Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Zalando holt Retouren in Berlin
Zalando holt Retouren in Berlin
Erinnern Sie sich noch an all die Häme über die vielen und teuren Retouren bei Zalando? Lacht heute keiner mehr drüber.
Jetzt holt Zalando die Retouren auch noch ab. Erst einmal in Köln und Berlin. Völlig bekloppt. Sagen Sie. Wahnsinnig toll. Sagen die Kunden. Und wo kaufen die dann demnächst lieber ein? Irre einfach zu beantworten. Das Geld dafür wird dann an anderer Stelle verdient. Beispielsweise mit Fulfillment by Zalando (pdf), ein Service mit dem Zalando Händlern und Marken seine Infrastruktur (Content, Payment Services, Logistik, Kundenservice) anbietet.

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Rasantes Wachstum für Zooplus:

Zooplus zeigt dem Markt gerade mit rasantem Wachstum seine Möglichkeiten. Die Gesamtleistung für 2015, bestehend aus Umsätzen und sonstigen Erträgen, erhöhte sich um 30 Prozent  auf 742,7 Millionen Euro. Die Umsätze steigerten sich dabei um 31 Prozent auf 711,3 Millionen Euro.  Das Ergebnis kletterte sogar um 45 Prozent auf 12,7 Millionen Euro und ist damit höher als erwartet. In DACH legte Zooplus um 36 Prozent auf 236 Millionen Euro zu.  2016 peilt Zooplus nun ein Umsatzziel von mindestens 875 Millionen Euro an. Gestiegen sind 2015 auch der Umsatz pro Kunde und die Wiederkaufrate. (Geschäftsbericht als pdf)

Kartellamt drückt Klo-Kartell Bußgeld auf:

Das Bundeskartellamt hat nun unter anderem gegen den Sanitärgroßhändler Heinrich Schmidt GmbH und weitere Unternehmen Bußgelder in zweistelliger Millionenhöhe wegen verbotener Preisabsprachen verhängt. Auf mehr Transparenz im Markt hofft nun der Fach-Onlinehändler Reuter, der seit Jahren auch vor Gericht gegen Preiskabsprachen und Wettbewerbsbehinderungen kämpft, mit denen Klo-Kartelle den Onlinehandel aus dem Spiel halten wollen. In dem vorliegenden Fall war das Bundeskartellamt nach eigenen Angaben dem Verdacht nachgegangen, dass Sanitärgroßhändler ein System der Preiskoordinierung betrieben haben. Pikant: Der Sanitärgroßhändler Heinrich Schmidt GmbH ist die Firma des Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, Heinz Schmidt.
Schon 2013 musste der Badarmaturenhersteller Dornbracht nach einer Klage von Reuter wegen gezielter Behinderung des Onlinehandels Schadenersatz  von rund einer Million Euro an Reuter zahlen. Der Armaturenhersteller hatte Großhändlern zwischen 2008 und 2011 spezielle Rabatte gewährt, wenn diese sich verpflichteten, Dornbracht-Produkte nicht an Onlinehändler zu liefern.


Zalando testet Retouren-Abholung jetzt auch in Berlin:

Nach ersten Gehversuchen in Köln, Wien und Amsterdam startet Zalando die Abholungen von Retouren-Paketen in Berlin. Der Service, er ist in der Pilotphase kostenlos, bietet zwei Optionen: Die Abendabholung  am Wunschtermin und die Sofortabholung, bei der das Paket innerhalb von 60 Minuten ab Buchung zwischen 10 und 21 Uhr von einem Kurier abgeholt wird. Zalando rückt damit immer näher und schneller an den Kunden, nachdem bereits in Berlin, Köln und Düsseldorf Same Day Delivery erprobt wird. Glaubt man Zahlen aus den Unterlagen vom Kapitalmarkttag bei Zalando, dann verkürzt Same Day Delivery die Zeit bis zum nächsten Einkauf um 41 Prozent. Über die Aussichten von Same Day Delivery diskutierten wird jüngst mit Nils Fischer von Liefery (Video, Podcast), der auch mit Zalando zusammenarbeitet.

