Online-Shops eingebunden, meldet die Textilwirtschaft.    

Jetzt lesen: Project A will zum Helfer der Händler werden und Karstadt schaut auf den Wettebwericht. 

 

Zitat des Tages: „Ich habe nicht nach einer Geldanlage, sondern einem neuen Businessmodell gesucht“. Fressnapf-Gründer Torsten Toeller erklärt in einem lesenwerten Porträt in der Wirtschaftswoche, warum er sein Geld nicht nur in die Tiernahrungskette steckt, sondern auch in Ideen wie die Pferdebedarfskette Equiva und Studentenwohnungen unter dem dem Label „Headquarter“.

 

Project A: Daumen rauf: Die Projekte selbst mögen nicht der heißeste Shice im Netz sein. Aber das ficht Project A-Macher Florian Heinemann nicht an. Zwölf statt der geplanten sechs Projekte würden im ersten Jahr  unterstützt, im ersten Schritt würden dabei immer mindestens 750.000 Euro, häufig auch bis zu 1,5 Millionen Euro, investiert, sagt Heinemann der Wirtschaftswoche. An Project A ist auch Otto beteiligt. 2013 will Heinemann als „Digitalisierungshelfer“ für Händlern antreten. Wine in Black war eine der ersten E-Commerce-Aktivitäten des Inkubators Project A. Zum Portfolio gehören zudem unter anderem Kochzauber, Amerano (Maßhemden), Shirtagram (Shirts), Tirendo (Reifen), nu3 (Nahrungsergänzung). Project A Ventures entwickelte obendrein eine eigene E-Commerce-Plattform-Software.

Spreadshirt: Private Labels. Da freut sich das Controlling über die Rendite und das Marketing über Exklusivität. Nun macht auch Spreadshirt eine eigene Kollektion. Sie nennt sich "Qualität mit Herz" und setzt auf nachhaltige Produktion. 

Getgoods: Das Online-Handelshaus getgoods.de steigerte den Konzernumsatz 2012 nach eigenen Angaben um 27 % auf 402,3 Mio Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) belief sich auf 6,5 Mio Euro (2011: 7 Mio Euro). Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat der Versender sich zunehmend zum Vollsortimenter gewandelt und Produktgruppen wie Baumarktartikel, Spielzeug oder Haushaltsware auf- und ausgebaut und das Sortiment auf mehr als 100.000 Artikel ausgeweitet.

Zitat des Tages II: Achtung: Karstadt bitte nicht mit einer Eisdiele verwechseln, auch wenn das so klingt, wenn Karstadt-Vorstandschef Andrew Jennings im Interview mit dem "Tagesspiegel" sagt: "Dieses Jahr wird noch hart werden, aber dann werden wir Land sehen. Unter der Bedingung, dass wir nicht in den nächsten drei Monaten ein solches Winterwetter haben."

Kaufhof: Rolf Boje ist neuer Geschäftsführer bei Kaufhof. Der 49-Jährige folgt im Ressort Verkauf, Marketing, Einrichtung auf Claudia Reinery, die Kaufhof Ende April verlässt. Der langjährige Kaufhof-Vorstand, Lovro Mandac, hat seinen Vertrag beim Warenhauskonzern der Metro Group zudem vorzeitig um drei Jahre verlängert.

eBay: Nach dem Erfolg der Weihnachtsangebote startet eBay nun an den Sonntagen vor Ostern die "Osterüberraschung" unter anderem mit vier "Highlight"-Artikeln. Hersteller und Händler erzielen bei der Aktion 5-stellige Absatzzahlen. Die Aktion wird zudem breit beworben, meldet "Der Handel".

Groupon: Geschäfte, die Groupon nutzen, bekommen auf der Bewertungsplattform Yelp tendenziell auf Dauer schlechtere Bewertungen. Eine Untersuchung (pdf) (Vorsicht zahlenwütig) sagt, woran das liegen könnte: Unter anderem an Langzeiteffekten und schlecht vorbereiteten Händlern.

Alibaba: Alibaba, der chinesische E-Commerce-Riese mit Shops wie Tmall und Taobao hat nach dem Start spezieller Mobile-Sites massiv beim Handy-Umsatz zugelegt. Bei Taobao stieg die Zahl der M-Kunden von unter 2 Prozent auf knapp 7 Prozent, meldet Tech in Asia.

Whitepaper: etailment startet ein zusätzliches Informationsangebot, das e-map whitepaper als monatliche digitale Publikation. Das e-map whitepaper soll monatlich wechselnde Kernthemen im Bereich E-Commerce und Multichannel aufbereiten. Trends, Tipps und Best Cases widmen sich dabei jeweils einem Schwerpunkt-Thema. Das jeweilige Thema des Heftes werden wird zuvor ausführlich einen ganzen Monat lang bei etailment begleiten. Dabei richten wir den Fokus unter anderem auf Logistik, Payment, Marketing, SEO, Couponing, Software und Mobile.

Zahl des Tages: Markenaffine Kunden kaufen tendenziell eher in Markenshops als bei einem Händler. Gerade auch im Web. Das zeigt eine Studie des ECC. Ein Grund für den Kauf im Online-Shop des Herstellers ist die hohe Verfügbarkeit an Produktinformationen. 52 Prozent der besonders markenaffinen Käufer gaben an, im Online-Direktvertrieb ausführlichere Informationen zu dem gewünschten Markenprodukt zu finden, als bei einem Händler, der mehrere Marken führt. Gleichzeitig schätzen 36 Prozent dort den besonders guten Service. Für Konsumenten mit eher geringer Markenaffinität hingegen spielt vor allem die größere Auswahl an Produkten einer Marke eine Rolle für die Wahl des Hersteller-Online-Shop.

Grafik des Tages: China's Internet is a Giant Shopping Mall.

Lesetipp des Tages: Greed is Groupon: can anyone save the company from itself?

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Wochenrückblick: Oliver Samwer, Multichannel, Payment

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.