Rocket Internet erlebt eine Schlappe, Amazon rückt Kunden auf die Pelle, Ernstings Family wirbt bewegt und der E-Commerce in den USA wächt - natürlich. All das nach dem Klick.

Ernsting's Family in der Werbung auf Bewegtbildkurs

Gerade erst hat Ernsting's Family einen Facebook-Shop gelauncht. Nun startet die Modemarke  mit einer Bewegtbildkampagne auf den Portalen der Mediengruppe RTL Deutschland. Mit der Online-Kampagne „Volle Farb‘ voraus“ schickt das Textilunternehmen Kids in bunter Zirkus-Zelt-Atmosphäre in den Herbst und wirbt für Kinder-Langarmshirts. 2011 setzte der Modekonzern erstmalig mit „klassischen“ In-Stream Video Ads auf Bewegtbildwerbung im Netz. Nun erweitert das Traditionsunternehmen seine Präsenz mit einem sogenannten Video Ad Advanced – bestehend aus einem Pre-Roll, der mit einem Branded Player XXL kombiniert wird. (per mail)

Amazon schließt Lücken in der Logistik

In Großbritannien rückt Amazon näher an den Kunden heran. Die sollen ihre Bestellungen künftig auch in "Corner Shops" wie Tankstellen und Boutiquen abholen können. Rund 5000 Stationen sollen dafür bereit stehen. 

Rocket Internet: Schluss am Bosporus

Gründerszene hatte dieser Tage bereits gemeldet, dass Rocket Internet in der Türkei kolportierte 125 Mitarbeiter entließ. Nun spitzt sich die Situation am Bosporus zu: Der Samwer-Inkubator zieht sich aus der Türkei gänzlich zurück.

Anteil des E-Commerce in den USA wächst weiter

51,18 Milliarden Dollar gaben US-Kunden im 2. Quartal im Internet aus. Ein Plus von 15,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Diese Zahlen nennt das  US-Handelsministerium. E-Commerce steht damit für 4,7 Prozent der Handelsumsätze. Vorjahreszeitraum: 4,2 Prozent.