Händler-Websites sind bei der Suche nach Produkten wichtiger als Google, die E-Commerce Alliance will mit Handys verdienen, Facebook will mit Zahlen beeindrucken und warum Kampagnen-Denke bei Social Media nicht fruchtet.

4 aktuelle Nachrichten und Links kompakt um 4 herum gibt es nach dem Klick. 

 Händler-Websites bei Produktsuche erste Adresse

Händler-Websites sind in den USA ein wichtiger Anlaufpunkt im Web vor einer Kaufentscheidung. Das sagt eine Untersuchung von Compete.  Für Internetnutzer sind sie bei der Suche nach Produkten und Informationen sogar bedeutender als Suchmaschinen. Unklar ist, in welchem Umfang dabei Amazon in das  Ergebnis mit einfließt. Laut einer Forrester-Studie klicken inzwischen 30 Prozent bei einer Produktsuche zunächst auf Amazon, auf Google 13 Prozent.

Ecommerce Alliance startet Handy-Shop

Die Ecommerce Alliance steigt ins Smartphone- und Tablet-Geschäft ein. Die neu gegründete axxamo GmbH soll dabei dabei als Online-Anbieter für mobile Endgeräte und Mobilfunkverträge aktiv werden. Zur Neukundengewinnung setzt das Unternehmen massiv auf TV. Kein Wunder: Zu den Investoren gehört SevenVentures, eine Tochter der ProSiebenSat.1 Group, die dem Joint Venture Werbezeiten auf SAT.1, ProSieben, kabel eins und sixx bereit stellt. Weiterer Partner ist der Handy-Shop Getmobile.

Facebook liefert Zahlen, Daten und Fakten

Facebook-Werbung erreicht die Zielgruppe. Diesen Eindruck soll eine Infografik vermitteln, die Facebook herausgegeben hat. Gefüttert wurde sie mit eigenen Daten und Zahlen diverser Studien. Ein Beispiel. 58 Prozent der Mitglieder nutzen Facebook täglich.

Kampagnendenke wird in sozialen Netzwerken nicht überleben

Nach wir vor richten Marken, Agenturen und Berater ihr Augenmerk auf die Konzeption und Portierung von Kampagnen, wenn es um Marketing in sozialen Netzwerken geht. Viele wissen, dass es sich hierbei nicht um den richtigen, oder besser gesagt um einen langfristigen, Ansatz handelt, arbeiten aber einfach so weiter. Warum fällt es so schwer, sich von dieser Denkweise zu verabschieden und bei der Planung und Konzeption eine andere Herangehensweise zu verfolgen?