Weniger Buchhandlungen:

Allein 2014 gaben in Deutschland nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels knapp 150 Buchläden auf, meldet "Der Handel". Und auch im vergangenen Jahr sei der Abwärtstrend der noch rund 6.000 klassischen Buchhandlungen wohl weitergegangen, heißt es bei dem Branchenverband.


Click & Collect bei Tom Tailor:

Das Mode-Label Tom Tailor bietet in seinen Stores künftig Click & Collect für die Onlinekunden an.


German Startups Group beteiligt sich an Auctionata:

Die German Startups Group beteiligt sich an dem Online-Auktionshaus Auctionata und erhöht ihre Beteiligungen an reBuy. Zahlen nennt der Venture-Capital-Investor nicht.


INTERNATIONAL


Lidl in Belgien online:

Der Discounter Lidl eröffnet nun einen Webshop in Belgien und bietet dort ein Non-Food-Sortiment und Angebotsartikel.

Apple Pay für mobile Webshops:

Apple Pay könnte laut einem Bericht von Re/Code noch vor dem Jahresende auch für mobile Webseiten bereit stehen. 


Target baut Accelerator:

Die US-Kette Target steht mit ihrem eigenen Startup-Accelerator nun in den Startlöchern. Los gehen soll es im Juni. Target kooperiert dabei mit Techstars. Das internationale Netzwerk, das Startups dabei unterstützt, neue Technologien zur Marktreife zu bringen, kennen wir hierzulande von der Zusammenarbeit mit der Metro. Target will zunächst 10 Startups aus dem Retail-Umfeld anschieben

Nike macht online einen Sprung:

Nike hat seine Umsätze im Onlinehandel im dritten Quartal um 56 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert. Insgesamt stieg der Umsatz um knapp 8 Prozent auf rund 8 Milliarden Dollar.

Wayfair gewinnt mit Wunschzettel auf der App:

Mit einer Wunschzettel-Funktion im Pinterest-Stil konnte der Möbel-Anbieter Wayfair die Kunden auf der App offensichtlich zum Kauf animieren. Das Feature "Idea Board" sorge für 31 Prozent der mobilen Umsätze, heißt es bei Mobile Commerce Daily.
 

TRENDS & FAKTEN


Autokauf verlagert sich ins Web:

A.T. Kearney glaubt, dass bis 2020 jedes dritte Auto im Internet gekauft wird. Allein in den nächsten drei Jahren würden bis zu 7,6 Millionen Fahrzeuge, also rund ein Drittel aller Neu-, Gebraucht- und Jahreswagen, online gekauft. Für die Autokäufer-Studie Deutschland 2016 hat TNS Infratest im Auftrag von A.T. Kearney Ende Januar bis Anfang Februar 2016 2.500 repräsentativ ausgewählte Personen ab 18 Jahren telefonisch zu ihrem bisherigen und zukünftigen Verhalten beim Autokauf befragt.

Sticker für Twitter:

Twitter möchte ein bisschen so sexy werden wie das gerade angesagte Snapchat und denkt darüber nach, seiner Foto-Funktion ein Sticker-Feature zu verpassen. Mit derlei Gimmicks kann die junge Zielgruppe bei Snapchat ihre Bilder und Videos aufhübschen.


Gehälter in Startups:

Geschäftsführer in Startups verdienen im Schnitt 61.334 Euro pro Jahr. Social-Media-Manager und Online-Marketer bringen es gerade einmal auf die Hälfte. Diese und andere Zahlen nennt eine aktuelle Untersuchung von Gehalt.de.


Zahl des Tages: Inzwischen besuchen über 60 Prozent der Zalando-Kunden den Webshop über mobile Endgeräte. Kein Wunder also, dass Zalando mehr denn je auf Mobile setzt und den App-Kosmos mit Apps wie Fleek und Movmnt ausbaut. Die mobile Denke zeigt auch ein Beitrag im Zalando-Techblog auf: How far will Apps take the shopping experience?

Lesetipp des Tages: Die "Welt" hat sich bei lokalen Händlern umgeschaut: Ebay als Hoffnung für den lokalen Einzelhandel.


Schon gewusst? Spannende Grafiken aus unseren Beiträgen sammeln wir bei Pinterest.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.