Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9

Tchibo: Es gibt so Start-ups, deren hübsche Idee lässt schon absehen, dass sie nur unter einem großen Dach überleben kann. MyBeans, dort konnte man Kaffee ins eigene Tüten-Design mischen, ist so eines dieser Modelle. Jetzt wurde das Start-up an Tchibo verkauft, meldet Gründerszene.

eBay: Mit einem eher schlecht gemachten Viral, das seine Intention klar erkennen lässt, versucht eBay auf sich aufmerksam zu machen. In dem Filmchen ist eine wütende Frau zu sehen, die per Video ankündigt, sie wolle nun die Lieblingsstücke ihres Ex unter dem Usernamen “zeug-vom-ex” verkaufen.

Kehrtwende bei MyHammer, Offensive bei Tesco und Spotify macht Miese. Dies und mehr nach dem Klick. 

Zitat des Tages: “Wir setzen auf Mundpropaganda und neue Medien wie Facebook“, sagt Wolfgang Krogmann, Mit-Geschäftsführer des Textil-Discounters Primark, deren Wachstum die FAZ zu erklären versucht.

Tesco: Der britische Handelsriese Tesco streckt seine globalen E-Commerce-Fühler aus und beäugt nach Tschechien und Polen nun auch die  Slowakei, China, Indien, Malaysia, Thailand, Südkorea, Ungarn, Irland, Türkei und USA. Tesco vertraut bei der Expansion auf  ein Template, das international eingesetzt werden kann, schreibt Internet Retailer. 17.000 Produkte will Tesco jeweils über die Webshops anbieten.

MyHammer: My Hammer stellt die Auktionen ein und will sich zum Branchenbuch wandeln. "Wir sehen uns in Zukunft als Branchenbuch 2.0.", sagt Vorstand Michael Jurisch dem Manager Magazin.

eReader: Nach aktuellen Prognosen des Hightech-Verbands BITKOM werden 2012 rund 800.000 eReader verkauft. Das entspricht einem Anstieg von 247 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2013 steuge der Absatz in Deutschland voraussichtlich um 78 Prozent auf 1,4 Millionen Stück. In den Absatzzahlen sind keine Tablets enthalten.

Square: Starbucks rollt den mobile Bezahldienst Suqare ab November in seinen Filialen aus, meldet Techhive. Bei Square kann mittels eines Dongle am iPhone mobil per Kredikarte bezahlt werden. Mit der Square Wallet können Kunden bei Kooperationpartnern wie Starbucks dann sogar per QR-Code bezahlen.

Spotify: Der Musikstreaming-Dienst kommt nicht aus den roten Zahlen. Zwar erreicht der beliebte Dienst einen Umsatz von 236 Millionen US-Dollar, macht aber dieses Jahr knapp 60 Millionen Dollar Miese, meldet Mashable.

Grafik des Tages: Future of Social Commerce. Präsentation von Mindshare bei Slideshare.

Lesetipp des Tages: Warum Amazon den Spielehersteller Zynga (Farmville) kaufen sollte, sagt Business Insider.

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Wochenrückblick: Hess Natur, Neckermann, Passbook und E-Payment