4 aktuelle Nachrichten und Links kompakt um 4 herum. Das Wichtigste des Tages zum Mitnehmen. 

Schwächelt Rocket Internet in der Türkei? Unterhaltungselektronik verkauft sich online gut. Wal-Mart bastelt an der mobilen Geldbörse und Google bringt Live-Video für die Massen. All das nach dem Klick. 

 Entließ Rocket Türkei 125 Mitarbeiter?

Das weltweite Wachstum des Samwer’schen Inkubators Rocket Internet kannte zuletzt kaum Grenzen, doch zumindest in der Türkei scheint damit nun Schluss zu sein: Laut Gründerszene-Informationen machte Oliver Samwer in der nahen Vergangenheit kolportierte 125 Mitarbeiter arbeitslos.

Jeder fünfte Fernseher wird im Internet gekauft

Fast jeder fünfte (18 Prozent) Fernseher wird in Deutschland heute im Internet gekauft. Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM auf Basis von Daten des Marktforschungsinstituts GfK. Danach haben die Verbraucher im ersten Halbjahr 2012 in Deutschland im Schnitt 15 Prozent der Unterhaltungselektronik online gekauft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Anstieg um einen Prozentpunkt. Seit 2007 hat sich der Online-Anteil aller verkauften Geräte mehr als verdoppelt.

Wal-Mart will Google Wallet Konkurrenz machen

Mit "MCX" greifen Walmart, Sears, Target, Best Buy und weitere US-Händler Player wie Google, Paypal, Visa und Mastercard beim Mobile Payment an. "Merchant Customer Exchange" soll eine eigene Bezahl-App für Smartphones entwickeln.

Google: Hangouts on Air jetzt in Deutschland verfügbar

Google hat sein Live-Videoangebot "Hangouts On Air" nun auch in Deutschland freigeschaltet. Nutzer können sich damit nicht nur zusammen per Video unterhalten, sondern auch einen Livestream für die breite Masse bieten. Die Hangouts On Air werden außerdem automatisch als YouTube-Video aufgezeichnet. Damit steht der Live-Übvetragung von Betriebsfeiern oder - weitaus sinniger - Produktpräsentationen und Events nichts mehr im Wege. Beinahe. Denn das deutsche Rundfunkrecht verlangt eigentlich für Sendungen ab 500 Teilnehmern eine Sendelizenz. Ob das auch für Hangouts gilt? Unklar. Google hält sich raus und verweist auf die Checklisten der Landesmedienanstalten: "Ob individuelle Hangouts on Air Rundfunk sind, können wir nicht beurteilen."