Auch das lässt sich von Zalando abgucken: Branding der Pakete

Zalando hat ein gigantisches Wachstum hingelegt. Dank Millionen Euro an Investorengeldern und auch dank dickem Werbeetat und detailverliebter Erfolgsrezeptur.

Doch auch Händler mit kleinem Budget können sich von dem Modeshop einiges abgucken.

etailment gibt 10 Tipps, die auch kleine Händler mit schmalerem Etat einsetzen können. Man muss ja nicht alle zeitgleich umsetzen.

1. Bieten Sie ein klares Markenversprechen. Es muss ja nicht gleich eine kostspielige Servicegarantie wie kostenlose Retouren sein. Oft genügt schon ein exzellenter Kundenservice mit guter Erreichbarkeit der Hotline und schneller Reaktion, um sich vom Mitbewerber zu unterscheiden.

2. Nutzen Sie die Vielfalt der Marketingkanäle und gewinnen Sie Kunden auch mit Suchmaschinenmarketing. Nutzen Sie dazu Keywordkombinationen. Die sind zumeist günstiger zu haben.

3. Analysieren Sie regelmäßig ihre Kommunikationsmaßnahmen und testen Sie auch neue Wege aus. Allein beim Affiliate-Programm hat Zalando per Trial & Error zeitweilig mehrere hundert Formate erprobt.

4. Nutzen Sie den Newsletter intensiver. Zalando verteilt an neue Abonnenten sogar eine 5-Euro-Prämie und informiert Nutzer immer wieder über Angebote, die zum Kaufverhalten passen. Das generiert Folgekäufe. Zudem wird der Newsletter mit exklusiven Angeboten aufgewertet.

5. Testen Sie neue Kanäle. Zalando ist beispielsweise auch auf der Bilder-Pinnwand Pinterest intensiv vertreten. Die Reichweite mag noch gering sein. Aber wenn es der nächste Hit im Web wird, hat das Unternehmen frühzeitig Erfahrungen gesammelt.

Zalando beschenkt seine Newsletter-Abonnenten

6. Bauen Sie auf Dialog. Das gilt natürlich für soziale Netzwerke. Die Fans bringen zwar erst einmal keinen Umsatz, sorgen aber für Mundpropaganda. Das gilt aber auch für Serviceelemente im Webshop. Eine Benachrichtigungs-Funktion: „Informieren Sie mich, wenn meine Größe verfügbar ist“ sollte Standard sein.

7. Arbeiten Sie ständig an der Optimierung des Sortiments und differenzieren Sie sich mit Eigenmarken oder exklusiven Angeboten.

8. Nutzen Sie Analyse-Tools wie Google Analytics, um das Verhalten ihrer Kunden besser kennenzulernen und das Online-Marketing besser auszusteuern.

9. Nutzer wollen sich im Internet auch informieren. Bieten Sie also auf der Webseite zusätzliche Informationen zur Ware, die über die reine Produktbeschreibung hinausgehen. Der redaktionelle Inhalt verbessert auch die Sichtbarkeit bei Suchmaschinen. Produktbewertungen haben Sie natürlichen schon eingebaut. Nein? Dann aber los!

10. Lassen Sie Design und Usability des Webshops von Dritten testen. Oft steckt der Erfolg in Details, die man selbst übersieht oder unwichtig findet. 

Demnächst: Die Zalando-Formel: Noch mehr Tipps für kleine Händler