Otto zahlt Gründer von MyToys aus:

Wie einer Pressemitteilung des Konzerns zu entnehmen ist, vergrößert Otto seine Beteiligung an Mytoys auf 95 % (94,8%, um genau zu sein). Die Anteile stammen von den Gründern, die damit aus dem aktiven Management ausscheiden. Ein bemerkenswerter Schritt, denn im Rahmen der letzten Bilanzvorstellung des Otto Konzern wurde ein Verkauf der Beteiligung nicht ausgeschlossen.

Jetzt lesen: Amazon mit preiswertem Tablet zu Weihnachten, Ebay mit neuer App, Expert weitet Onlinegeschäft aus, Noch mehr Geld für BlablaCar.

Amazon bringt preiswertes Tablet zu Weihnachten:

Knapp 100 Euro kostet das aktuelle und kleinste Fire Tablet von Amazon. Die Tablets bilden einen wichtigen Baustein im Ökosystem des E-Commerce-Riesen. Pünktlich zu Weihnachten will Amazon ein neues Tablet auf den Markt bringen, das in den USA 50 Dollar kosten soll und damit nur halb so teuer würde, wie das aktuelle kleinste Gerät. Den Gerüchten nach wird es sich um 6 Zoll-Tablet handeln und zugleich um das preiswerteste Tablet überhaupt. Unklar ist noch, ob der Preis sich auf die werbefinanzierte Variante bezieht. via Ecommercebytes.com

Ebay mit neuer App:

Rechzeitig zum Firmenjubiläum hat Ebay seine App rundum erneuert. Das Design zwischen den verschiedenen Versionen wurde angeglichen und die neue Startseite umfasst jetzt drei personalisierte Bereiche (Shoppen, Verkaufen und Aktivitäten). Um das Einkaufserlebnis zu verbessern, sollen Aktionen, die der Nutzer bei Ebay auf dem Desktop begonnen hat, in der App beendet werden können. via Unternehmensmitteilung
 


 Anzeige  

etailment map 2016 - jetzt noch mit dabei sein!

  • 100.000 Exemplare
  • Beilage in TextilWirtschaft, Horizont & Lebensmittel Zeitung + Verbreitung auf Kongress etailment 2.015
  • Anzeigenschluss: 7. Oktober 2015
  • Erscheinungstermin: 5. November 2015
Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz und präsentieren Sie sich mit einem Firmenprofil / einer Imageanzeige. Mehr

Elektronikhänder Expert baut Onlinegeschäft aus:

Auf der IFA in Berlin verkündete der Elektronikhändler Expert einen Ausbau seines Onlinegeschäfts. Bislang hielt sich das Unternehmen dort eher zurück. Die Kunden können derzeit in erster Linie nur im Warenkatalog stöbern, um sich die Verfügbarkeit von Artikeln anzusehen. Nur recht wenige Produkte schaffen es, als "Expertenartikel der Woche" auch online bestellbar zu sein. Beide Varianten sollen nun besser miteinander verbunden werden. So werden Kunden Artikel aus dem Katalog bei ihrem Händler vor Ort reservieren, aber auch online bestellen können. via Channelpartner


E-COMMERCE INTERNATIONAL

Noch mehr Geld für BlablaCar:

Innerhalb von 15 Monaten konnte BlablaCar zum zweiten Mal einen nennenswerten Finanzierungsbetrag einsammeln. Wie Tecchrunch berichtet, investiert Insight Venture Partners 160 Millionen Dollar in das Unternehmen. BlablaCar bietet seinen Mitfahrservice auch in Deutschland an.

Metro goes Alibaba:

Wie unter anderem die Lebensmittelzeitung berichtet, geht die Metro Gruppe eine Kooperation mit Alibaba ein, um das Geschäft in China auszubauen. Erstes Ergebnis der Kooperation: Auf dem Online-Marktplatz Tmall hat das Unternehmen nun einen eigenen Shop.

Vente-privee kauft Vente-exclusive:

Die Textilwirtschaft meldet, dass der französische Online-Shopping-Club Vente-privee die Mehrheit an seinem belgischen Mitbewerber Vente-exclusive.com übernommen hat. Ziel ist neben der Erhöhung von Marktanteilen auch die Nutzung von Synergien in der Warenbeschaffung. Vente-exclusive hat in Belgien und den Niederlanden im Jahr 2014 um die 90 Millionen Euro umgesetzt. Vente-Privee hatte im Februar bereits Snapstore übernommen.

Carrefour mit virtueller Anprobe per App:

Der französische Handelskonzern steckt seine Kunden nun ebenfalls in die virtuelle Umkleide. In diesem Fall mit einer App, die vom Unternehmen Fitle programmiert wurde. Nach Angaben der Entwickler erstellen die Kunden in der App binnen weniger Minuten ihren Avatar, der dann die gewünschten Kleidungsstücke trägt. Via sourcingjournalonline.com





DIGITALE TRENDS & FAKTEN

Zahl des Tages: 4 Milliarden Views auf die dort publizierten Videos generiert Snapshat inzwischen pro Tag. Damit schickt sich der Service an, eine ernste Konkurrenz zu YouTube und Facebook zu werden. Wenn dieser Trend anhält, werden Marketing-Abteilungen wohl kaum darum herumkommen, sich intensiver mit Snapchat zu beschäftigen. Via Variety.com
 



Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.