Liebe Leserin, lieber Leser, "Mutti ist die Beste" titelt gerade eBay in einer Presseaussendung. Und während man noch denkt, das könnte politisch gemeint sein, empfängt den Betrachter eine rosafarbene Hölle der Geschenkideen zum Muttertag. Eine Sammlung klischeebeladener Herzchen-Artikel. Hey eBay, ihr seid doch Daten-Krösus. So stereotyp sind Mütter-Wünsche laut euren Daten? Wirklich?

Edeka will Rewe digital einholen:

Edeka-Chef Markus Mosa bläst zur Aufholjagd im E-Commerce, das hat die Lebensmittel Zeitung gehört. "Unser Online-Umsatz wird Ende des Jahres sicherlich auf dem Niveau unseres Wettbewerbers aus Köln sein", zitiert das Blatt den Edeka-Boss. Der Umsatz des Kölner Rewe-Online-Lieferdienstes, der bereits in rund 75 Städten präsent ist, wird auf rund 120 Millionen Euro geschätzt. Was Edeka helfen soll: Investitionen in Bringmeister und der Ausbau der Kaufleute-Plattform Olivia.

Edeka holt Paketstationen von Amazon:

Bislang galt ja immer ein Aldi in der Nachbarschaft als DER Frequenzbringer für den klassischen Supermarkt. Vielleicht sind es Morgen die Paketstationen von Amazon. Gar nicht dumm also von Edeka, testweise einen Platz für Amazon Locker auf dem Parkplatz ("Wir müssen draußen bleiben") frei zu machen. Vor einer handvoll Märkte hat Amazon sich eine kleine Fläche für die Locker gemietet. Vielleicht hat der Supermarkt-Blog da die Geheimwaffe von Markus Mosa gegen Rewe entdeckt. Die Amazon-Paketstationen sind derzeit auf breiterer Front vor allem an Tankstellen von Shell platziert.

Rocket Internet zieht Bilanz:  ¯\_(ツ)_/¯

Rocket Internet reduziert seine Verluste, wenn man nur auf die großen Hoffnungsträger schaut. Bei den fünf ausgewählten Portfoliounternehmen, darunter HelloFresh und Delivery Hero, stieg der Umsatz zusammengerechnet von 1,7 Milliarden Euro auf 2,2 Milliarden Euro. Die Verluste schmolzen von rund 565 Millionen Euro auf rund 360 Millionen Euro. Insgesamt aber stehen vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) minus 741,5 Millionen Euro in den Büchern. Wegen Entkonsolidierung und Abschreibungen doppelt soviel wie im Vorjahr.
Der Kochboxen-Lieferant HelloFresh konnte den Umsatz 2016 mit 597 Millionen Euro nahezu verdoppeln. Der bereinigte Ebitda-Verlust sank dabei leicht von 86,2 auf 82,6 Millionen Euro. Home24 schafft ein leichtes Wachstum auf 243 Millionen Euro bei anhaltend hohen Verlusten. Im vierten Quartal 2016 steigerte sich Home24 auf 66 Millionen Euro. Das ist ein Umsatzplus von 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Da müssen Otto und Ikea noch nicht zittern. Beflügelter ist Westwing. Der Pure Player kann im vierten Quartal Gewinne (2,2 Mio. Euro) und im Gesamtjahr ein Umsatzplus von 14 Prozent auf 259 Millionen Euro vorweisen. Der Lieferdienst Delivery Hero hat 2016 den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um knapp 80 Prozent auf 297 Millionen Euro gesteigert. Die Lieferhelden prüfen derzeit einen Börsengang. 

Bei Brands4friends ist Wachstum ein Freund:

Der Shoppingclub Brands4friends, eine eBay-Tochter, hebt dem Umsatz im ersten Quartal 2017 um 22 Prozent. Das Gross Merchandise Volume stieg um rund 30 Prozent. Konkrete Zahlen dürften Kaufinteressenten bekommen.

INTERNATIONAL

Amazon sammelt immer mehr Prime-Mitglieder:

60 Prozent aller Amazon-Kunden in den USA sind auch Prime-Mitglied. In Summe: 80 Millionen Primer. Das sagen neue Schätzungen von Analysten. Das Wachstum seit damit ungebrochen, heißt es bei CSA.

McDonald's wird mobiler:

Bis Ende 2017 verspricht MDonalds ein mobiles Order- und Bezahlsystem, das in 20.000 seiner weltweit rund 36.000 Restaurants funktioniert, meldet Horizont. Auch der Lieferservice soll verstärkt anrollen. Allein in Deutschland will McDonald's bis zum Jahresende aus 200 Restaurants Burger und Fritten an die Kunden ausliefern.

Waitrose testet Kochboxen:

Die britische Supermarkt-Kette Waitrose will den Kunden testweise rezeptfertige Kochboxen schmackhaft machen. Die Küche für Bequeme gibt es als Abo und Einzelbestellung. Geliefert wird kostenlos. Das meldet LZRetailytics.  

TRENDS & FAKTEN

Uber will fliegende Taxis starten:

Taxi-Schreck Uber geht mit fliegenden Taxis in die Luft. 2020 soll es in Dallas und Dubai mit Tests so weit sein, sagt TNW. Die Technik soll von Partnern wie dem Hubschrauber-Hersteller Bell oder dem Flugzeugbauer Embraer kommen. Auch Unternehmen wir Airbus und Google-Mitgründer Larry Page entwickeln city-taugliche Fluggeräte.

Bares bleibt wahres:

Obwohl mehr und mehr Läden Kreditkarten akzeptieren, werden nur ein Bruchteil (rund 6 Prozent) der Einkäufe damit bezahlt. Wer mit Mobile Payment zahlen will, darf sich trotz wachsender technischer Optionen als Exot fühlen. Das zeigt eine aktuelle Payment-Studie. etailment stellt sie vor. 

Zahl des Tages:

Den Lebensmittel-Onlinehandel taxiert der Branchenverband bevh im 1. Quartal 2017 mit einem Umsatz von 201 Millionen Euro (brutto). Ein Plus von 14,8 Prozent. Insgesamt sieht der Verband das E-Commerce-Wachstum bei rund 10 Prozent.

Beliebtester Beitrag am Vortag:

Ein unter Kaufleuten eigentlich alter Hut erlebt im Internet eine große Renaissance. Aber ist Dropshipping tatsächlich die Lizenz zum Gelddrucken?