HRS geht bei Apple voran, Electronic4You geht in die Fläche, Tamaris geht ins Web und das eBook geht in den USA immer besser über die digitale Ladentheke. 4 aktuelle Nachrichten und Links kompakt vor 4  gibt es nach dem Klick.

HRS vernetzt sich mit Passbook von Apple

HRS zählt neben Fluglinien wie Lufthansa, Delta Air Lines, United Airlines und American Airlines zu den ersten Anwendern, die ihre App mit der  “Passbook”-Funktion von Apple, die auf dem neuen Betriebssystems iOS 6 für das iPhone 5 eingeführt wird, verbinden. Auf der zentralen Sammelstelle für Dokumente, Bordkarten und Kinogutscheine können Nutzer beispielsweise ihre HRS-Buchungen mit  zwei Klicks zu Passbook hinzufügen und können ihre Reseverierung dann leicht auf dem iPhone 5 vorzeigen.

Electronic4You baut Abholshops zum Fachhandel aus

Der österreichische Elektronik-Onlinehändler Electronic4You unterfütterte sein Wachstum einst mit dem Aufbau von Abholshop in der Nähe von stark frequentierten Elektronikmärkten. Nun wagt der Händler eine weiteren Schritt in Richtung Multichannel und baut die Abholshops zum Internet-Fachhandel aus.  Einer der Gründe: Der Trend einiger Hersteller zu Selektivverträgen mit dem Offline-Handel. Darüber hatte auch schon Redcoon geklagt und über einen Einstieg ins Filialgeschäft nachgedacht.

Tamaris verkauft Schuhe online

Die Wortmann-Gruppe hat für ihre Marke Tamaris die ersten Online-Shops eröffnet. Unter www.tamaris.de für Deutschland und www.tamaris.at für Österreich steht den Kunden erstmals das vielfältige Produktangebot der Schuh-Marke nun auch online zur Verfügung. Für die gesamte E-Commerce Prozesskette der neuen Tamaris Online-Shops ist Netrada zuständig.  Die Wortmann-Gruppe machte zuletzt eine Umsatz von 999,3 Mio. Euro und vertreibt Marken wie  Tamaris, Marco Tozzi, Caprice, Jana und s.Oliver Shoes. (per mail)

US-Verlage setzen auf das eBook

23% der US Verlage erwirtschaften schon jetzt 11 bis 25% ihrer Umsätze mit eBooks, 13% sogar mehr als ein Viertel ihrer Umsätze. Dies zeigt eine aktuelle Marktstudie von Aptara, die "Buchreport" vorstellt. Amazon ist dabei für die Verlage der wichtigste E-Book-Vertriebskanal: