Die Faire Woche hat begonnen: Mehr als 3.500 Veranstaltungen bundesweit prägen die Aktionswoche zum Fairen Handel in Deutschland. Namhafte Händler beteiligen sich.

In einer Auftaktveranstaltung vor dem Brandenburger Tor setzten Politiker und Vertreter von Erzeugerorganisationen aus Ecuador, Peru und den Philippinen mit 1.000 aufsteigenden Ballons ein Zeichen für mehr Fairen Handel. Damit begann die diesjährige "Faire Woche", die die Aufmerksamkeit der Verbraucher und der Politik auf den Fairen Handel lenken möchte.

Unter dem Motto "Perspektiven schaffen - Fair handeln!" findet seit Montag bis 27. September zum achten Mal die Aktionswoche zum Fairen Handel statt. Schulen, Restaurants und Cafés, Kirchengemeinden, Weltläden, Supermärkte sowie engagierte Verbraucher werden bundesweit mehrere tausend Veranstaltungen durchführen.

Einzelhändler machen mobil

Produktverköstigungen und faire Frühstückstafeln, Ausstellungen und Gottesdiensten, Infoveranstaltungen und Konzerten betonten, dass Fairer Handel Perspektiven für Erzeuger in Entwicklungsländern schafft.

Bei dieser Initiative engagieren sich namhafte Händler wie Globus, Lidl, Rewe und Edeka. Vielfach werden Aktionen am POS sowie Verköstigungen von Fairtrade-Kaffee oder -Saft veranstaltet.

Wachstum trotz Krise

Trotz Krise verzeichneten die Akteure des Fairen Handels 2008 ein Wachstum von 38 Prozent. Auch für 2009 wird ein zweistelliges Wachstum angestrebt.

Ein Bild des aktuellen Stands des Fairen Handels in Deutschland und Europa zeichnete die IFC - International Fairtrade Conference, die letzte Woche in Berlin veranstaltet wurde. Für die Berichterstattung über diesen Kongress klicken Sie hier.

Mehr Information über die Faire Woche finden sie hier.